Sport Leistungssport

11072018_Flutlichtspringen_BeautifulSportsUlrichFassbender

Am kommenden Samstag findet im Kölner Westen wieder das Flutlichtspringen der Stabhochspringer statt. Bild: Beautiful Sports | Ulrich Fassbender

3. Kölner Flutlichtspringen: Samstag geht es hoch hinaus

Köln | Zum bereits dritten Mal treffen sich am kommenden Samstagabend im Netcologne-Stadion der Deutschen Sporthochschule DSHS hochkarätige Springerinnen und Springer zum Kräftemessen. Das Besondere: Die Veranstaltung findet unter Flutlicht statt.

Auch in diesem Jahr haben sich wieder zahlreiche Topspringer zu dem Flutlichtevent angemeldet, der Veranstalter LT DSHS sprach sogar von einer „Eskalation“ des Starterfeldes und meinte damit wohl die aktuellen Anmeldezahlen. Immerhin 20 der besten Springerinnen und Springer haben ihre Teilnahme an dem Springen im Netcologne-Stadion der Sportthochschule bestätigt. Und mit acht Nationen wird das Starterfeld durchaus international.

Der wohl bekannteste Teilnehmer ist der mehrfache Deutsche Meister, frühere Vize-Hallenweltmeister und Olympiateilnehmer Malte Mohr. Auch Melker Svärd Jacobsson (aktuell 5,70m), Ben Broeders (Belgien/5,65m), Tobias Scherbarth (5,65m/Bayer Leverkusen), Daniel Clemens (5,61m/LAZ Zweibrücken) und Karsten Dilla (5,61m/Bayer Leverkusen) werden am Samstagabend dabei sein.

Im vergangenen Jahr konnte sich der Belgier Arnaud Art vor rund 700 Zuschauerinnen und Zuschauern mit 5,70 Metern übersprungener Höhe durchsetzen. Im Damenwettbewerb werden neben der deutschen Spitzenathletin Carolin Hingst (TG 1847 Nieder-Ingelheim) auch Stefanie Dauber (4,40m/4./SSV Ulm), Friedlinde Petershofen (4,35m/5./SC Potsdam), Regine Kramer (4,30m/6./Bayer Leverkusen) und Katharina Bauer, Ria Müllers (beide 4,25m/10./beide Leverkusen) an den Start gehen. Mit 4,21 Metern darf sich auch Lokalmatadorin Laura Weyrowitz Hoffnungen machen. Allerdings liegt sie damit bereits 24 Zentimeter hinter Favoritin Hingst.

Die Wettervorhersagen sehen ebenfalls gut aus, am Wochenende soll der Sommer mit viel Sonne und vor allem ohne Regenschauer seine Rückkehr im Rheinland feiern.

Zurück zur Rubrik Leistungssport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Leistungssport

fussball_feature1252012a

Köln | Der Bundesliga-Skandal liegt zwar bereits 47 Jahre zurück. Dennoch stellen Manipulationen bis heute eine große Gefahr für die Integrität des Sports dar. Die Kölner Sporthochschule will dazu nun eine interdisziplinäre Studie durchführen. Dafür gibt es nun eine Förderung des Bundesinstituts für Sportwissenschaft in Höhe von 140.000 Euro.

London | Der gebürtige Hamburger Alexander Zverev hat das ATP-Finale am Sonntag mit 6:4 und 6:3 gegen den Weltranglistenersten Novak Djokovic gewonnen. Er ist damit der erste deutsche Sieger seit dem Triumph von Boris Becker im Jahr 1995. "Ich bin unglaublich stolz", hatte Zverev schon beim Finaleinzug gesagt, den er am Samstag gegen sein Idol Roger Federer durchsetzte.

Victoria | Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat die russische Anti-Doping-Agentur RUSADA nach dreijähriger Sperre begnadigt. Das teilte die WADA am Donnerstag mit. Die große Mehrheit des Exekutivkomitee habe entschieden, RUSADA unter Einhaltung "strenger Auflagen" wieder einzusetzen, so die WADA. Diese Entscheidung gebe einen klaren Zeitplan vor, wonach die WADA Zugang zu den ehemaligen Moskauer Labordaten und -proben erhalten müsse, mit einer klaren Verpflichtung seitens des Exekutivkomitees.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende blicken auf die Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >