Textanzeigen Koelnmesse

grafik_KM_01_11052015

Kölnmesse: Nicht nur die Kölner Wirtschaft profitiert vom Messegeschäft

Kölner Messen sorgen bundesweit für einen Umsatz von mehr als 2 Milliarden Euro
Köln | Die Veranstaltungen der Koelnmesse sind ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor für Köln und haben auch landes- und bundesweit sehr positive Auswirkungen. Dies bestätigt die am heutigen Dienstag vorgestellte Studie des Münchener ifo-Instituts, die – zum zweiten Mal nach 2004 - die wirtschaftlichen Effekte der Koelnmesse untersucht hat. „Die Studienergebnisse unterstreichen einmal mehr die Bedeutung der Messeveranstaltungen für die Region und darüber hinaus“, erklärt Messe-Chef Gerald Böse. „Wir sind ein starker Wirtschaftsmotor, nicht nur für Köln!“

Durchschnittlich gibt jeder Messebesucher 384 Euro aus, rund die Hälfte davon in Köln, zum Beispiel für Übernachtung (22,8%), Gastronomie (15,2%) und Einkäufe (6,5%). Jeden Aussteller kostet die Messeteilnahme im Durchschnitt 36.630 Euro, wovon der Standbau (23,6%), die Standmiete (20,3%) und die Personalkosten (15,1%) die größten Posten sind. Weltweit geben Aussteller und Messebesucher der Kölner Veranstaltungen – bezogen auf ein durchschnittliches Messejahr – insgesamt 1,5 Milliarden Euro aus.

Von diesen Ausgaben profitiert insbesondere Köln: Die Ausgaben sorgen hier für Umsätze in Höhe von 1,11 Milliarden Euro, bundesweit sind es 2,02 Milliarden. Zusätzlich sichert das Geschäft der Koelnmesse bundesweit 18.502 Arbeitsplätze, davon 11.392 in Köln. Die durch die Kölner Messen erzeugten Kaufkrafteffekte bescheren dem Fiskus pro Jahr steuerliche Mehreinnahmen von 381 Millionen Euro. Davon entfallen 154,5 Millionen Euro auf Nordrhein-Westfalen und davon wiederum 16,5 Millionen Euro auf Köln. Neben den direkten wirtschaftlichen Effekten, darunter beispielsweise die Hotelkosten und die Gastronomie, berücksichtigen die Zahlen auch indirekte Effekte: weitere Dienstleistungen, die ein Hotel einkauft, das Material des Standbauers oder den Treibstoff für die Lkw des Spediteurs.

Wirtschaftliche Effekte im Zehn-Jahres-Vergleich gestiegen

Im Vergleich zu den Studienergebnissen von 2004 sind alle untersuchten Indikatoren für die Umwegrentabilität um einen zweistelligen Prozentsatz gestiegen. Die Zahl der messeinduzierten Arbeitsplätze stieg in den vergangenen zehn Jahren in Köln um 18 Prozent (Studie 2004: 9.655 Arbeitsplätze), bundesweit erhöhte sich die Zahl um 12 Prozent. Bei den Punkten Kaufkraft und Steuern sind die Zuwächse noch deutlicher. Die bundesweiten Kaufkrafteffekte erhöhten sich um 32 Prozent (Studie 2004: 1,53 Mrd. Euro; Studie 2014: 2,02 Mrd. Euro), in Köln um 34 Prozent von 0,83 Milliarden auf 1,11 Milliarden Euro. Das Steueraufkommen legte für Köln um 57 Prozent zu (Studie 2004: 10,5 Mio. Euro; Studie 2014: 16,5 Mio. Euro), bezogen auf Nordrhein-Westfalen sind es 40 % (Studie 2004: 110,5 Mio. Euro; Studie 2014: 154,5 Mio. Euro).

Rekorde im Erfolgsjahr 2013: 1,24 Mrd. Euro Umsatz allein in Köln

Bedingt durch die unterschiedlichen Messezyklen sind ungerade Jahre traditionell veranstaltungsstärker. Dies spiegelt sich auch in den Studienergebnissen wider. Im Jahr 2013, das mit 62 Messen, darunter IDS, imm cologne, Anuga und gamescom ein veranstaltungsstarkes und zugleich das erfolgreichste Jahr in der Geschichte der Koelnmesse war, lagen alle drei Indikatoren deutlich über den Werten eines durchschnittlichen Messejahres. So löste das Kölner Messegeschäft 2013 bundesweit Umsätze in Höhe von 2,28 Milliarden Euro aus, 1,24 Milliarden Euro davon entfielen auf Köln. Auch auf die Zahl der durch das Messegeschäft gesicherten Arbeitsplätze hat ein besonders veranstaltungsstarkes Messejahr Auswirkungen: Deutschlandweit hingen 20.969 Arbeitsplätze vom Kölner Messegeschäft ab; in Köln kletterte die Zahl der messeinduzierten Arbeitsplätze 2013 auf 12.819. Bund, Land und Stadt profitierten durch höhere Steuereinnahmen ebenfalls von dem Erfolgsjahr. 2013 lag das messeinduzierte Steueraufkommen in Köln bei 18 Millionen Euro (durchschnittliches Messejahr: 16,5 Mill. Euro) und in Nordrhein-Westfalen bei 174,0 Millionen Euro (durchschnittliches Messejahr: 154,5 Mill. Euro).

--- --- ---
Aktuelle Infos zur Kölnmesse >

Zurück zur Rubrik Koelnmesse

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Koelnmesse

imm
  • Vereinfachte Struktur bietet Ausstellern und Besuchern noch mehr Orientierung
  • Pure und Home heißen die zwei Messeschwerpunkte der imm cologne 2020
  • Mit Pure Architects wird die imm cologne 2020 zum begehbaren Musterfächer der Kreativbranche

Die imm cologne ist der wichtigste Termin gleich zum Jahresstart. Hier trifft sich die gesamte Interior Design Branche, um Neuheiten aus der ganzen Welt vorzustellen und zu entdecken. In Köln inszenieren die ausstellenden Unternehmen ihre Marke, präsentieren ihre Innovationen oder Kollektionen und schaffen so interior moments, die die internationale Szene jedes Jahr aufs Neue begeistern. Um den Besuchern die Orientierung zu erleichtern und den Ausstellern die bestmögliche Positionierung zu ermöglichen, hat das Messeteam die imm cologne in Themenwelten eingeteilt, die am jeweiligen Sortiments-Charakter ausgerichtet sind. Nach der erfolgreichen Einführung von neuen Themenwelten im Pure-Bereich wie etwa Pure Editions oder Pure Atmospheres erfolgt mit der imm cologne 2020 die Umstrukturierung des Nordbereichs, der künftig Home heißen wird. Damit stellt die Koelnmesse sicher, dass die Aussteller optimale Zielgruppenkontakte generieren und sich die Besucher effizient informieren können. „Erfolg ist heute Resultat innovativer Ideen. Wir steigern mit dem neuen Konzept die Orientierungs- und Transparenzfunktion der Messe“, so Matthias Pollmann, Geschäftsbereichsleiter Messemanagement der Koelnmesse. „Mit unserem Ausstellerfeld decken wir alle Sortimentsbereiche in der Einrichtungsbranche ab und bieten eine Marktübersicht, deren Vielfalt an Produktwelten und Einrichtungsstilen einzigartig ist. Die internationale Einrichtungsmesse imm cologne ist die Plattform für Interior Design und Interior Business“, so der Bereichsleiter weiter.

koelnmesse_17022019

Erfolgreiche Neukonzeption: Junge und etablierte Galerien tun sich gut
Rund 57.000 Besucher – Gute Verkäufe in allen Segmenten
UNLOCK Art by ZEITmagazin-Konferenz kommt im nächsten Jahr wieder

intern_17_041_002

Die Koelnmesse ist unter den deutschen Messegesellschaften die Nummer Eins in Südamerika
„Powered by Anuga" lautet der Slogan der brasilianischen Messepremiere ANUFOOD Brazil. Die neue Messe profitiert von der geballten Expertise der Kölner Leitveranstaltung und schafft gleichzeitig positive Effekte für den Standort Köln. Dank der erfolgreichen Kombination aus Inlands- und Auslandsveranstaltungen ist die Koelnmesse mit den relevanten Branchen übers ganze Jahr im engen Austausch – und das weltweit.

koelnmesse_logo_29052015

Navigation

koelnmesse_ueberblick_11052015

In dieser Rubrik Sonderveröffentlichungen erhalten Sie einen Überblick über die aktuellen Aktivitäten der Kölnmesse. National, über das Messegeschehen in Köln, aber auch die Entwicklung hin zur Kölnmesse 3.0 bis zu den internationalen Aktivitäten. Die Artikel speisen sich aus den Presseveröffentlichungen der Kölnmesse.

Impressum
Sonderveröffentlichungen report-K

Verantwortlich
Redaktion: Andi Goral
Anzeigen: Sven Bersch

Verlag
Atelier Goral GmbH
Körnerstraße 59

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >