Sport Leistungssport

IOC: Russische Athleten unter olympischer Flagge in Südkorea

Lausanne | Das Internationales Olympisches Komitee (IOC) hat entschieden, dass die russischen Athleten nur unter neutraler Fahne bei den Winterspielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) antreten dürfen. "Einzelne russische Athleten werden unter strengen Bedingungen zu den Olympischen Winterspielen eingeladen", sagte IOC-Präsident Thomas Bach am Dienstag im Palais de Beaulieu in Lausanne. "Diese Athleten nehmen an Einzel- oder Mannschaftswettkämpfen unter dem Namen `Olympic Athlete from Russia (OAR)` teil", so der IOC-Präsident.

"Sie werden mit einer Uniform mit diesem Namen und unter der olympischen Flagge antreten." Für Zeremonien werde man die olympische Hymne nutzen. Darüber hinaus kündigte er Sanktionen gegen Russland an: "Mit sofortiger Wirkung wird das Russische Olympische Komitee (ROC) ausgeschlossen."

Kein Vertreter des russischen Sportministeriums dürfe sich für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang akkreditieren, so Bach weiter. Hintergrund ist das massive Doping russischer Sportler in der Vergangenheit - dieses soll durch den russischen Verband und womöglich staatliche Stellen gelenkt worden sein.

Zurück zur Rubrik Leistungssport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Leistungssport

16052018_Capoeira_Weltmeister_privat

Köln | Am vergangenen Wochenende fand in der azerischen Hauptstadt Baku die diesjährigen Capoeira-Weltmeisterschaften statt. Ein „Professor“ aus Köln konnte sich dabei gegen die weltweite Konkurrenz durchsetzen und den Titel holen.

07052018_KoelnerSportrede2018_Woelki_DOSB

Köln | Bei der zurückliegenden neunten Ausgabe der Kölner Sportrede gab es in diesem Jahr einen besonderen Gast. Die Festrede hielt der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki. Er ging in die Verlängerung.

Beachvolleybal_-05072013_klein

Köln | Die in Köln ansässige Sportstiftung NRW hat ihren Etat für die individuelle Förderung von Leistungssportlerinnen und -sportlern 600.000 auf rund 2,4 Millionen Euro erhöht. Neben einem neuen Individualförderkonzept soll zukünftig auch der paralympische Leistungssport als neuer Schwerpunkt unterstützt werden.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS