Textanzeigen Koelnmesse

koelnmesseparkplatz_bau_ad

Das Messeparkhaus Köln im Bauzustand 

Messeparkhaus Zoobrücke: Start zur dmexco

Köln | Nach gut einem Jahr Bauzeit wird der erste Abschnitt des Messeparkhauses Zoobrücke pünktlich zur dmexco, der globalen Businessmesse für das digitale Marketing (13. bis 14.09.2017), eröffnet. Seit dem 13. September stehen den Messegästen die ersten 2.000 Parkplätze zur Verfügung. „Mit dem neuen Messeparkhaus Zoobrücke bieten wir unseren Kunden hochwertigen Parkraum in Messenähe und tragen zudem zur Verkehrsentlastung der Stadtteile Deutz und Mülheim bei“, freut sich Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse über den guten Baufortschritt der ersten Neubaumaßnahme im Rahmen des Investitionsprogramms Koelnmesse 3.0.

Großzügig und komfortabel, hell und sicher

„Wir haben den Bau des Messeparkhauses Zoobrücke von den Planungen an begleitet und eingehend geprüft. Dabei hat das Parkhaus gerade mit Blick auf die Besucherfreundlichkeit sehr gut abgeschnitten: Es zeichnet sich durch einen hohen baulichen und technischen Standard aus“, sagt Martin Langlitz vom ADAC Nordrhein e.V. Auf gut 14.400 Quadratmeter Fläche und fünf Etagen entsteht ein modernes Großparkhaus, das mit Abschluss der gesamten Baumaßnahme Anfang 2018 in unmittelbarer Messenähe neben 3.260 Pkw-Stellplätzen auch die nötigen Logistikflächen für den Auf- und Abbauverkehr bereithält. Das zugehörige Logistikgebäude hält ab Spätherbst 2017 zudem Büro-, Sanitär- und weitere Nebenräume für Logistiker und Zoll bereit.

Verkehrsentlastung für rechtsrheinische Stadtteile

Mit seiner direkten Anbindung an die Brückenauffahrt der Zoobrücke erfolgt eine deutliche Entlastung der angrenzenden rechtsrheinischen Stadtteile von Pkw- und Lkw-Verkehr. Die geschickte Wahl der Rampenanordnung innerhalb des Gebäudes ermöglicht außerdem während der Messen das schnelle Befüllen, aber auch Entleeren des Parkhauses.

Gestaltung trägt prominenter Lage Rechnung

Für das Parkhaus und das zugehörige Logistikgebäude hatte die Koelnmesse Mitte 2015 einen "Design and Build"-Wettbewerb ausgelobt. Als Sieger ging das Kölner Büro schultearchitekten gemeinsam mit der Deutschen Industrie- und Parkhaus GmbH (dip) hervor. Das Konzept sieht einen geschwungenen Baukörper vor, der sich mit seiner eigenständigen Formensprache in das Umfeld einpasst und der prominenten Lage direkt an der Zoobrücke Rechnung trägt. Ein besonderes Highlight ist die Gestaltung der Nordfassade im Bereich der Zoobrücke. Hierfür hat das Stuttgarter Büro wulf architekten eine vorgehängte Fassade aus Metallschuppen mit über 3.000 Einzelelementen entworfen - bisher einzigartig in Deutschland.

Investition in die Zukunft – Koelnmesse 3.0

Koelnmesse 3.0 steht für die bis zum Jahr 2030 geplante Modernisierung der Koelnmesse, insbesondere der Südhallen, die Verbesserung der Verkehrs- und Parkraumsituation, attraktivere Hallen und ansprechendere Freiraumgestaltung. Der Plan mit einem Gesamtvolumen von mehr als 600 Millionen Euro beinhaltet ferner den Bau der neuen Halle 1plus, die zum Ausgleich der temporären Baumaßnahmen 10.000 m² zusätzlicher Fläche bietet, einer CONFEX®-Halle für neue Formate aus Conference und Exhibition und eines neuen Eingangsterminals für die Südhallen, das als moderner und funktionaler Verbindungs- und Erschließungs-Boulevard in Ost-West-Richtung fungiert.

Das Parkhaus im Überblick

  • 3.260 Pkw-Stellplätze insgesamt, davon 35 Stellplätze für Menschen mit Behinderung, 10 Elektro-Ladeplätze (Erweiterungsvorrüstung für 30 Anschlüsse) und 280 Stellplätze für Frauen
  • Logistikfläche mit zentraler Lkw-Registrierung und Zollabfertigung
  • Fläche des Baugrundstücks: 29.500m²
  • Nutzfläche auf 5 Parkdecks: 79.650m² (ohne Erdgeschoss/Logistikfläche)
  • Kosten: rund 27 Millionen Euro
  • Baustart: 22.08.2016
  • Gesamt-Fertigstellung: Anfang 2018

Zurück zur Rubrik Koelnmesse

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Koelnmesse

KoelnMesse

2017 war für die Koelnmesse ein Spitzenjahrgang. Mit mehr als 350 Millionen Euro Umsatz übertrifft die Messegesellschaft das bisherige Rekordjahr 2015 um rund 10 Prozent und liegt einmal mehr deutlich über den eigenen Erwartungen. "Wir haben wie versprochen unsere ambitionierten Wachstumsziele erreicht und nun sogar noch etwas draufgelegt", sagt Kölns Messechef Gerald Böse, für den der aktuelle Erfolg "den in den vergangenen Jahren hart erarbeiteten Turnaround und das nachhaltige Wachstum des Unternehmens" symbolisiert. Der Gewinn liegt bei über 20 Millionen Euro.

gamescom2082011a

Die ersten Tickets für die gamescom 2018 (21. bis 25. August) warten auf ihre glücklichen Besitzer. Im Rahmen einer Verlosungsaktion gibt es jetzt wieder die Chance ganz besondere Eintrittskarten zu erwerben: die gamescom Wild Cards! Wer eine der limitierten Wild Cards ergattert, hat am ersten Messetag (Dienstag, 21. August 2018), dem exklusiven Fachbesucher- und Medientag, ab 13:00 Uhr Zutritt in die entertainment area. Die Chance auf den Kauf einer Wild Card haben alle Abonnenten des gamescom Privatbesucher-Newsletters und diejenigen, die sich noch bis zum 24. Januar für den Privatbesucher-Newsletter anmelden. Hier geht’s zur Anmeldung.

KoelnMesse

Wie wenig braucht Behaglichkeit? Es wird wieder aufgeräumt – für das perfekte Zuhause.Wie viel Buntes verträgt guter Stil? Der Boho-Chic vertreibt mit seinem Kultur-Mix die Langeweile aus jeder Wohnung.Welche Geschichte haben Möbel zu erzählen? Der Mehrwert von alten und neuen Klassikern. Was lange hält: Marmor und Naturstein als nachhaltige Materialien nicht nur im Bad angesagt.Was brauchen Architekten für ein zeitgemäßes Interior Design? Pure Architects erweitert das Angebot der imm cologne um Produkte und Inspirationen für Bad, Boden und Beleuchtung.

koelnmesse_logo_29052015

Navigation

koelnmesse_ueberblick_11052015

In dieser Rubrik Sonderveröffentlichungen erhalten Sie einen Überblick über die aktuellen Aktivitäten der Kölnmesse. National, über das Messegeschehen in Köln, aber auch die Entwicklung hin zur Kölnmesse 3.0 bis zu den internationalen Aktivitäten. Die Artikel speisen sich aus den Presseveröffentlichungen der Kölnmesse.

Impressum
Sonderveröffentlichungen report-K

Verantwortlich
Redaktion: Andi Goral
Anzeigen: Sven Bersch

Verlag
Atelier Goral GmbH
Körnerstraße 59