Textanzeigen

eigenheim_wohlfuehlen_20_12_17

Der Traum von den eigenen vier Wänden: Hilfreiche Tipps für künftige Immobilienfinanzierer

Das niedrige Zinsniveau führt auch weiterhin verstärkt zum Wunsch vieler Menschen nach Wohneigentum. Die Finanzierung der eigenen vier Wände will gut überlegt sein, stellt sie doch in den meisten Fällen eine langjährige finanzielle Bindung dar – für viele eine Lebensentscheidung. Es empfiehlt sich daher eine umfassende vorherige Beratung. Die Kreissparkasse Köln hat für Sie hier einmal zusammengestellt, welche zentralen Aspekte bei der Planung einer Immobilienfinanzierung eine Rolle spielen – und wie die Baufinanzierungsexperten der Kreissparkasse Köln Sie dabei unterstützen können.

Ratenhöhe

Zur Ermittlung Ihres monatlichen Budgets werden Ihre regelmäßigen Einkünfte und Ausgaben gegenüber gestellt. So errechnet sich der Betrag, der Ihnen für die monatliche Rate eines Baukredits zur Verfügung steht. Mit diesem ganzheitlichen Ansatz ist gewährleistet, dass nichts vergessen wird. So gilt zum Beispiel zu berücksichtigen, dass auch Ihr zukünftiges Wohnobjekt Bewirtschaftungskosten verursacht.

Eigenmittel

Die Kreissparkasse Köln erstellt gemeinsam mit Ihnen eine Übersicht Ihres verfügbaren Eigenkapitals. Dabei spielt auch eine Rolle, welche Beträge sofort und welche gegebenenfalls erst zu einem späteren Zeitpunkt verfügbar sind. Ob man zur Einbeziehung einer bestehenden Geldanlage raten kann, hängt auch von deren Renditeerwartung ab.

Gesamtbudget

Aus den beiden vorgenannten Aspekten lässt sich der preisliche Rahmen bestimmen, wie viel Ihr Traumhaus maximal kosten sollte. In der Kalkulation spielen auch die Erwerbsnebenkosten eine Rolle, etwa für Makler, Steuern und den Notar. Diese machen schnell 12 % des Kaufpreises aus.

Absicherung des Einkommens

Zu einer ganzheitlichen Baufinanzierungsberatung gehört auch die Überprüfung der Absicherung gegen Lebensrisiken wie Krankheit oder Berufsunfähigkeit. Die Kreissparkasse Köln beleuchtet für Sie, welcher Versicherungsschutz bereits besteht und zeigt auf, welcher eventuelle zusätzliche Schutz sich empfiehlt, damit ihre Kreditrate dauerhaft abgesichert ist.

Unterstützung vom Staat

Die Kreissparkasse Köln prüft bei der Beratung stets die mögliche Einbindung öffentlicher Mittel. Für viele wohnungswirtschaftlichen Zwecke gibt es zinsgünstige Förderkredite oder Zuschüsse. Die Beantragung bei der Förderbank übernimmt die Kreissparkasse Köln für Sie. Öffentliche Mittel können auch mit Bankkrediten kombiniert werden.

Unregelmäßige Einkünfte

Bonuszahlungen, Weihnachtsgeld, Erbschaft – wenn Sie unregelmäßige Einkünfte haben oder erwarten, können auch diese bei der Planung der Finanzierung berücksichtigt werden. So können zum Beispiel spätere Sondertilgungen geleistet werden.

Anschlussfinanzierung

Immobilienfinanzierungen laufen mitunter über einen Zeitraum von mehr als 30 Jahren. Bei der Beratung wird stets im Blick gehalten, dass die Rate auch bei zukünftigen Zinssteigerungen tragbar bleibt. Rückt das Ende der Zinsbindungsfrist näher, besteht die Möglichkeit, sich den aktuellen Zinssatz mit einem so genannten Forwarddarlehen frühzeitig für die Anschlussfinanzierung zu sichern.

Die Baufinanzierungsexperten der Kreissparkasse Köln stehen Ihnen bei all diesen Fragen gerne als kompetente Ansprechpartner zur Verfügung – sei es in den Filialen vor Ort oder auf Wunsch auch per Video- oder Textchat über die Online-Beratung unter www.ksk-koeln.de.

Online-affine Kunden haben zudem die Möglichkeit, ihre persönliche Baufinanzierung auch im Internet zu beantragen.

Weitere Informationen bei der Kreissparkasse Köln.

Zurück zur Rubrik Textanzeigen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Textanzeigen

Erdbeeren_krewelshof_pr_8517_articleimage

Täglich frischen Spargel und Erdbeeren gibt es im Hofmarkt auf dem Krewelshof in Lohmar und in der Eifel. Mehrere Frühstücksarten sind beim Krewelshof verfügbar.

oktoberfest_20_06_17_articleimage

14 Jahre Oktoberfest Gaudi in Köln. In dem Festzelt im Kölner Süden wird auf über 3.000 Quadratmeter geschunkelt, gesungen und gefeiert. O‘Zapft is heißt es im September. Die Idee zum 1. Kölner Oktoberfest entstand beim Besuch des Münchner Oktoberfest im Jahre 2004. Ein großes Festzelt, Weißwurst, Kölsch aus Krügen, Blasmusik, Lederhosen und Dirndl. Eben all das, was das Herz eines echten Bayern schneller schlagen lässt, sollte auch die Kölner begeistern. Und die Kölner als feierfreudiges Volk bekannt, kamen gerne. Die Resonanz und das Interesse waren so groß, dass die Initiatoren 2018 nun bereits zum vierzehnten Mal in Folge das kölsch bayrische Fest zelebrieren.

mitsommer_ad_07052018

Köln | Das Mittsommerfest kommt auch dieses Jahr wieder nach Köln! – ein Fest für die ganze Familie mit abwechslungsreichem Programm, hochwertigem kulinarischen Angebot und einem schönen großen Kunsthandwerkermarkt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS