Sport Laufen

42,195 Kilometer R(h)ein Inklusiv

Köln | Sportler mit und ohne Behinderung gehen am kommenden Sonntag gemeinsam bei der 20. Auflage des Rhein Energie Marathons Köln an den Start. Sieben inklusive Staffeln sind Teil von „R(h)ein Inklusiv“, einem Projekt der Deutschen Sporthochschule Köln und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV).

Ziel von „R(h)ein Inklusiv“ ist, dass Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam die 42,195 Kilometer des Marathons absolvieren. In den sieben Staffeln des Projekts starten jeweils zwei Sportler mit und zwei Sportler ohne Behinderung, darunter Studierende und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Sporthochschule Köln sowie prominente paralympische Athleten.

Die bunte Truppe setze sich aus ganz unterschiedlichen Sportlern und Charakteren zusammen: vom Sporttheoretiker über rasend schnelle Läufer bis zu Athleten, die insgesamt 26 Goldmedaillen bei Paralympischen Spielen gewonnen haben, unter anderem Kirsten Bruhn (Schwimmen), Henry Wanyoike (Laufen) sowie der aktuelle Paralympicsgewinner aus Rio Hans-Peter Durst (Radsport). Auch Verena Bentele, die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, und Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS), werden die Laufschuhe schnüren.

„Wir wollen Inklusion durch den Sport erlebbar machen und so noch mehr Menschen für dieses wichtige Thema sensibilisieren“, sagt Univ.-Prof. Dr. Thomas Abel, Professor für Paralympischen Sport an der Deutschen Sporthochschule Köln und Initiator des Projekts „R(h)ein Inklusiv“. Denn: Im Rahmen der Professur Paralympischer Sport wird nicht nur im Leistungssport geforscht. Ein weiterer Schwerpunkt liegt darin, Lehramtsstudierende auf inklusive Lehr- und Lernsituationen vorzubereiten.

Zu erkennen sein werden die inklusiven StaffelläuferInnen an ihren weißen Laufshirts mit dem schwarz-roten Schriftzug „R(h)ein Inklusiv“.

Zurück zur Rubrik Laufen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Laufen

Köln | Die Veranstalter des Köln-Marathon melden einen Todesfall beim Halbmarathon. Ein Mann soll bei Kilometer 11 zusammengebrochen sein.

rheinenergiemarathon_25_09_17

Köln | "Dein Köln. Dein Ziel." Unter diesem Motto sind viele Bürgerinnen und Bürger schon Monate zuvor im Lauffieber und sammeln fleißig Kilometer, um beim Rheinenergiemarathon Köln die gesamte Strecke meistern zu können. Nach dem 20-jährigen Jubiläum im vergangenen Jahr, werden auch am 1. Oktober 2017 wieder viele Läuferinnen und Läufer erwartet, die sich der 42.195 Kilometer langen Herausforderung stellen. Auch der Halbmarathon, der Wettbewerb im Staffellauf und der Schulmarathon/Kinderlauf erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

asv_brueckenlauf_2017_10917

Köln | Fünf Minuten lang strömten die Läufer durch das Starttor am Deutschen Olympiamuseum im Rheinauhafen, um auf die Strecken des 37. Gerolsteiner Brückenlaufes in Köln zu stürmen. Gleich zu Beginn ein schwieriger Teil mit dem Kopfsteinpflaster, den aber alle Teilnehmer meisterten. Mit dabei auch Comedian Knacki Deuser, der ein ehrgeiziges sportliches Ziel verfolgt: Bei den Senioren-Weltmneisterschaften über 800 oder 1.500 Meter in seiner Alterklasse auf die Strecke zu gehen. Sehen Sie den Start, ein Interview mit Knacki Deuser, warum Köln die schöneren Brücken als Hagen-Ernst hat und Impressionen vom Brückenlauf 2017.

Report-K Karnevalsplauderei

Jeden Tag von Montag bis Freitag ab 18:30 die Karnevalsplauderei am jecken roten Fass von report-K.

Karnevalsplauderei am Montag 22.1. - Die Gäste:
Schlepp Schlepp Hurra
Poorzer Nubbele
Große Höhenhauser KG Naaksühle

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN