Textanzeigen Koelnmesse

koelnmesse1_15_02_18

ZOW 2018: Gelungener Neuanfang - Zukunft der Möbelindustrie

Rund 4.000 Besucher warfen einen Blick in die Zukunft der Möbelindustrie.

Mit Spannung war die erste Ausgabe der ZOW unter Regie der Koelnmesse erwartet worden. Eine stets gut besuchte Halle 20 des Messegeländes in Bad Salzuflen, allerorts zufriedene Gesichter und auch die Zahlen sprechen für den Erfolg der Veranstaltung. Rund 4.000 Besucher kamen vom 6.-8. Februar nach Bad Salzuflen. 188 Aussteller aus 17 Ländern füllten die 12.000 Quadratmeter Bruttoausstellungsfläche. Einen hervorragenden Austausch in familiärer Atmosphäre bescheinigten Besucher und Aussteller der Ideenwerkstatt der Möbelzuliefererindustrie. Damit war auch dieses wichtige Ziel der neu konzipierten Veranstaltung erreicht.

„Wir wollten der ZOW ihre ursprüngliche Funktion und Bedeutung für die Region und die Möbelindustrie zurückgeben. Der Zwei-Jahres-Turnus, im Wechsel mit der Weltleitmesse interzum, ist dabei entscheidend. In den letzten Tagen haben wir einen ersten großen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Sowohl die Ausstellerbeteiligung wie auch die Besucherzahlen haben unsere Erwartungen weitestgehend erfüllt“, zeigt sich Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin der Koelnmesse, zufrieden. „Wir konnten insbesondere im Bereich Oberflächen einige Unternehmen zurückgewinnen, die zuletzt nicht mehr auf der ZOW ausgestellt haben. Das zeigt, dass in der Branche Bedarf für dieses Format besteht, mit dem Fokus auf Ideen und Austausch. Die ZOW bildet damit eine wichtige Ergänzung zur großen internationalen Leistungsschau der Branche, der interzum in Köln.“

Insbesondere die Qualität der Besucher wurde von den Ausstellern gelobt. Besucher aus allen relevanten Industriezweigen sowie Branchenführer aus den Bereichen Polster- und Kastenmöbel, Küchen-und Wohnmöbel nutzten die Chance zu intensiven Gesprächen.

Attraktive Sonderflächen

koelnmesse2_15_02_18

Illustration: Koelnmesse

Besonders hervorgehoben wurde von vielen Besuchern die Sonderfläche „TINY SPACES“. Die Kooperation zwischen Designscout Katrin de Louw aus Bünde und vier Studierenden von der Hochschule OWL in Detmold zeigte radikal verdichtete Einrichtungs- und Gestaltungskonzeptionen für kleine Räume: Eine „Wohnungseinrichtung-to-go“, stylisch verpackt im hölzernen Interior Case. Einen Schreibtisch, der sich mit einem Handgriff zum Bett umfunktionieren lässt. Einen Raumteiler, der aus dem Schlafzimmer in Sekunden ein geräumiges Esszimmer macht.

Auch an den Werkbänken auf der Sonderfläche der Interessengemeinschaft Leichtbau e.V. (IGeL e.V.) herrschte durchgehend Betrieb. Die Möglichkeit, die im Leichtbau eingesetzten Materialien und Werkzeuge auszuprobieren, wurde insbesondere vom lokalen Handwerk gut angenommen. „Wir sind begeistert, dass wir unser 10-jähriges Bestehen in diesem Rahmen feiern durften“, freute sich Peter Kettler, Geschäftsführer der Initiative. „Die Stände auf der Fläche waren drei Tage lang hervorragend besucht, die Stimmung bei allen super. Genau das hatten wir uns von der ‚neuen‘ ZOW erhofft: eine starke Plattform für unser Anliegen im Herzen von Ostwestfalen.“

Gute Stimmung bei den Ausstellern

Für Aussteller wie die Deutsche Arturo Salice GmbH ist die ZOW seit Jahren ein Muss. „OWL ist insofern super interessant, weil 70 Prozent der Möbelindustrie in OWL sitzen. Die Erfahrung zeigt, dass erst im Betrieb die Post gemacht wird und dann die Messe besucht wird. Sollte die Messe so umfangreich sein, dass sie nicht an einem Tag bewältigt werden kann, dann kommt man eben am nächsten Tag wieder. Das macht sie für Besucher hochattraktiv“, erklärt Frank Huntebrinker aus dem Salice-Vertrieb die Besonderheit der Messe und freut sich über die Neuerungen: „Wir empfinden das Konzept im Gegensatz zu vergangenen ZOWs als absoluten Innovationssprung. Es ist luftig, es herrscht ein angenehmes Raumklima aufgrund der nicht vorhandenen Deckenabhängungen und die Gesamtstruktur gefällt uns sehr gut.“

Das sieht Kirsten Kauss, Marketingleiterin bei Elektra, ähnlich: „Wir sind als Aussteller der ersten Stunde dieses Jahr wieder mit dabei, weil wir gerne die Fahne für Ostwestfalen hochalten wollen und uns einfach für die Möbelbranche in Ostwestfalen stark machen wollen. Wir treffen hier unsere Kunden und sehen das als gute Gelegenheit zwischen den interzum-Jahren hier nochmal einige Produkte und Neuheiten darzustellen. Man hat hier auch wieder mehr Zeit für die Kundengespräche und kann wirklich aufeinander eingehen. So einen Branchen-Workshop-Charakter aufrechtzuerhalten, wie es auch in den Anfängen der ZOW gemacht worden ist, das finde ich richtig gut.“

Thomas Martin, Geschäftsführer der außerdem solutions + elements GmbH, ist ein Newcomer auf der ZOW und schätzt die familiäre Atmosphäre ohne den Druck eines großen internationalen Publikums: „Für uns als kleine, junge Firma ist das gut, weil wir eher nicht morgen oder übermorgen beispielsweise nach Indien expandieren werden. Dennoch können wir uns durch die limitierten Standgrößen auf Augenhöhe mit den Großen präsentieren.“

Die ZOW 2018 in Zahlen

An der ZOW 2018 beteiligten sich auf einer Bruttoausstellungsfläche von 12.000 m² 188 Unternehmen aus 17 Ländern. Darunter befanden sich 127 Aussteller aus Deutschland sowie 61 Aussteller aus dem Ausland. Schätzungen für den letzten Messetag einbezogen, kamen rund 4.000 Fachbesucher zur ZOW, davon rund 27 Prozent aus dem Ausland.

*Die Besucher-, Aussteller- und Flächenzahlen dieser Messe werden nach den einheitlichen Definitionen der FKM – Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen ermittelt und zertifiziert.

Die nächste ZOW findet statt vom: 2. - 4. Februar 2020 Bad Salzuflen, Deutschland

Koelnmesse – Global Competence in Furniture, Interiors and Design: Die Koelnmesse ist der internationale Top-Messeveranstalter für die Themen Einrichten, Wohnen und Leben. Am Messeplatz Köln zählen die Leitmesse imm cologne sowie die Messeformate LivingKitchen, ORGATEC, spoga+gafa, interzum und Kind + Jugend zu etablierten Branchentreffpunkten von Weltrang. Diese Messen bilden umfassend die Segmente Polster- und Kastenmöbel, Küchen, Büromöbel, Outdoor-Living sowie die Innovationen der Möbelzulieferindustrie ab. Das Portfolio hat die Koelnmesse in den vergangenen Jahren gezielt um internationale Messen in den wichtigsten Boom-Märkten der Welt ergänzt. Dazu zählen die LivingKitchen China/CIKB in Shanghai, die interzum guangzhou in Guangzhou und die Pueri Expo in Sao Paulo. Mit ambista, dem Netzwerk der Einrichtungsbranche, bietet die Koelnmesse direkten Zugang zu relevanten Produkten, Kontakten, Kompetenzen und Events.

Die nächsten Veranstaltungen

Feria Mueble & Madera - The event for industrial wood processing and furniture manufacturing, Bogotá 06.03. - 09.03.2018 interzum guangzhou - Asiens führende Fachmesse für Holzverarbeitungsmaschinen, Möbelfertigung und Raumgestaltung, Guangzhou 28.03. - 31.03.2018

PUERI expo - International Trade Fair for Baby & Childcare Products , Sao Paulo 07.06. - 06.06.2018

Zurück zur Rubrik Koelnmesse

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Koelnmesse

imm
  • Vereinfachte Struktur bietet Ausstellern und Besuchern noch mehr Orientierung
  • Pure und Home heißen die zwei Messeschwerpunkte der imm cologne 2020
  • Mit Pure Architects wird die imm cologne 2020 zum begehbaren Musterfächer der Kreativbranche

Die imm cologne ist der wichtigste Termin gleich zum Jahresstart. Hier trifft sich die gesamte Interior Design Branche, um Neuheiten aus der ganzen Welt vorzustellen und zu entdecken. In Köln inszenieren die ausstellenden Unternehmen ihre Marke, präsentieren ihre Innovationen oder Kollektionen und schaffen so interior moments, die die internationale Szene jedes Jahr aufs Neue begeistern. Um den Besuchern die Orientierung zu erleichtern und den Ausstellern die bestmögliche Positionierung zu ermöglichen, hat das Messeteam die imm cologne in Themenwelten eingeteilt, die am jeweiligen Sortiments-Charakter ausgerichtet sind. Nach der erfolgreichen Einführung von neuen Themenwelten im Pure-Bereich wie etwa Pure Editions oder Pure Atmospheres erfolgt mit der imm cologne 2020 die Umstrukturierung des Nordbereichs, der künftig Home heißen wird. Damit stellt die Koelnmesse sicher, dass die Aussteller optimale Zielgruppenkontakte generieren und sich die Besucher effizient informieren können. „Erfolg ist heute Resultat innovativer Ideen. Wir steigern mit dem neuen Konzept die Orientierungs- und Transparenzfunktion der Messe“, so Matthias Pollmann, Geschäftsbereichsleiter Messemanagement der Koelnmesse. „Mit unserem Ausstellerfeld decken wir alle Sortimentsbereiche in der Einrichtungsbranche ab und bieten eine Marktübersicht, deren Vielfalt an Produktwelten und Einrichtungsstilen einzigartig ist. Die internationale Einrichtungsmesse imm cologne ist die Plattform für Interior Design und Interior Business“, so der Bereichsleiter weiter.

koelnmesse_17022019

Erfolgreiche Neukonzeption: Junge und etablierte Galerien tun sich gut
Rund 57.000 Besucher – Gute Verkäufe in allen Segmenten
UNLOCK Art by ZEITmagazin-Konferenz kommt im nächsten Jahr wieder

intern_17_041_002

Die Koelnmesse ist unter den deutschen Messegesellschaften die Nummer Eins in Südamerika
„Powered by Anuga" lautet der Slogan der brasilianischen Messepremiere ANUFOOD Brazil. Die neue Messe profitiert von der geballten Expertise der Kölner Leitveranstaltung und schafft gleichzeitig positive Effekte für den Standort Köln. Dank der erfolgreichen Kombination aus Inlands- und Auslandsveranstaltungen ist die Koelnmesse mit den relevanten Branchen übers ganze Jahr im engen Austausch – und das weltweit.

koelnmesse_logo_29052015

Navigation

koelnmesse_ueberblick_11052015

In dieser Rubrik Sonderveröffentlichungen erhalten Sie einen Überblick über die aktuellen Aktivitäten der Kölnmesse. National, über das Messegeschehen in Köln, aber auch die Entwicklung hin zur Kölnmesse 3.0 bis zu den internationalen Aktivitäten. Die Artikel speisen sich aus den Presseveröffentlichungen der Kölnmesse.

Impressum
Sonderveröffentlichungen report-K

Verantwortlich
Redaktion: Andi Goral
Anzeigen: Sven Bersch

Verlag
Atelier Goral GmbH
Körnerstraße 59

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >