Textanzeigen

MaskeRacheshop_PR

Racheshop: Historisch und geheimnisvoll - Venezianische Masken

Geheimnis und Anmut, das verbindet man mit dem berühmten Karneval in Venedig. Weit ausgestellte Röcke, prunkvoll verzierte Kostüme und nicht zuletzt wundervoll filigran gearbeitete Gesichtsmasken. Diese Masken haben eine lange Tradition und kulturell tiefverwurzelte Bedeutungen, die definitiv einen genauen Blick verdienen.
Der Trend zur Maskierung entstand in einer Zeit, als in Venedig die öffentliche Zurschaustellung von Reichtum und somit auch das Tragen von Schmuck weitgehend verboten war. Besonders Frauen versuchten, durch Maskerade ihre Weiblichkeit zu untermalen. Hinter der Maske war man geschmückt, aber dennoch nicht gleich erkennbar, was auch Raum für das Schaffen neuer sozialer Kontakte ließ. Darüber hinaus hatte jede der Masken in ihrem Ursprung aber noch eine andere Funktion, die auch mit der Formgebung verbunden war.

Die bekanntesten Masken und ihre Funktionen

Bauta-Masken
Bauta-Masken sind einfarbige weiße oder helle Gesichtsmasken, die die komplette Gesichtsfront verdecken und an Kinn und Nase spitz zulaufen. Der männliche Stadtadel trug sie kombiniert mit einem langen schwarzen Mantel oder Cape zum Ausgehen, um Anonymität zu wahren. Darüber hinaus waren diese Masken Pflicht, wenn es um die Teilnahme an politischen Veranstaltungen ging. Sie dienten dann zur Verdeckung verräterischer Gefühlsregungen wie Freude oder Wut. Durch die Spitze Form im Kinnbereich musste diese Maske auch beim Essen und Trinken nicht abgenommen werden, da man mit Speisen und Getränken problemlos unter die Maske gelangen konnte.

Zanni-Masken
Eine weitere typische und bekannte Maskenart ist die Zanni-Maske. An dieser Halbmaske befindet sich eine sehr lange, schnabelartige Nase, die in Anlehnung an Pestmasken entstand. Diese wurden im frühen 19. Jahrhundert von Ärzten bei der Pestbehandlung getragen, damit sie nicht Gefahr liefen, sich anzustecken. Nachdem die Epidemie besiegt war, begannen die Menschen ähnliche Masken zum symbolischen Gedenken an die schlimme Zeit und die zahlreichen Todesopfer auch auf Bällen und im Karneval zu tragen.

Harlekin-Masken
Die wohl bekannteste Maske ist die Harlekin-Maske. Sie ist, in Verbindung mit einem passenden Kostüm, auf jeder Karnevalsparty gern gesehen und zählt zu den beliebtesten Verkleidungen weltweit. Der Harlekin trägt einen bunten Anzug, der aus verschiedenen Stoffflicken zusammengenäht wird und mit Schellen und Glöckchen verziert ist. Unterhalter dieser Art waren meist arme, einfache Leute, die sich ihr Gewand aus Lumpen selbst zusammenschustern mussten. Da sie keinen Beruf erlernt hatten, verdienten sie sich ihren Lebensunterhalt damit, den Adel zu belustigen und sich lächerlich zu machen. Die Gesichtsmaske dient dazu, ihre Identität zu wahren, um Spott und Schmach außerhalb der Arbeit zu entgehen.

Colombina-Masken
Eine weitere, heute noch oft und gerne getragene Maske ist die Colombina. Sie wird von Damen getragen und ist ein Zeichen für Weiblichkeit, Fruchtbarkeit und Anmut. Die Trägerin der Maske präsentiert ihre weiblichen Vorzüge, ohne dabei jedoch ihr Gesicht zu verlieren und sich vollends preiszugeben. Die Colombina-Halbmaske hat auch heute noch eine flügelähnliche, geschwungene Form, was auf ihren Namen zurückzuführen ist: Colombina bedeutet übersetzt „Täubchen“. Die Masken wurden meist auf Wunsch der Damen maßgefertigt und sind daher in unzähligen Ausführungen vorhanden.

Traditionelle venezianische Masken heute
Die venezianischen Masken haben sich nicht nur zum Karneval in Venedig bewährt, sondern auch in vielen anderen Ländern durchgesetzt. Die Gesichtsverhüllung schafft Spannung und Geheimnis zu jedem Anlass, da man nie sicher weiß, wen man vor sich hat. Viele Veranstalter greifen diesen Trend auf und organisieren spezielle Maskenbälle, Verkleidungspartys und Events nach venezianischem Vorbild. Maskierungen sind einfach immer spannend und es lohnt sich in jedem Fall, einmal selbst hinter eine geheimnisvolle Fassade zu schlüpfen und zu sehen, was passiert.

Masken, Kostüme und Zubehör aller Art gibt es bei: www.racheshop.de

Zurück zur Rubrik Textanzeigen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Textanzeigen

edelstein2_12_01_17_neu

Köln | Die Sommerferien sind in Nordrhein-Westfalen und den meisten Bundesländern zu Ende. In der Kölner Altstadt funkelt und glitzert es dann wieder im Gürzenich. Am zweiten September-Wochenende finden die Edelsteintage Köln im Gürzenich statt. Am 09.09. und 10.09. sind über fünfzig Aussteller auf der Messe vertreten.

krewelshof_anzeige1_26_06_17

Köln/Lohmar/Mechernich | Die „schönsten Wochen“ des Jahres stehen bevor: Sommer und Ferien. Da ist sich Bauer Theo vom Krewelshof sicher. Ein Besuch beim Krewelshof lohnt sich bei jedem Wetter, für Jung und Alt. Auch dieses Jahr bieten die beiden Höfe Krewelshof Lohmar in Lohmar-Nord sowie der Krewelshof Eifel in Mechernich-Obergartzem im Sommer ein buntes Programm für die ganze Familie.

oktoberfest_20_06_17

Köln | 13 Jahre Oktoberfest Gaudi in Köln. In dem Festzelt im Kölner Süden wird auf über 3.000 Quadratmeter geschunkelt, gesungen und gefeiert. O‘Zapft is heißt es im September. Die Idee zum 1. Kölner Oktoberfest entstand beim Besuch des Münchner Oktoberfest im Jahre 2004. Ein großes Festzelt, Weißwurst, Kölsch aus Krügen, Blasmusik, Lederhosen und Dirndl. Eben all das, was das Herz eines echten Bayern schneller schlagen lässt, sollte auch die Kölner begeistern. Und die Kölner als feierfreudiges Volk bekannt, kamen gerne. Die Resonanz und das Interesse waren so groß, dass die Initiatoren 2017 nun bereits zum dreizehnten Mal in Folge das kölsch bayrische Fest zelebrieren.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets