Sport Leistungssport

laeufer2010

Olympia-Sperre: Russlands Leichtathleten ziehen vor Sportgerichtshof

Moskau | Russlands Leichtathleten wollen gegen die Sperre bei den Olympischen Spielen juristisch vorgehen: Im Namen aller Athleten, die noch gegen die Anti-Doping-Regeln verstoßen hätten, werde Einspruch beim Internationalen Sportgerichtshof eingelegt, kündigte der Chef des russischen Olympia-Komitees, Alexander Schukow, am Dienstag an.

Unterdessen erklärte Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, Thomas Bach, man unterstütze das harte Durchgreifen gegen dopingverdächtige Nationen. Neben den Sportlern müssten auch Trainer, Funktionäre, Ärzte, die Doping beförderten, verfolgt werden.

Der internationale Leichtathletikverband IAAF hatte am Freitag erklärt, dass das Team der russischen Leichtathleten für die Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro gesperrt bleibt. Der russische Verband habe die Kriterien für ein Aufheben der Sperre nicht erfüllt, hieß es zur Begründung. Der Ausschluss der russischen Sportler geht auf eine Recherche für eine Dokumentation der ARD zurück, in der über die Doping- und Korruptionspraxis im russischen Sport berichtet worden war.

Anschließend hatte die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada in einem 323-seitigen Bericht Beweise für einen flächendeckenden und systematischen Betrug vorgelegt. Daraufhin waren Russlands Leichtathleten im November 2015 vom IAAF gesperrt worden.

IOC offen für Start sauberer russischer Leichtathleten bei Olympia

Das Internationale Olympische Komitee ist offen für den Start nachweislich sauberer russischer Leichtathleten bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Bedingung dafür sei, das der internationale Leichtathletikverband IAAF den Sportlern eine spezielle Freigabe erteile, teilte IOC-Chef Thomas Bach am Dienstag mit. Die Athleten müssten außerhalb des Anti-Doping-Systems ihres Landes getestet worden sein oder werden.

Bach betonte, das IOC unterstütze das harte Durchgreifen gegen dopingverdächtige Nationen. Neben den Sportlern müssten auch Trainer, Funktionäre, Ärzte, die Doping beförderten, verfolgt werden. Der internationale Leichtathletikverband IAAF hatte am Freitag erklärt, dass das Team der russischen Leichtathleten für die Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro gesperrt bleibt.

Der russische Verband habe die Kriterien für ein Aufheben der Sperre nicht erfüllt, hieß es zur Begründung. Der Ausschluss der russischen Sportler geht auf eine Recherche für eine Dokumentation der ARD zurück, in der über die Doping- und Korruptionspraxis im russischen Sport berichtet worden war. Anschließend hatte die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada in einem 323-seitigen Bericht Beweise für einen flächendeckenden und systematischen Betrug vorgelegt.

Daraufhin waren Russlands Leichtathleten im November 2015 vom IAAF gesperrt worden.

Zurück zur Rubrik Leistungssport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Leistungssport

laeufer2010

Köln | Einige werden die Spiele noch als "Universiade" kennen, jetzt heißen sie FISU World University Games. Die Spiele sind die international drittgrößte Sportveranstaltung nach den Olympischen Spielen und den Paralympics. Sie finden 2025 in den NRW Städten Bochum, Duisburg, Düsseldorf, Essen und Mülheim an der Ruhr statt.

Tokio | Die ursprünglich schon für letztes Jahr geplanten Olympischen Sommerspiele in Japan sollen dieses Jahr und wegen der Coronapandemie ohne ausländische Zuschauer stattfinden. Das IOC habe diese Entscheidung Japans akzeptiert, meldeten japanische Medien am Samstag. Japan will aus Sicherheitsgründen keine Olympia-Touristen ins Land lassen.

Brüssel | Biontech will im März vier Millionen Impfstoffdosen mehr an die EU liefern als bisher geplant. Das teilte die EU-Kommission am Mittwoch mit. Damit wolle man das Virus in den Hotspots bekämpfen und den freien Grenzverkehr erleichtern, hieß es.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >