Sport Kölner Sport

BMX-MarkusReuss_step_1172012

Markus Reuss will bei den BMX Worlds in Köln durchstarten

Fliegende Helden - Markus Reuss wollte bei den BMX Worlds 2012 in Köln starten - verletzt

Köln | aktualisiert |Die weltbesten Fahrer messen sich am kommenden Wochenende bei den BMX Worlds, den Weltmeisterschaften im BMX Freestyle. In fünf Disziplinen treten etwa 400 Amateure und Profis im Kölner Jugendpark gegeneinander an. Zu den Profis zählt seit vier Jahren der Wuppertaler Markus Reuss, der mit Dirt, Park und Street gleich in drei Disziplinen um den Titel kämpft. Aktualisiert: Nur wenige Stunden nachdem unser Reporter Stephan Eppinger Markus Reuss traf, verletzte er sich im Training schwer, sogar eine Operation muss in Betracht gezogen werden. Wir wünschen Markus Reuss gute Besserung und dass er bald wieder auf den Beinen ist. Ein Start in Köln scheint derzeit eher unwahrscheinlich.

Warten auf Übersee

Begonnen hat bei ihm die Leidenschaft für die kleinen Räder schon früh. „Mit sechs Jahren habe ich in Kassel zum ersten Mal meinem Nachbarn beim BMX-Fahren zugesehen. Er sich mit seinen Freunden immer direkt vor unserem Haus getroffen“, erinnert sich der heute 19-Jährige. Fast hätte er damals schon sein erstes eigenes Rad bekommen: „Mein Nachbar hatte den Rahmen schon besorgt, dann sind wir aber nach Wuppertal umgezogen.“

In der neuen Umgebung ebbt das Interesse für den Sport erst einmal ab. Mit zwölf entdeckt Reuss das BMX-Fahren wieder neu. Inzwischen bekommt er das Rad und seine Klamotten von mehren Sponsoren gestellt. Ermöglicht hat ihm das Mike Emde, der in Wuppertal einen Laden für  die BMX-Fans hat. „Er war von mir und meinem Talent begeistert und hat mir den ersten Sponsor vermittelt.“ Inzwischen unterstützen sechs Unternehmen den Wuppertaler bei den Wettbewerben und stellen ihm auch ein Reisebudget zur Verfügung. „Bislang war ich nur in Europa unterwegs. Aber die Chance in Übersee zu starten ist da, ich will nur noch den richtigen Zeitpunkt abwarten, bis ich dort auch wirklich was erreichen kann. Außerdem will ich mindestens einen meiner BMX-Freunde dabei haben.“

„Ich nenne das nur ungern Training“

Sein Rad stellt sich Reuss selbst aus den Einzelteilen zusammen, damit es perfekt auf ihn abgestimmt ist. Zwischen 1.500 und 1.800 Euro kostet ein Profirad, Einsteigermodelle gibt es ab 500 Euro. Vier bis fünf Mal in der Woche ist mit dem BMX-Rad unterwegs. „Ich nenne das allerdings nur ungern Training. Ich fahre einfach und dabei ergeben sich dann die Ideen für die Tricks, die ich bei den Contests zeige“, berichtet der Rider, wie die Fahrer bei den BMX Worlds genannt werden. Während Reuss in den kälteren Jahreszeiten viel in Hallen wie Wicked Woods in Wuppertal oder den Abenteuer-Hallen in Kalk unterwegs ist, bevorzugt er im Sommer das Fahren unter freiem Himmel. „In Vohwinkel, Witten, Essen und Duisburg gibt es dazu gute Möglichkeiten. Manchmal kann man auch einfach im Wald fahren.“ Als Ausgleich geht er noch regelmäßig ins Fitnessstudio.

Normalerweise stehen pro Jahr bis zu 15 Wettbewerbe an. „Im vergangenen Jahr musste ich mich zurückhalten, weil ich mehrfach verletzt war. Einmal waren alle Bänder in der Schulter kaputt.“ Gefährlicher als Fußball ist sein Sport für ihn aber trotzdem nicht. „Wenn man wirklich konzentriert fährt, passiert nicht. Nur wenn man zu viel Routine bekommt und nachlässig wird, kann es gefährlich werden.“

„Ich brauche kein dickes Auto vor der Tür“

In Köln wird Reuss gegen die besten Rider der Welt antreten. Dabei steht für ihn nicht nur der Sieg im Vordergrund: „Eine gute Platzierung wäre schon gut. Aber ich möchte vor allem Spaß haben und mit den Leuten feiern. Viele davon sehe ich nur bei den Contests.“ Das Berufskolleg hat er im Moment erst einmal zurückgestellt. „Ich möchte meine einmalige Chance nutzen und mich voll aufs BMX-Fahren konzentrieren“, sagt der Profi. Allerdings ist es nicht gerade leicht, nur vom Sport zu leben: „Ich komme aber mit dem, was ich habe zurecht. Ich brauche kein dickes Auto vor der Tür.“, sagt Reuss, bevor er die Rampen im Jugendpark genau unter die Lupe nimmt.

Infobox

BMX Worlds
13. bis 15. Juli 2012
Kölner Jugendpark
Sachsenbergstraße  (Zoobrücke)
Vom Deutzer Bahnhof ist der Jugendpark zu Fuß oder mit dem Rad erreichbar

Am Donnerstag ist bei den BMX Worlds bereits ein freies Training geplant. Richtig los geht es am Freitag ab 11 Uhr mit den Qualifikationen. Weiter geht es am Samstag und am Sonntag jeweils ab 11 Uhr. Gestartet wird bei den Amateuren und den Profis in den Disziplinen Dirt, Street, Park, Flatland und Vert.

Eintritt:
Freitag: 8 Euro
Samstag und Sonntag: 10 Euro
Drei-Tages-Ticket: 25 Euro
Kinder bis zu einer Größe von einem Meter haben freien Eintritt

Zurück zur Rubrik Kölner Sport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Sport

sportjahr_step_16012020

Das neue Kölner Sportjahr bietet in den kommenden Monaten viele Highlights wie das DFB-Pokalfinale der Frauen und die 111. Auflage des Radklassikers „Rund um Köln“.

Köln | Bei mehr als 100 Sportarten und in rund 600 Verein sind die Kölner sportlich aktiv. Damit hat Köln als Sportstadt schon viel Potenzial. Seit 2010 gibt es zudem die Dachmarke „Sportjahr Köln“, die in diesem Jahr mit gut 30 Großveranstaltungen an den Start geht. Dazu zählen Klassiker wie das Radrennen „Rund um Köln“ oder der Köln-Marathon aber auch Trendsportarten wie Kanupolo oder Wakeboard.

Köln | Die Technische Hochschule (TH) Köln und der Olympiastützpunkt Rheinland/NRW kooperieren und wollen den Athletinnen und Athleten in den Kadern neben ihrer sportlichen Karriere eine akademische Ausbildung ermöglichen. Diese sollen individuell gefördert werden.

sport_olympiamuseum_03122019

Das Deutsche Sport- und Olympiamuseum im Rheinauhafen feiert sein 20-jähriges Bestehen mit einer Sonderausstellung.

Köln | Um das Deutsche Sport- und Olympiamuseum in Köln Realität werden zu lassen, braucht es durchaus sportliche Fähigkeiten – nämlich reichlich Ausdauer und Beharrlichkeit auf dem Weg zum Ziel. Bereits 1975 entstand die Idee, in Köln ein Museum für den Sport und die olympischen Spiele zu eröffnen – erst 25 Jahre später am 25. November 1999 ging dieses im Rheinauhafen an den Start. Bis dahin mussten die Macher eine wahre Marathondistanz überwinden und es gab immer wieder die Situation, dass das ambitionierte Projekt kurz vor dem Aus stand. Jetzt ist ein Umbau und eine Erweiterung geplant.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche am 18. und 19. Februar am Roten Fass:

Große KG Fidele Bröhler Falkenjäger blau-gold
De Schlofmütze
Jan und Griet
KG Köln-Rodenkirchen
Jot Drop
Jugendtanzgruppe "De Höppemötzjer"
Kindertanzgruppe Kölsche Harlequins
Große Ehrenfelder KG Rheinflotte
--- --- ---
Karnevalsplauderei on Tour an Weiberfastnacht
im Liveticker
Bellejeckzug
Blaue Funken im Rathaus
Weiberfastnacht im Rathaus
Alter Markt um 11:11 Uhr
"Spill um Jan un Griet" von der Severinstorburg
Jan und Griet-Zug

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---

damengarde_coeln_30012020

Marieche Danz – Fastelovendsparty