Sport Kölner Sport

lanxess_arena_PR_01082015

Am 29. September wird es doch keinen Boxkampf in der Lanxess Arena geben. Der wurde heute abgesagt.  Bild: Lanxess Arena/PR

WM-Titelkampf von Manuel Charr wegen Dopingverdacht abgesagt

Köln | Der für den 29. September 2018 anvisierte Kampf zwischen Box-Weltmeister Manuel Charr und Fres Oquendo ist abgesagt. Grund sind „unerwünschte Befunde“ in Dopingproben des Boxweltmeisters.

Wie sein Management am heutigen Donnerstag bekannt gab, seien in den Dopingproben des 33-jährigen Box-Profis zwei „auffällige Stoffe“ gefunden worden, wie die Voluntary Anti-Doping Association (VADA) bestätigte. Um was es sich dabei handelt, gab das Management nicht bekannt. Verschiedene Medien zufolge soll es sich um die anabolen Steroide Epitrenbolon und Drostanolon gehandelt haben.

Der 33-Jährige wollte am letzten Septemberwochenende (29. September 2018) in der Kölner Lanxess Arena mit dem aus Puerto Rico stammenden Profiboxer Fres Oquendo um den Weltmeistertitel der World Boxing Association (WBA) kämpfen. Doch der ist nun erst einmal auf unbestimmte Zeit ausgesetzt.

Charr hat nun die Möglichkeit, die B-Probe öffnen zu lassen. Bis dahin gilt die Unschuldsvermutung, doch aufgrund der ungeklärten Situation sehen sich der Promoter und Charrs Management nicht in der Lage, die Veranstaltung durchzuführen. Promoter und Management sind schockiert und können sich nicht erklären, wie es zur positiven A-Probe kommen konnte. Um das zu ergründen, werden weitere Untersuchungen notwendig sein“, hieß es in einer offiziellen Verlautbarung des Veranstalters Global Sports Management GmbH & Co. KG.

Blick auf mehr als zwölf Jahre Boxkarriere

Manuel Charr heißt eigentlich Mahmoud Omeirat Charr, wurde 1984 in Beirut geboren und ist ein syrischer Profiboxer, der mit deutscher Lizenz boxt. Um seine deutsche Staatsangehörigkeit hatte es immer wieder Schlagzeilen gegeben, zuletzt räumte Charr ein, dass er keinen deutschen Pass besitzt. Der 1,93 Meter große Schwergewichtler bringt es auf ein Kampfgewicht von 110 Kilogramm und ist seit dem Jahr 2005 Profi. Nach zwei Jahren im Sauerland-Boxstall wechselte er 2007 zu Universum und seinem Kulttrainer Fritz Szdunek. Nach einem kurzem Intermezzo bei Sturm Box Promotion gründete er 2012 sein eigenes Unternehmen Diamond Boy Promotion.

2014 verlor er gegen Alexander Powetkin um den damals vakanten WM-Titel des World Boxing Council WBC. Der WM-Titel der WBA ist derzeit vakant, weil der amtierende Weltmeister Luis Oritz wegen Dopings offiziell gesperrt ist und Charr den Titel gegen die damalige Nummer 2 Ustinow gewann. In der Rangliste der WBA wird Charr derzeit an Nummer vier geführt. Seit November 2017 darf sich Charr dennoch Weltmeister nennen, nach seinem Punktesieg gegen Alexander Ustinow. Im Boxen gibt es derzeit vier von der IBHOF anerkannte Verbände mit insgesamt fünf WM-Titeln.

Zurück zur Rubrik Kölner Sport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Sport

sportjahr_2019_eppinger_11012018

Köln | Am 19. Januar kommt die Handball-WM nach Köln. Auch sonst wird in der Stadt viel geboten – vom „Feuerwerk der Turnkunst“ bis zur Meisterschaft im Slowpitch-Softball.

agrippabad

Köln | Die Kölnbäder teilen ihre Öffnungs- und Schließungszeiten über die Feiertage und zwischen den Jahren mit. Wer etwa Heiligabend zum Schwimmen gehen möchte, der kann dies im Agrippa- oder Ossendorfbad tun. Am 1. Weihnachtsfeiertag sind alle Kölnbäder geschlossen. Hier finden Sie die Öffnungszeiten im Einzelnen.

Köln | 37 Vereine mit 305 Booten nahmen an der 41. NRW Ausscheidung um 34 Landesmeistertitel im Rudern auf der Regattastrecke in Duisburg-Wedau teil. Pia Otto gewann im Leichtgewichts-Juniorinnen-Einer die Goldmedaille durch eine starke Leistung im Schlussspurt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >