Sport Kölner Sport

Peter Emelieze vom ASV Köln startet für Deutschland

Köln | Am Mittwoch dieser Woche geht ein großer Traum für Peter Emelieze vom ASV Köln in Erfüllung.

Erstmals reist er mit der Deutschen Nationalmannschaft zu einer internationalen Meisterschaft. Bei den Hallenweltmeisterschaften in Birmingham vertritt Emelieze die deutschen Fahnen über 60m der Männer. Der Weg von Emelieze dorthin war in den letzten Wochen etwas steinig. Nach leichten gesundheitlichen Problemen beim internationalen Hallenmeeting in Erfurt und einem Verzicht auf eine Teilnahme am Halbfinale der Deutschen Hallenmeisterschaften forderte der Deutsche Leichtathletik-Verband trotz erreichter Norm noch einen Trainingstest zum Gesundheitszustand des Sprinters des ASV Köln. Diesen absolvierte Emelieze am vergangenen Samstag in Leverkusen ohne Probleme und konnte seine Leistungsfähigkeit unter beweis stellen. Bereits zweimal nahm Emelieze bei Hallen-Weltmeisterschaften für Nigeria teil, nun auch erstmals im Trikot der Deutschen Nationalmannschaft.

Nicht in Birmigham am Start ist Alexandra Wester. Obwohl sie aufgrund Ihrer Leistung von 6,79m aus dem vergangenen Sommer die Nominierungsrichtlinien erfüllt hat, verzichtet sie freiwillig auf eine Teilnahme an den Hallenweltmeisterschaften.„Aufgrund meiner bisherigen Wettkämpfe habe ich mich dazu entschieden, auf die Hallen-WM zu verzichten. So kann ich früher in den Aufbau für die EM Berlin einsteigen und Sossy kann meinen Platz für die Hallen-WM einnehmen - das ist nur fair. Donnerstag geht es für mich wieder los mit der Vorbereitung für die nächste Saison!“ so Wester auf ihrer Facebook-Seite.

Zurück zur Rubrik Kölner Sport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Sport

laeufer2010

Köln | Der akademische Sportverein an der Universität zu Köln, ASV Köln, feiert in diesem Monat, exakt am 27. Februar, seinen 90-jährigen Geburtstag. Die Gründung erfolgte 1929 im Gasthof „Glocke am Hof“ schreibt der Verein, der das Jubiläum im September groß feiern will.

Köln | Die Stadt Köln wird die Ostkampfbahn im Müngersdorfer Sportpark für rund 452.000 Euro sanieren. Geplant ist den Kunststoffbelag der Laufbahn und den Kunstrasen des Fußballplatzes, der auch für American Football-Spiele genutzt wird zu erneuern. Die Ausschreibung soll durch das städtische Sportamt erfolgen.

sauna_pixabay_04022019

Köln | Im Wahnbad kann seit drei Monaten textil sauniert werden. Jetzt verlängern die Kölnbäder die Öffnungszeiten an den Samstagen und Sonntagen. Ab dem 9. Februar öffnen die Saunalandschaften nun bis jeweils 19 Uhr.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >