Sport Leistungssport

IOC: Russische Athleten unter olympischer Flagge in Südkorea

Lausanne | Das Internationales Olympisches Komitee (IOC) hat entschieden, dass die russischen Athleten nur unter neutraler Fahne bei den Winterspielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) antreten dürfen. "Einzelne russische Athleten werden unter strengen Bedingungen zu den Olympischen Winterspielen eingeladen", sagte IOC-Präsident Thomas Bach am Dienstag im Palais de Beaulieu in Lausanne. "Diese Athleten nehmen an Einzel- oder Mannschaftswettkämpfen unter dem Namen `Olympic Athlete from Russia (OAR)` teil", so der IOC-Präsident.

"Sie werden mit einer Uniform mit diesem Namen und unter der olympischen Flagge antreten." Für Zeremonien werde man die olympische Hymne nutzen. Darüber hinaus kündigte er Sanktionen gegen Russland an: "Mit sofortiger Wirkung wird das Russische Olympische Komitee (ROC) ausgeschlossen."

Kein Vertreter des russischen Sportministeriums dürfe sich für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang akkreditieren, so Bach weiter. Hintergrund ist das massive Doping russischer Sportler in der Vergangenheit - dieses soll durch den russischen Verband und womöglich staatliche Stellen gelenkt worden sein.

Zurück zur Rubrik Leistungssport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Leistungssport

Berlin | Fabian Hambüchen tritt endgültig als Sportler zurück. Nach einem Bericht der "Bild" (Freitagausgabe) beendet der Turner am Samstag seine Karriere. Demnach geht er beim Finale der Deutschen Turnliga in Ludwigsburg ein letztes Mal ans Gerät.

Vail |Skirennläufer Felix Neureuther muss die Saison beenden. "Ich habe mir heute beim Training in Amerika das Kreuzband im linken Knie gerissen", sagte Neureuther am Sonntag. "Ich werde morgen nach Hause fliegen und operiert werden."

Berlin | Der Start deutscher Sportler bei den Olympischen Winterspielen im Februar in Pyeongchang ist durch die Krise zwischen Nordkorea und den USA ungewiss. "Man muss die Entwicklung kritisch und aufmerksam begleiten, um zu sehen, je näher wir an die Spiele heranrücken, wie sich die Situation konkret darstellt", sagte DOSB-Leistungssportchef Dirk Schimmelpfennig der "Welt" (Dienstag) nach seiner Rückkehr von einer viertägigen Stippvisite in Südkorea. Bis zu welchem Tag die Sportführung ihren Entschluss über die Olympiateilnahme treffen wird, ließ Schimmelpfennig offen.

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS