Textanzeigen

Fondssparen_ksk_16_10_17

Anlegen statt Stilllegen – Bringen Sie Ihr Geld in Bewegung

Als Folge der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) erleben auch Privatanleger derzeit ein historisch niedriges Zinsniveau. Seitdem lassen sich insbesondere mit Spar- oder Tagesgeldern keine oder kaum noch Erträge erzielen. Da nach Meinung von Ökonomen ein merklicher Zinsanstieg kurzfristig nicht zu erwarten ist, bedeutet das bis auf weiteres: Stillstand für Zinsanlagen!

Dies wiederum kann dazu führen, dass Ihr Vermögen an Kaufkraft verliert – nämlich dann, wenn die Rendite Ihrer Geldanlage niedriger ausfällt als die gleichzeitige Preissteigerung. Für 2017 rechnen Experten mit einer Inflationsrate von 1,5 % in Deutschland. Diesen Zuwachs muss eine Geldanlage also erreichen, um keinen Realwertverlust zu erleiden.

Wer einem Realwertverlust entgegenwirken möchte, benötigt aktuell alternative Anlageformen, die Chancen auf höhere Renditen bieten, wie zum Beispiel Aktien oder Investmentfonds. Studien zeigen, dass gerade deutsche Anleger auf die jetzige Zinssituation recht widersprüchlich reagieren. So gehen mehr als die Hälfte der Deutschen davon aus, dass sich die Niedrigzinsen negativ auf ihre finanzielle Lage auswirken. Gleichwohl ist 2016 der Anteil der Anlagen in Wertpapieren aller Art sogar gefallen.

An dieser Stelle versteht die Kreissparkasse Köln es, als ihren Anspruch, mit einer qualifizierten Beratung Sicherheit bei der Anlageentscheidung zu geben. Gerne zeigt die Kreissparkasse Köln ihren Kunden die Chancen und Risiken auf und begleitet sie so zu einer für sie passenden Geldanlage:

Im ersten Schritt ermittelt die Kreissparkasse Köln, welcher Anlegertyp Sie sind und welche Anlagestruktur am besten zu Ihnen passt. Als Ergebnis erhalten Sie ein auf Sie zugeschnittenes Portfolio, einen Vorschlag für die Verteilung des Vermögens nach Anlageklassen wie Zinsanlagen, Aktien oder Immobilien.

Im zweiten Schritt ermittelt die Kreissparkasse Köln den optimierbaren Anteil ihres Vermögens. Nur Geld, das aktuell nicht benötigt wird und auch mittelfristig nicht verplant ist, wird aufgegliedert und kann so langfristig für Sie arbeiten.

„Wer breit streut, gerät nicht so leicht ins Rutschen.“ Unter diesem Leitsatz spricht die Kreissparkasse Köln Ihnen im dritten Schritt eine Empfehlung aus, wie Sie Ihr Vermögen nicht nur auf verschiedene Anlageklassen, sondern auch auf verschiedene Werte innerhalb dieser Anlageklassen verteilen.

Im vierten Schritt überprüft die Kreissparkasse Köln einmal jährlich gemeinsam mit Ihnen Ihre Vermögensstruktur. So kann das Portfolio bei Bedarf an veränderte persönliche oder konjunkturelle Rahmenbedingungen angepasst werden.

Haben Sie Lust bekommen, vom „Stillleger“ zum Anleger zu werden? Gerne unterstützt die Kreissparkasse Köln Sie dabei und lädt Sie herzlich ein, die Vermögensberater in ihren Filialen zu besuchen. Möchten Sie sich zunächst einen Überblick über das aktuelle Anlageumfeld verschaffen? Dann lohnt sich ein Besuch der Internetseite.

Zurück zur Rubrik Textanzeigen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Textanzeigen

titelKredit_SB_27072018

Das Online-Kreditvermittlungsunternehmen KREDIT.DE aus Hameln war bisher Online tätig und baut jetzt ein Filialnetz in Deutschland auf. Alles was man Online bei KREDIT.DE erhält gibt es dann auch in den Filialen. Man kann die verschiedensten Kredite wählen. Das Produktportfolio reicht von einem kleinen Privatkredit über Autokredit oder Möbelkredit bis hin zum großen Immobilienkredit. KREDIT.DE wird in den nächsten Jahren ein eigenes Filialnetz aufbauen. Bisher setzte das Unternehmen ausschließlich auf die Online-Vermittlung von Kreditverträgen aller Art. KREDIT.DE aus Hameln sieht aber ein großes Potenzial in der persönlichen Beratung in einer Filiale. Die Banken schließen immer mehr Filialen und haben noch vor wenigen Jahren voll auf die digitale Welt gesetzt und leider feststellen müssen, dass nicht nur ältere Menschen Hemmungen haben, ihre Bankgeschäfte digital zu erledigen sondern auch jüngere Leute. Das Problem der Banken ist das sie einen enormen Verwaltungsapparat im Schlepptau haben. Aufsichtsbehörden verlangen immer mehr Nachweise und es gibt jede Menge einzuhaltende Vorgaben. Die hohen Kosten machten die Schließung einiger Filialen letztendlich unumgänglich.

starkregen_23072018_advertroial

Das Hab und Gut gegen Naturgefahren schützen

Der Sommer ist noch heiß und trocken, aber das nächste Gewitter kommt bestimmt. Jeder hat es in der letzten Zeit gemerkt, dass sich Naturgefahren viel häufiger und heftiger auswirken. Starker Wind wird zum Sturm und erreicht oft Orkanstärke. Dächer werden abgedeckt und Bäume knicken wie Streichhölzer um und verwüsten ganze Landstriche. Starkregenereignisse lassen Bäche zu reißenden Flüssen werden, überfluten Straßen, Keller, Tiefgaragen und Wohnungen. Faustgroße Hagelkörner zerschlagen selbst Windschutzscheiben oder Dachziegel und gefährliches Blitzeis bringt nicht nur den Straßenverkehr zum Erliegen. Solche Ereignisse werden zukünftig eher zunehmen als abnehmen sagen Klimaexperten.

BarbieZons

Sonderausstellung im KreisMuseum Zons vom 12. Juli bis 14. Oktober

Die Barbiepuppe ist seit den 1950er Jahren das Lieblingsspielzeug vieler junger Mädchen. Sie verkörpert ein ideales Frauenbild mit allen weiblichen Rollenklischees: Schönheit, ausgefallener Kleidung und immer in Begleitung ihrer Freunde Ken und Stacey. Doch Barbie kann auch anders: Im Laufe der Jahrzehnte entwickelte sie sich zum Vorbild für die moderne Karrierefrau. Während die erste Puppe noch ohne Funktion auf den Markt kam, begann sich Barbie der rasanten beruflichen Entwicklung der Frau anzupassen. Ob als Astronautin, Tierärztin oder Archäologin, Barbie stellte sich vielen Herausforderungen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN