Textanzeigen Koelnmesse

#exponatec2017 - Hochkarätige Sonderschauen und erstklassiges Event- und Kongressprogramm

Abwechslung pur: Von Kunst über Virtual Reality bis hin zu logistischen Herausforderungen und Konservierungsmethoden
Köln | Mit nunmehr über 185 Austellern aus 19 Ländern findet die diesjährige EXPONATEC COLOGNE vom 22. bis 24. November 2017 in Halle 3.2 der Koelnmesse statt. Neben dem umfassenden Event- und Kongressprogramm bietet die führende Kommunikationsplattform der Museums-, Konservierungs- und Restaurierungsbranche interessante Sonderschauen zu den Themen Kölner Kunstmetropole, virtuelle Museumsprojekte sowie präventive Konservierung. Nicht zuletzt runden Vorträge etwa zum Thema Art Handling sowie Networking Events das Portfolio der Fachmesse ab.

Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole - Eine Zeitreise durch die Kunstszene der Stadt Köln

Die noch bis 22. Oktober 2017 laufende Ausstellung „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“ in der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln zeigt die Entwicklung Kölns zur bedeutenden Kunststadt, ausgehend von den Ereignissen in den 1960er und 70er Jahren. Nach ihrem großen Zuspruch zeigt nun die Exponatec im Rahmen einer Sonderschau, was in den spannenden 60er und 70er Jahren im Kölner Kunstmarkt geschah? Als 1967 mit dem Kunstmarkt Köln – heutige Art Cologne – die erste Messe für moderne und zeitgenössische Kunst gegründet wurde, gab dies der Stadt Köln einen wesentlichen Impuls, sich zu einem Kunstzentrum zu entwickeln. Die Ausstellung nimmt deshalb auf der einen Seite neben der Messe selbst die durch sie ausgelösten und häufig in Opposition zu ihr stehenden Veranstaltungen und Ereignisse in den Blick. Auf der anderen Seite werden ausgewählte Akteure einer Ende der 60er Jahre prosperierenden Kölner Kunsthandels- und Galerienszene untersucht: Was geschah in jenen Jahren, die durch Vitalität, Progressivität und Protest geprägt waren, im Prozess der Demokratisierung der Kunst? Die Ausstellung wurde von Studierenden gemeinsam mit Günter Herzog und Jun.-Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck im Rahmen einer Lehrveranstaltung des Schwerpunktmoduls Kunstmarkt des Kunsthistorischen Instituts in Kooperation mit dem ZADIK kuratiert.
Ort: Halle 3.2 B 068 / C 069

Kabinett der Abtrakten

Holtmann zeigt auf der Exponatec 2017 in Köln seine Expertise für Messe- und Ausstellungsbau. Ein Highlight ist das "Kabinett der Abstakten". Das Holtmann-Tochterunternehmen E)(POMONDO hat diese Ikone der modernen Szenographie originalgetreu für das Sprengel Museum Hannover rekonstruiert und präsentiert einen Teil davon als Erfolgsbeispiel für zeitgemäße Museumsinszenierungen, bei dem Virtual Reality (VR) eingesetzt wird. Im „Holtmann - Holodeck“, einem Bereich speziell für VR, können Standbesucher die Technik selbst ausprobieren und mehrere von Holtmann umgesetzte Messestände und Museumsprojekte virtuell begehen. Zum Messestand von Holtmann gehört auch ein Teil des rekonstruierten „Kabinetts der Abstrakten“, einem Raumkunstwerk des russischen Avantgardisten El Lissitzky. Das Kabinett mit Werken renommierter Künstler stammt aus den 20er-Jahren und wurde durch die Nazis zerstört. Nun wird dieser in den 20er Jahren entwickelte, aber nicht umgesetzte bedeutende Künstlerraum über das Holtmann-Holodeck direkt am Stand erlebbar sein wird.
Ort: Halle 3.2 C049

Art Handling: Kunst auf Reisen – Wenn eine Sammlung auf Reisen geht

Unter dem Claim „Wirtschaft trifft Kultur“ veranstaltet RESTAURO am 23. November 2017 von 10:00 bis 13:00 Uhr erstmals auf der EXPONATEC in Köln ein Podium. Auf der RESTAURO-Tagung „Kunst auf Reisen. Wenn eine Sammlung umzieht“ erfahren Besucher, wie Restauratoren, Kuratoren, Kunstspediteure und Kunstversicherer, wie Museumsmitarbeiter Schritt für Schritt die Mammutaufgabe eines Museums-Umzugs stemmen. Es ist eine logistische Meisterleistung, wenn museale Sammlungen umziehen. Dann reicht es nicht, ein paar Umzugskartons bereitzustellen. Die Objekte werden aus ihren Vitrinen geholt, vermessen, fotografiert, dekontaminiert, falls nötig restauriert, verpackt und transportiert. Folgende Themen stehen bei der Tagung im Fokus: Welche Objekte müssen aus logistischer Sicht zuerst bewegt werden? Wie werden die Kunstwerke konservatorisch korrekt verpackt? Was muss man beim Versichern und beim Transport beachten? Besonders relevant ist eine gute Zusammenarbeit aller beteiligten Personen. Podiumsteilnehmer sind Dr. Andrea Funck, Leiterin des Doerner Institut, Dipl.-Rest. Matthias Farke, Leiter Abt. III Konservierung / Restaurierung, Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz sowie Nicole Keusen, Leiterin Kunstlogistik Deutschland, Schenker Deutschland AG.
Ort: Halle 3.2, Metaplaza D 020

Präventive Konservierung und Collection Management

Seit es Sammlungen gibt, ist die Schadensprävention bei Kunstobjekten eine Frage, die Sammler und Institutionen beschäftigt. Art, Umfang und Stellenwert von präventiven Maßnahmen haben in den letzten Jahren einen Wandel vollzogen und an Bedeutung gewonnen. Internationale Normen und Systematisierung erleichtern heute die konsistente Anwendung und die funktionsübergreifende Durchführung des Collection Management. Diese Präsentation des Ausstellers Deffner & Johann stellt die neusten Normen im Kontext der präventiven Konservierung dar, beleuchtet die Praxistauglichkeit und zeigt Wege auf, diese im modernen Collection Management umzusetzen.
Ort: Halle 3.2, A020, B021

5°+ - Leihverkehr in Zeiten des Klimawandels

Weltweit erwärmt sich das Klima kontinuierlich mit weitreichenden Folgen. Hat diese Entwicklung Auswirkungen auf den Leihverkehr im nationalen und internationalen Leihverkehr der Museen? Hat dies Folgen und wenn welche sind zu erwarten? Wie kann diesen begegnet werden? Für Museumsobjekte und Leihgaben sind nicht selten hohe klimatische Anforderungen bei Präsentation und Transport zu beachten. Können zum Beispiel von Museen selbst gefertigte Klimakisten diese Anforderungen erfüllen oder sind kommerzielle angefertigte Klimakisten und Mietklimakisten den Herausforderungen gewachsen. Diesen Themen will Registrars Deutschland am 24. November 2017 von 10:00 bis 13:00 Uhr auf der EXPONATEC nachgehen.
Ort: Halle 3.2, Metaplaza D 020

Metaplaza

Erstmalig sind die Aussteller der EXPONATEC herzlich eingeladen mit ihren Beiträgen das Programm auf der neuen Metaplaza zu bereichern. Metaplaza ist das neue Sonderschaukonzept der diesjährigen EXPONATEC COLOGNE und ist eine Plattform für übergeordnete und ineinander übergreifende Themen. Neben spannenden Vorträgen, haben die Besucher die Möglichkeit sich über die aktuellen Herausforderungen am Markt zu informieren oder auch Wege zu diskutieren, wie diesen begegnet werden kann. Ziel der Metaplaza ist es die Besucher für neue Ideen und Produkte zu begeistern, die Teilnehmer untereinander zu vernetzen und ihnen im Vortragsbereich die Möglichkeit zu bieten, sich und ihre Innovationen zu präsentieren. Zudem findet mit der Happy Hour ein Networking Event für alle Aussteller und Besucher der Messe am 22. November 2017 ab 18:00 Uhr auf der Metaplaza statt.
Ort: Halle 3.2, Metaplaza D020

Zurück zur Rubrik Koelnmesse

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Koelnmesse

imm
  • Vereinfachte Struktur bietet Ausstellern und Besuchern noch mehr Orientierung
  • Pure und Home heißen die zwei Messeschwerpunkte der imm cologne 2020
  • Mit Pure Architects wird die imm cologne 2020 zum begehbaren Musterfächer der Kreativbranche

Die imm cologne ist der wichtigste Termin gleich zum Jahresstart. Hier trifft sich die gesamte Interior Design Branche, um Neuheiten aus der ganzen Welt vorzustellen und zu entdecken. In Köln inszenieren die ausstellenden Unternehmen ihre Marke, präsentieren ihre Innovationen oder Kollektionen und schaffen so interior moments, die die internationale Szene jedes Jahr aufs Neue begeistern. Um den Besuchern die Orientierung zu erleichtern und den Ausstellern die bestmögliche Positionierung zu ermöglichen, hat das Messeteam die imm cologne in Themenwelten eingeteilt, die am jeweiligen Sortiments-Charakter ausgerichtet sind. Nach der erfolgreichen Einführung von neuen Themenwelten im Pure-Bereich wie etwa Pure Editions oder Pure Atmospheres erfolgt mit der imm cologne 2020 die Umstrukturierung des Nordbereichs, der künftig Home heißen wird. Damit stellt die Koelnmesse sicher, dass die Aussteller optimale Zielgruppenkontakte generieren und sich die Besucher effizient informieren können. „Erfolg ist heute Resultat innovativer Ideen. Wir steigern mit dem neuen Konzept die Orientierungs- und Transparenzfunktion der Messe“, so Matthias Pollmann, Geschäftsbereichsleiter Messemanagement der Koelnmesse. „Mit unserem Ausstellerfeld decken wir alle Sortimentsbereiche in der Einrichtungsbranche ab und bieten eine Marktübersicht, deren Vielfalt an Produktwelten und Einrichtungsstilen einzigartig ist. Die internationale Einrichtungsmesse imm cologne ist die Plattform für Interior Design und Interior Business“, so der Bereichsleiter weiter.

koelnmesse_17022019

Erfolgreiche Neukonzeption: Junge und etablierte Galerien tun sich gut
Rund 57.000 Besucher – Gute Verkäufe in allen Segmenten
UNLOCK Art by ZEITmagazin-Konferenz kommt im nächsten Jahr wieder

intern_17_041_002

Die Koelnmesse ist unter den deutschen Messegesellschaften die Nummer Eins in Südamerika
„Powered by Anuga" lautet der Slogan der brasilianischen Messepremiere ANUFOOD Brazil. Die neue Messe profitiert von der geballten Expertise der Kölner Leitveranstaltung und schafft gleichzeitig positive Effekte für den Standort Köln. Dank der erfolgreichen Kombination aus Inlands- und Auslandsveranstaltungen ist die Koelnmesse mit den relevanten Branchen übers ganze Jahr im engen Austausch – und das weltweit.

koelnmesse_logo_29052015

Navigation

koelnmesse_ueberblick_11052015

In dieser Rubrik Sonderveröffentlichungen erhalten Sie einen Überblick über die aktuellen Aktivitäten der Kölnmesse. National, über das Messegeschehen in Köln, aber auch die Entwicklung hin zur Kölnmesse 3.0 bis zu den internationalen Aktivitäten. Die Artikel speisen sich aus den Presseveröffentlichungen der Kölnmesse.

Impressum
Sonderveröffentlichungen report-K

Verantwortlich
Redaktion: Andi Goral
Anzeigen: Sven Bersch

Verlag
Atelier Goral GmbH
Körnerstraße 59

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >