Sport Leistungssport

IOC beschließt Doppelvergabe der Olympischen Spiele 2024 und 2028

Lausanne | Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat eine Doppelvergabe der Olympischen Sommerspiele 2024 und 2028 beschlossen. Am Dienstag sprach sich die Vollversammlung bei einer außerordentlichen Sitzung in Lausanne für eine entsprechende Änderung des Bewerbungsverfahrens aus. Kandidaten für die Spiele 2024 sind Paris und Los Angeles.

Die Stadt, die in sieben Jahren nicht Gastgeber wird, muss ihre Kandidatur für 2028 erklären. Können sich Paris und Los Angeles nicht mit dem IOC auf die Reihenfolge verständigen, werden bei der nächsten Vollversammlung am 13. September in der peruanischen Hauptstadt Lima zunächst nur die Sommerspiele 2024 vergeben.

Zurück zur Rubrik Leistungssport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Leistungssport

Berlin | Der Start deutscher Sportler bei den Olympischen Winterspielen im Februar in Pyeongchang ist durch die Krise zwischen Nordkorea und den USA ungewiss. "Man muss die Entwicklung kritisch und aufmerksam begleiten, um zu sehen, je näher wir an die Spiele heranrücken, wie sich die Situation konkret darstellt", sagte DOSB-Leistungssportchef Dirk Schimmelpfennig der "Welt" (Dienstag) nach seiner Rückkehr von einer viertägigen Stippvisite in Südkorea. Bis zu welchem Tag die Sportführung ihren Entschluss über die Olympiateilnahme treffen wird, ließ Schimmelpfennig offen.

Lima | Die Olympischen Sommerspiele 2024 sind am Mittwoch offiziell an die französische Hauptstadt Paris vergeben worden.

Essen | Der Ökostrom-Riese Innogy baut als erster deutscher Großkonzern mit eigenen Profi-Spielern ein E-Sport-Team auf. Mit dem 26-jährigen Saarländer Dominik Schwenk nahm die Tochtergesellschaft des Versorgers RWE einen der besten deutschen Spieler des Fußball-Computerspiels "Fifa" unter Vertrag, berichtet die "Welt am Sonntag". Das E-Sport-Team mit dem Namen "Origin of Power" tritt in der NGL Fifa-Liga gegen die besten europäischen Fußballclubs an.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS