Sport Kölner Sport

lanxess_arena_PR_01082015

Am 29. September wird es doch keinen Boxkampf in der Lanxess Arena geben. Der wurde heute abgesagt.  Bild: Lanxess Arena/PR

WM-Titelkampf von Manuel Charr wegen Dopingverdacht abgesagt

Köln | Der für den 29. September 2018 anvisierte Kampf zwischen Box-Weltmeister Manuel Charr und Fres Oquendo ist abgesagt. Grund sind „unerwünschte Befunde“ in Dopingproben des Boxweltmeisters.

Wie sein Management am heutigen Donnerstag bekannt gab, seien in den Dopingproben des 33-jährigen Box-Profis zwei „auffällige Stoffe“ gefunden worden, wie die Voluntary Anti-Doping Association (VADA) bestätigte. Um was es sich dabei handelt, gab das Management nicht bekannt. Verschiedene Medien zufolge soll es sich um die anabolen Steroide Epitrenbolon und Drostanolon gehandelt haben.

Der 33-Jährige wollte am letzten Septemberwochenende (29. September 2018) in der Kölner Lanxess Arena mit dem aus Puerto Rico stammenden Profiboxer Fres Oquendo um den Weltmeistertitel der World Boxing Association (WBA) kämpfen. Doch der ist nun erst einmal auf unbestimmte Zeit ausgesetzt.

Charr hat nun die Möglichkeit, die B-Probe öffnen zu lassen. Bis dahin gilt die Unschuldsvermutung, doch aufgrund der ungeklärten Situation sehen sich der Promoter und Charrs Management nicht in der Lage, die Veranstaltung durchzuführen. Promoter und Management sind schockiert und können sich nicht erklären, wie es zur positiven A-Probe kommen konnte. Um das zu ergründen, werden weitere Untersuchungen notwendig sein“, hieß es in einer offiziellen Verlautbarung des Veranstalters Global Sports Management GmbH & Co. KG.

Blick auf mehr als zwölf Jahre Boxkarriere

Manuel Charr heißt eigentlich Mahmoud Omeirat Charr, wurde 1984 in Beirut geboren und ist ein syrischer Profiboxer, der mit deutscher Lizenz boxt. Um seine deutsche Staatsangehörigkeit hatte es immer wieder Schlagzeilen gegeben, zuletzt räumte Charr ein, dass er keinen deutschen Pass besitzt. Der 1,93 Meter große Schwergewichtler bringt es auf ein Kampfgewicht von 110 Kilogramm und ist seit dem Jahr 2005 Profi. Nach zwei Jahren im Sauerland-Boxstall wechselte er 2007 zu Universum und seinem Kulttrainer Fritz Szdunek. Nach einem kurzem Intermezzo bei Sturm Box Promotion gründete er 2012 sein eigenes Unternehmen Diamond Boy Promotion.

2014 verlor er gegen Alexander Powetkin um den damals vakanten WM-Titel des World Boxing Council WBC. Der WM-Titel der WBA ist derzeit vakant, weil der amtierende Weltmeister Luis Oritz wegen Dopings offiziell gesperrt ist und Charr den Titel gegen die damalige Nummer 2 Ustinow gewann. In der Rangliste der WBA wird Charr derzeit an Nummer vier geführt. Seit November 2017 darf sich Charr dennoch Weltmeister nennen, nach seinem Punktesieg gegen Alexander Ustinow. Im Boxen gibt es derzeit vier von der IBHOF anerkannte Verbände mit insgesamt fünf WM-Titeln.

Zurück zur Rubrik Kölner Sport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Sport

laeufer2010

Köln | Der akademische Sportverein an der Universität zu Köln, ASV Köln, feiert in diesem Monat, exakt am 27. Februar, seinen 90-jährigen Geburtstag. Die Gründung erfolgte 1929 im Gasthof „Glocke am Hof“ schreibt der Verein, der das Jubiläum im September groß feiern will.

Köln | Die Stadt Köln wird die Ostkampfbahn im Müngersdorfer Sportpark für rund 452.000 Euro sanieren. Geplant ist den Kunststoffbelag der Laufbahn und den Kunstrasen des Fußballplatzes, der auch für American Football-Spiele genutzt wird zu erneuern. Die Ausschreibung soll durch das städtische Sportamt erfolgen.

sauna_pixabay_04022019

Köln | Im Wahnbad kann seit drei Monaten textil sauniert werden. Jetzt verlängern die Kölnbäder die Öffnungszeiten an den Samstagen und Sonntagen. Ab dem 9. Februar öffnen die Saunalandschaften nun bis jeweils 19 Uhr.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >