Sport Leistungssport

16052018_Capoeira_Weltmeister_privat

Der Kölsche Brasilianer Vanderson Joaquim Da Silva ist neuer Weltmeister seiner Gewichtsklasse im Capoeira.  Bild: privat

Kölner Capoeira-Lehrer holt Weltmeister-Titel

Köln | Am vergangenen Wochenende fand in der azerischen Hauptstadt Baku die diesjährigen Capoeira-Weltmeisterschaften statt. Ein „Professor“ aus Köln konnte sich dabei gegen die weltweite Konkurrenz durchsetzen und den Titel holen.

Professor Faisca heißt im richtigen Leben Vanderson Joaquim Da Silva und stammt aus Brasilien. Der Gründer der Kölner Capoeira-Gruppe „Andarilho e Bamba na Capoeira“ nahm zum 2. Mal für Deutschland an diesem internationalen Wettbewerb teil und errang den Weltmeistertitel in seiner Gewichtsklasse (65 bis 72 kg). Im Turnierverlauf setzte er sich gegen seine Konkurrenten aus Spanien und Brasilien durch.

Insgesamt kamen die weltbesten 200 Capoeiristas aus 40 Nationen ans Kaspische Meer, darunter auch rund 60 Kinder und Jugendliche. Capoeira ist eine Art Kampf-Tanz aus Brasilien, der während der Kolonialzeit in Brasilien von aus Afrika eingeschifften Sklaven als Widerstandskampf praktiziert und weiterentwickelt wurde. Inzwischen gibt es Vereine und Trainer in allen Kontinenten.

Der frischgebackene Weltmeister lebt seit neun Jahren mit seiner Familie in der Domstadt. Als gebürtiger Brasilianer arbeitet er hier als Capoeira-Lehrer in verschiedenen Institutionen. Zu seinen Schülern gehören Frauen und Männer in allen Altersklassen, auch Kinder und Jugendliche.

Zurück zur Rubrik Leistungssport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Leistungssport

07052018_KoelnerSportrede2018_Woelki_DOSB

Köln | Bei der zurückliegenden neunten Ausgabe der Kölner Sportrede gab es in diesem Jahr einen besonderen Gast. Die Festrede hielt der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki. Er ging in die Verlängerung.

Beachvolleybal_-05072013_klein

Köln | Die in Köln ansässige Sportstiftung NRW hat ihren Etat für die individuelle Förderung von Leistungssportlerinnen und -sportlern 600.000 auf rund 2,4 Millionen Euro erhöht. Neben einem neuen Individualförderkonzept soll zukünftig auch der paralympische Leistungssport als neuer Schwerpunkt unterstützt werden.

Lausanne | Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat die Suspendierung des nationalen russischen Komitees offenbar aufgehoben. Das berichten am Mittwoch mehrere Medien übereinstimmend. Das IOC hatte das Nationale Olympische Komitee Russlands Anfang Dezember 2017 suspendiert und von den Olympischen Winterspielen 2018 ausgeschlossen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS