Sport Leistungssport

fussball_feature1252012a

Deutsche Sporthochschule: Sport wird durch Manipulation bedroht

Köln | Der Bundesliga-Skandal liegt zwar bereits 47 Jahre zurück. Dennoch stellen Manipulationen bis heute eine große Gefahr für die Integrität des Sports dar. Die Kölner Sporthochschule will dazu nun eine interdisziplinäre Studie durchführen. Dafür gibt es nun eine Förderung des Bundesinstituts für Sportwissenschaft in Höhe von 140.000 Euro.

Gleich drei Institute der Sporthochschule sind an dem Forschungsprojekt beteiligt. „Match-Fixing“ lautet der englische Begriff für Spielemanipulation. Einmal an das Licht der Öffentlichkeit gelangt führt diese Form der Manipulation zu einem massiven Vertrauensverlust in den Sport und seiner darin ausdrückten Werte, insbesondere die sportliche Fairness.

Ein mögliches Lösungsszenario ist das so genannte „TEAM-Konzept“, das für „Training and Education Against Match-Fixing“ steht. Bislang gebe es kaum Untersuchungen darüber, wie Präventionsangebote wirken und ob sie Manipulationen tatsächlich verhindern helfen. Daher verfolgt die Kölner Forschungsgruppe das Ziel, psychologische, ökonomische und rechtliche Einflussfaktoren von spielmanipulativem Verhalten zu analysieren. Verdienste und Gewinnmöglichkeiten werden dabei ebenso in den Blick genommen wie bestehende Regularien und Überwachungssysteme.

Ziel ist eine Optimierung der Prävention

Aus der Analyse sollen Erkenntnisse für die Gestaltung von effektiven Präventionsstrategien gewonnen werden. Auch bereits bestehende Präventionsmaßnahmen einzelner Sportarten werden einer Konzept-, Prozess- und Wirkungsevaluation unterzogen. Die Untersuchungen sollen in den professionellen Sportligen im Fußball, Handball, Volleyball, Eishockey, Basketball sowie in der Individualsportart Tennis passieren. Adressaten der Präventionsangebote sind dabei sowohl die Sportlerinnen und Sportler selbst, wie auch Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter.

Die Ergebnisse des Forschungsprojekts sollen abschließend den verschiedenen Verbänden vorgestellt werden, darunter dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), der Deutschen Fußball Liga (DFL), dem Deutschen Fußballbund DFB, der Trainerakademie des DOSB, den Leistungszentren der einzelnen Fachverbände sowie großen Breitensportvereinen. Die Sporthochschule will damit einen theoretischen Rahmen sowie optimierte Handlungsansätze liefern.

Die Hochschule im Westen Kölns konnte sich mit diesem Forschungsvorhaben Drittmittel in Höhe von 140.000 Euro vom Bundesinstitut für Sportwissenschaft sichern, teilten die Verantwortlichen abschließend mit.

Zurück zur Rubrik Leistungssport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Leistungssport

London | Der serbische Tennisspieler Novak Djokovic hat zum fünften Mal das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon gewonnen. Der 32 Jahre alte Weltranglisten-Erste setzte sich am Sonntag im Finale in London gegen den Schweizer Roger Federer mit 7:6, 1:6, 7:6, 4:6 und 13:12. Die Entscheidung im fünften Satz fiel im Tie-Break. Es ist bereits sein fünfter Wimbledon-Triumph.

mailaender_dom_24062019

Lausanne | Die Olympischen Winterspiele 2026 werden in Mailand ausgerichtet. Das entschied die 134. Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) am Montagabend per geheimer Abstimmung in Lausanne. Einziger Mitbewerber war die schwedische Hauptstadt Stockholm.

Paris | Die deutschen Tennisspieler Kevin Krawietz und Andreas Mies haben die French Open gewonnen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >