Textanzeigen Koelnmesse

expo_20_001_005

Dietmar Schmitz, Generalkommissar Deutscher Pavillion, Bundeswirtschaftsministerium, und  Najeeb Al Ali, Executive Director Dubai EXPO 2020 Buerau.

Wichtiger Schritt Richtung Dubai: Deutschland unterzeichnet Teilnahmevertrag an der EXPO 2020

In genau 31 Monaten, 2 Wochen und 6 Tagen öffnet die Weltausstellung in Dubai ihre Tore. Nun ist die Bundesrepublik Deutschland mit der Unterzeichnung des Teilnahmevertrags einen wichtigen und offiziellen Schritt Richtung EXPO 2020 gegangen. Damit steht auch fest, wo genau auf dem 430 Hektar großen EXPO-Gelände der Deutsche Pavillon entstehen wird. Für die EXPO unterzeichnete das offizielle Dokument Najeeb Mohammed Al-Ali, Executive Director, Dubai Expo 2020 Bureau, für die deutsche Seite Dietmar Schmitz, Generalkommissar des Deutschen Pavillons.

Für Schmitz war es „ein wichtiger Tag und eine große Ehre“: „Unsere Teilnahme an der kommenden Weltausstellung ist damit offiziell besiegelt“, sagte er anlässlich der Vertragsunterzeichnung in Dubai. Seit vielen Jahren ist der Leiter des Referats Messepolitik/EXPO-Beteiligungen im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie der offizielle Vertreter der Bundesrepublik, wenn es um die deutschen Auftritte auf Weltausstellungen geht. Die nächste EXPO findet vom 20. Oktober 2020 bis 10. April 2021 in den Vereinten Arabischen Emiraten, in Dubai, statt –  die erste in der Region.

„Connecting Minds, Creating the Future“ haben die Veranstalter als EXPO-Motto gewählt. „Es spiegelt den Geist der Weltausstellungen an sich wider“, meint der Generalkommissar. „Länder und Organisationen kommen für einen begrenzten Zeitraum zusammen, um die drängendsten Fragen der Welt zu diskutieren und Lösungen zu erörtern. Gemeinsam. Um Weichen zu stellen für die Zukunft.“ Dietmar Schmitz ist vom Konzept der Weltausstellung noch immer überzeugt. „Denn Menschen wollen sich nach wie vor persönlich treffen und kennenlernen, sich in die Augen sehen, mit den eigenen Sinnen erfahren und urteilen. Die EXPO bringt die Welt zusammen.“

Drei Themen haben die Veranstalter herausgehoben, auf die sich die Teilnehmer besonders konzentrieren sollen. Folglich ist das EXPO-Gelände in drei Zonen aufgeteilt: „Opportunity“, „Mobility“ und „Sustainability“. Deutschland hat sich entschieden, seinen Pavillon der Nachhaltigkeit zu widmen. Das sei, erläutert Schmitz, naheliegend: „Das Thema hat längst Einzug in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Forschung gehalten. Aber natürlich gibt es noch viel zu tun. Allein werden wir es nicht schaffen – und Weltausstellungen bieten den idealen Rahmen dafür, die Probleme dieses Planeten gemeinsam anzugehen.“

Reem Al Hashimy, Ministerin für Internationale Zusammenarbeit der Vereinten Arabischen Emirate und Generaldirektorin des EXPO-Büros, sagte: ”Die Vereinten Arabischen Emirate und Deutschland teilen die Vision einer saubereren, nachhaltigeren Zukunft, worauf auch die EXPO 2020 Dubai ein Hauptaugenmerk legt, und wir sind hocherfreut, dass unsere engen Freunde nun die jüngste Nation sind, die den offiziellen Teilnahmevertrag unterzeichnet hat. Deutschland gibt seit langem ein starkes Beispiel für den Rest der Welt, dass wir uns daran erinnern müssen, dass die Ressourcen unseres Planeten endlich sind und dass wir sie wertschätzen und bewahren sollten.”

Mit der Vertragsunterzeichnung steht nun auch fest, auf welchem Grundstück der Deutsche Pavillon in den kommenden zweieinhalb Jahren entstehen wird: Mit 4.500 Quadratmeter ist es eine der größten Parzellen. Es liegt sehr exponiert direkt am Hauptweg, der die Themencluster in einem Kreis verbindet. Seine Lage ermöglicht einen direkten Blick auf den Gastgeberpavillon, für den die Vereinten Arabischen Emirate Santiago Calatrava als Architekt gewählt haben. „Es ist ein exzellentes Grundstück, das die EXPO-Veranstalter für den Deutschen Pavillon vorgesehen haben. Wir sind uns der Verantwortung und Erwartung an den deutschen Auftritt, die damit verbunden sind, durchaus bewusst.“

50 Millionen Euro sind für den deutschen Auftritt in Dubai im Bundeshaushalt eingestellt. Damit sind alle Kosten abgedeckt: von den Vorbereitungen, die seit vergangenem Jahr von Köln und Dubai aus bei der Koelnmesse im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums gesteuert werden, über sämtliche Personalkosten, die Planung, den Bau, Betrieb und späteren Rückbau des Pavillons bis hin zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, aber auch für das kulturelle Begleitprogramm.
Aktuell läuft die Ausschreibung für das Pavillonkonzept. Gesucht wird ein Pavillon, der eine Geschichte erzählt und in dessen Ausstellung wie Architektur sich das Thema der EXPO widerspiegelt. Er soll attraktiv sein für Jung und Alt, unterhaltsam und interaktiv, mit spannenden Informationen aus Deutschland zum Thema Nachhaltigkeit. Diesem Ansatz ist das Bundeswirtschaftsministerium bei den Weltausstellungen seit 2005 treu geblieben – und der Erfolg gibt den Machern recht: Alle sechs Pavillons der Expos seit 2005 waren nicht nur Publikumsmagnete mit langen Warteschlangen, sie wurden auch mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. „Diese Erfolge sind für uns Ansporn und Verpflichtung zugleich, daran anzuknüpfen und auch in Dubai einen Pavillon zu errichten, der die Besucher begeistert, informiert, unterhält – und der in Erinnerung bleibt,“ erklärt Schmitz seinen Anspruch an das kommende Konzept.

25 Millionen Besuche erwarten die EXPO-Veranstalter insgesamt in den sechs Monaten Laufzeit, geschätzte 70 Prozent davon aus dem Ausland. 170 Staaten haben ihre Teilnahme bereits zugesagt. Deutschland hat seine Zusage nun offiziell gemacht. Im September wird Generalkommissar Schmitz wieder nach Dubai reisen, um das Pavillonkonzept der Öffentlichkeit vorzustellen.

Zurück zur Rubrik Koelnmesse

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Koelnmesse

imm
  • Vereinfachte Struktur bietet Ausstellern und Besuchern noch mehr Orientierung
  • Pure und Home heißen die zwei Messeschwerpunkte der imm cologne 2020
  • Mit Pure Architects wird die imm cologne 2020 zum begehbaren Musterfächer der Kreativbranche

Die imm cologne ist der wichtigste Termin gleich zum Jahresstart. Hier trifft sich die gesamte Interior Design Branche, um Neuheiten aus der ganzen Welt vorzustellen und zu entdecken. In Köln inszenieren die ausstellenden Unternehmen ihre Marke, präsentieren ihre Innovationen oder Kollektionen und schaffen so interior moments, die die internationale Szene jedes Jahr aufs Neue begeistern. Um den Besuchern die Orientierung zu erleichtern und den Ausstellern die bestmögliche Positionierung zu ermöglichen, hat das Messeteam die imm cologne in Themenwelten eingeteilt, die am jeweiligen Sortiments-Charakter ausgerichtet sind. Nach der erfolgreichen Einführung von neuen Themenwelten im Pure-Bereich wie etwa Pure Editions oder Pure Atmospheres erfolgt mit der imm cologne 2020 die Umstrukturierung des Nordbereichs, der künftig Home heißen wird. Damit stellt die Koelnmesse sicher, dass die Aussteller optimale Zielgruppenkontakte generieren und sich die Besucher effizient informieren können. „Erfolg ist heute Resultat innovativer Ideen. Wir steigern mit dem neuen Konzept die Orientierungs- und Transparenzfunktion der Messe“, so Matthias Pollmann, Geschäftsbereichsleiter Messemanagement der Koelnmesse. „Mit unserem Ausstellerfeld decken wir alle Sortimentsbereiche in der Einrichtungsbranche ab und bieten eine Marktübersicht, deren Vielfalt an Produktwelten und Einrichtungsstilen einzigartig ist. Die internationale Einrichtungsmesse imm cologne ist die Plattform für Interior Design und Interior Business“, so der Bereichsleiter weiter.

koelnmesse_17022019

Erfolgreiche Neukonzeption: Junge und etablierte Galerien tun sich gut
Rund 57.000 Besucher – Gute Verkäufe in allen Segmenten
UNLOCK Art by ZEITmagazin-Konferenz kommt im nächsten Jahr wieder

intern_17_041_002

Die Koelnmesse ist unter den deutschen Messegesellschaften die Nummer Eins in Südamerika
„Powered by Anuga" lautet der Slogan der brasilianischen Messepremiere ANUFOOD Brazil. Die neue Messe profitiert von der geballten Expertise der Kölner Leitveranstaltung und schafft gleichzeitig positive Effekte für den Standort Köln. Dank der erfolgreichen Kombination aus Inlands- und Auslandsveranstaltungen ist die Koelnmesse mit den relevanten Branchen übers ganze Jahr im engen Austausch – und das weltweit.

koelnmesse_logo_29052015

Navigation

koelnmesse_ueberblick_11052015

In dieser Rubrik Sonderveröffentlichungen erhalten Sie einen Überblick über die aktuellen Aktivitäten der Kölnmesse. National, über das Messegeschehen in Köln, aber auch die Entwicklung hin zur Kölnmesse 3.0 bis zu den internationalen Aktivitäten. Die Artikel speisen sich aus den Presseveröffentlichungen der Kölnmesse.

Impressum
Sonderveröffentlichungen report-K

Verantwortlich
Redaktion: Andi Goral
Anzeigen: Sven Bersch

Verlag
Atelier Goral GmbH
Körnerstraße 59

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >