Sport Kölner Sport

triathlon2013

Sieger 2013 Nitschke

Cologne Triathlon Weekend 2013: Christian Nitschke gewinnt Cologne 226

Köln | Sportlich stand Köln an diesem Wochenende ganz im Zeichen der Ultrasportler. Von den ganz Kleinen über smarte Schwimmer, Radler und Renner bis zu Christian Nitschke der die Cologne 226 heute nach acht Stunden, siebzehn Minuten und 23 Sekunden als Erster hinter sich brachte. Der Lokalheld Till Schramm kam auf den zweiten Platz, allerdings ist fraglich ob seine Disqualifizierung aufrecht erhalten bleibt.

Veranstalter Jeschke meldete über 4.000 Triathleten über das gesamte Wochenende: „Die Veranstaltung ist wieder reibungslos über die Bühne gegangen und das gute Wetter hat uns erneut zahlreiche Nachmeldungen beschert. Zusammen mit den fast 200 Kindern, den Einzelstartern und den Staffeln auf allen Distanzen haben seit Freitag rund 4.000 Sportler an unserem Event teilgenommen.“

300 Starter haben sich auf die Cologne 226 Distanz gemacht und Christian Nitschke vom Team TBB nach dem Sieg: „Ich habe heute einen perfekten Tag erwischt, es hat einfach alles geklappt. Endlich konnte ich meine Trainingsleistungen auch mal im Wettkampf bestätigen. Bereits beim Schwimmen war ich eine Minute schneller als im Vorjahr und meine Radzeit ist sensationell.“

Den zweiten Platz belegte Jens Kaiser vom DBL-Team RSG Montabauer, sofern Till Schramm disqualifiziert bleibt. Stefan Eichheimer (Equipe Red) komplettierte heute das Podium. Bei den Frauen konnte Beate Görtz vom ASV Köln einen ungefährdeten Heimsieg feiern. 09:07:22 Stunden brauchte die Kölnerin für ihren Langdistanz-Sieg und erzielte damit ebenfalls persönliche Bestzeit. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten die Tschechin Lenka Kralova (Etriatlon Team) vor Sandra Wullenkord vom TSVE 1890 Bielefeld.

Auf der Halbdistanz waren über 1.000 Athleten am Start. Bei den Männern musste sich der Kölner Johann Ackermann (MACH3 Köln) trotz zwischenzeitlicher Führung nur dem Profi-Triathleten Swen Sundberg geschlagen geben. Keine 40 Sekunden trennten den Kölner am Ende vom Sieg. Platz 3 belegte der Niederländer Eddy Lamers (Triathlon Club Twente). Sandra Wassink-Hitzert vom AV Amersfoort heißt die Siegerin bei den Frauen. Zweitschnellste Frau war heute Kathrin Walther (WMF BKK-Team AST Süßen), gefolgt von Judith Mess (vereinslos).
Nachtrag: Der Kölner Profi-Triathlet Till Schramm wurde beim diesjährigen Cologne Triathlon Weekend wegen regelwidrigem Verhalten disqualifiziert. Dennoch beendete Schramm das Rennen und lief als Zweiter ins Ziel ein. Gegen seine Disqualifikation legte der Kölner Widerspruch ein. Das noch am selben Abend einberufene Schiedsgericht bestätigte jedoch die Disqualifikation, so der Veranstalter.

Zurück zur Rubrik Kölner Sport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Sport

sportjahr_step_16012020

Das neue Kölner Sportjahr bietet in den kommenden Monaten viele Highlights wie das DFB-Pokalfinale der Frauen und die 111. Auflage des Radklassikers „Rund um Köln“.

Köln | Bei mehr als 100 Sportarten und in rund 600 Verein sind die Kölner sportlich aktiv. Damit hat Köln als Sportstadt schon viel Potenzial. Seit 2010 gibt es zudem die Dachmarke „Sportjahr Köln“, die in diesem Jahr mit gut 30 Großveranstaltungen an den Start geht. Dazu zählen Klassiker wie das Radrennen „Rund um Köln“ oder der Köln-Marathon aber auch Trendsportarten wie Kanupolo oder Wakeboard.

Köln | Die Technische Hochschule (TH) Köln und der Olympiastützpunkt Rheinland/NRW kooperieren und wollen den Athletinnen und Athleten in den Kadern neben ihrer sportlichen Karriere eine akademische Ausbildung ermöglichen. Diese sollen individuell gefördert werden.

sport_olympiamuseum_03122019

Das Deutsche Sport- und Olympiamuseum im Rheinauhafen feiert sein 20-jähriges Bestehen mit einer Sonderausstellung.

Köln | Um das Deutsche Sport- und Olympiamuseum in Köln Realität werden zu lassen, braucht es durchaus sportliche Fähigkeiten – nämlich reichlich Ausdauer und Beharrlichkeit auf dem Weg zum Ziel. Bereits 1975 entstand die Idee, in Köln ein Museum für den Sport und die olympischen Spiele zu eröffnen – erst 25 Jahre später am 25. November 1999 ging dieses im Rheinauhafen an den Start. Bis dahin mussten die Macher eine wahre Marathondistanz überwinden und es gab immer wieder die Situation, dass das ambitionierte Projekt kurz vor dem Aus stand. Jetzt ist ein Umbau und eine Erweiterung geplant.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >