Sport Leistungssport

DOSB: Deutsche Teilnahme an Olympia in Pyeongchang ungewiss

Berlin | Der Start deutscher Sportler bei den Olympischen Winterspielen im Februar in Pyeongchang ist durch die Krise zwischen Nordkorea und den USA ungewiss. "Man muss die Entwicklung kritisch und aufmerksam begleiten, um zu sehen, je näher wir an die Spiele heranrücken, wie sich die Situation konkret darstellt", sagte DOSB-Leistungssportchef Dirk Schimmelpfennig der "Welt" (Dienstag) nach seiner Rückkehr von einer viertägigen Stippvisite in Südkorea. Bis zu welchem Tag die Sportführung ihren Entschluss über die Olympiateilnahme treffen wird, ließ Schimmelpfennig offen.

"Im Januar werden wir uns die aktuelle Lage dann ganz genau anschauen und entsprechend entscheiden." Vom 23. bis 26. Oktober wird letztmalig vor den Winterspielen eine deutsche Delegation nach Südkorea reisen. Zu der dort stattfindenden Sicherheitskonferenz werden auch Experten aus dem Bundeskriminalamt (BKA) die DOSB-Gruppe begleiten.

Danach hätten sie dann alle wichtigen Informationen, um den Olympiatrip generalstabsmäßig unter den notwendigen Sicherheitsvorkehrungen planen zu können. Dass Sportler schon jetzt ihren Olympiastart stark in Zweifel ziehen, wie der alpine Skistar Felix Neureuther kann Schimmelpfennig verstehen. "Wir alle müssen die Sicherheit der Athleten im Blick haben und die Entscheidung muss ganz klar deren Sicherheit auch berücksichtigen."

Die Wettkampfstätten befinden sich in einem guten Zustand, so Schimmelpfennig. Gearbeitet werden müsse noch am Olympischen Dorf. "In den Appartements ist noch einiges zu tun. Zwischenwände fehlen, die Böden müssen noch entsprechend ausgestattet werden." Gleichwohl ist er guter Hoffnung, dass die Mängel in den verbleibenden Monaten fristgerecht behoben werden.

Zurück zur Rubrik Leistungssport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Leistungssport

16052018_Capoeira_Weltmeister_privat

Köln | Am vergangenen Wochenende fand in der azerischen Hauptstadt Baku die diesjährigen Capoeira-Weltmeisterschaften statt. Ein „Professor“ aus Köln konnte sich dabei gegen die weltweite Konkurrenz durchsetzen und den Titel holen.

07052018_KoelnerSportrede2018_Woelki_DOSB

Köln | Bei der zurückliegenden neunten Ausgabe der Kölner Sportrede gab es in diesem Jahr einen besonderen Gast. Die Festrede hielt der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki. Er ging in die Verlängerung.

Beachvolleybal_-05072013_klein

Köln | Die in Köln ansässige Sportstiftung NRW hat ihren Etat für die individuelle Förderung von Leistungssportlerinnen und -sportlern 600.000 auf rund 2,4 Millionen Euro erhöht. Neben einem neuen Individualförderkonzept soll zukünftig auch der paralympische Leistungssport als neuer Schwerpunkt unterstützt werden.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS