Sport Leistungssport

Brisbane wird Ausrichter der Olympischen Spiele 2032

Tokio | Die Olympischen Sommerspiele 2032 sollen in der australischen Hafenstadt Brisbane stattfinden.

Bei der 138. Sitzung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in Tokio sprach sich am Mittwoch die Mehrheit der Mitgliedsländer für die Westküstenstadt aus. Zu Beginn des Bewerbungsverfahrens hatten auch Deutschland mit der Rhein-Ruhr-Region sowie das arabische Emirat Katar und Indonesien mit der Hauptstadt Jakarta Interesse an der Ausrichtung bekundet.

Das IOC hatte sich aber schon frühzeitig auf Brisbane als bevorzugten Bewerber festgelegt. Demnach galt die Entscheidung vom Mittwoch als wahrscheinlich. Es werden nach 1956 in Melbourne und 2000 in Sydney die dritten Sommerspiele sein, die in Australien stattfinden.

Zurück zur Rubrik Leistungssport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Leistungssport

Basel | Die Schweizer Tennislegende Roger Federer kann verletzungsbedingt nicht an Olympia in Tokio teilnehmen. Das teilte der 39-Jährige am Dienstag mit. "Während der Rasenplatz-Saison habe ich leider einen Rückschlag an meinem Knie erlitten und habe akzeptiert, dass ich mich von den Olympischen Spielen in Tokio zurückziehen muss", schrieb er auf Twitter.

Frankfurt/Main | Der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Alfons Hörmann, tritt nicht zur Wiederwahl an. Das teilte der DOSB am Mittwochabend mit. Das Präsidium des DOSB habe "heute einstimmig entschieden, auf die angekündigte Vertrauensabstimmung zu verzichten und im Dezember vorgezogene Neuwahlen durchzuführen", hieß es.

laeufer2010

Köln | Einige werden die Spiele noch als "Universiade" kennen, jetzt heißen sie FISU World University Games. Die Spiele sind die international drittgrößte Sportveranstaltung nach den Olympischen Spielen und den Paralympics. Sie finden 2025 in den NRW Städten Bochum, Duisburg, Düsseldorf, Essen und Mülheim an der Ruhr statt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >