Titelthemen

Denkmalschutzplakette_0701014

Bauvorhaben an Denkmälern in NRW sollen künftig in Form von Darlehen unterstützt werden.

AFR-Montagsgespräche: Landeskonservatorin kritisiert neue Denkmalfinanzierung in NRW

Köln | Das in Köln beheimatete Architekturforum Rheinland (AFR) widmet sich 2014 dem Themenschwerpunkt Denkmalschutz.  In elf Diskussionsveranstaltungen soll unter anderem der Frage nach dem Stellenwert der Denkmalpflege sowie der Frage nach dem Umgang mit Bauten aus den 60er und 70er Jahren nachgegangen werten. Dr. Andrea Pufke, Landeskonservatorin Rheinland, wird dabei auf der Auftaktveranstaltung am 13. Januar unter dem Titel „Denk mal. - Gebäude als Erinnerungsstücke“ referieren. Sie hat eine kritische Haltung gegenüber der Umstellung der Denkmalfinanzierung vom Zuschuss- zu einem Darlehenssystem und spricht in diesem Zusammenhang von einem Paradigmenwechsel.

Mit der Umstellung auf die darlehensgestützte Denkmalförderung könnte sich ein Wandel hin zur Investorenförderung vollziehen, gibt sie zu bedenken. Wurde mit der früheren Förderung durch Zuschüsse nur der Teil eines Bauprojekts unterstützt, der dem Denkmalschutz unterlag, so erstrecke sich die Darlehensförderung nun auf das gesamte Objekt. Hinzu komme, dass die Darlehens-Höchstgrenze für Privatpersonen bei 80.000 Euro liege (aktueller Zinssatz: 1,25 Prozent), die Grenze für gewerbliche und kirchlich genutzte Denkmäler bei zwei Millionen Euro. Auch bestehe fortan bei größeren Bauprojekten eine Doppelfördersituation.

Eine anderer Kritikpunkt Pufkes setzt an den Bedingungen zum Leistungsempfang an. Gab es früher eine Mittelausschüttung erst nach abschließender Prüfung der vorgenommenen Restaurationsarbeiten an einem denkmalgeschützten Objekt, entscheide künftig die NRW-Bank aufgrund der Bonität des Antragsstellers über die Förderung eines Projekts, die entsprechenden Mittel würden vor Beginn der Bautätigkeiten ausgezahlt. Sie spricht in diesem Zusammenhang von einem Paradigmenwechsel innerhalb des Denkmalschutzes. Nicht mehr die fachliche Einschätzung durch das LVR-Amt für Denkmalspflege gebe den Ausschlag über Zu- und Absage zur Förderung, sondern alleine die Solvenz des jeweiligen Antragstellers.

Infobox: „Denk mal: Schutz? - Gebäude als Erinnerung“

Das AFR-Jahresprogramm 2014 beschäftigt sich mit den grundsätzlichen Fragen und Gegebenheiten von Denkmalschutz und Denkmalpflege vor dem Hintergrund der aktuell diskutierten Veränderungen. Von der geschichtlichen Entwicklung und der praktischen Vorgehensweise über die Frage nach der Schönheit als Kriterium bis zu wichtigen Teilaspekten sollen Bürgerinnen und Bürger informiert und zur Diskussion angeregt werden, um einen breiten Diskurs über den Erhalt identitätsstiftender und wertvoller Gebäude anzuregen. Themeschwerpunkte sind dabei der Umgang mit Bauten der 60er und 70er Jahre und daran angelehnt ein Diskurs über den „Schönheits-Begriff“ als Kriterium bei der Unterschutzstellung von Objekten. Auch soll speziell die Denkmalpflege in NRW und im Speziellen im Rheinland diskutiert werden. Weitere Themen sind die Bodendenkmalpflege sowie der städtebauliche Denkmalschutz und weitere Themen. Die Veranstaltungen, die so genannten Montagsgespräche, finden im Kölner Domforum statt. Die diesjährige Veranstaltungsreihe zum Thema Denkmalschutz ist eine Kooperation des AFR mit dem LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland und dem Rheinischen Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz.

Die Veranstaltungstermine des Jahres 2014 sind:
13.01.14 – Denk mal. - Gebäude als Erinnerungsstücke
03.02.14 – Interessenkollision Denkmal
10.03.14 – Denkmalschutz und Denkmalpflege in NRW
07.04.14 – Denkmal und „Schönheit“
05.05.14 – Denkmalschutz in Köln
02.06.14 – Denkmalschutz - Aktuelle Konfliktfälle im Rheinland
30.06.14 – Grüne Denkmäler
01.09.14 – Städtebaulicher Denkmalschutz
29.09.14 – Bodendenkmalpflege
03.11.14 – Denkmalumnutzungen
01.12.14 – Denk mal: Schutz? - Abschlussdiskussion

Zurück zur Rubrik Titelthemen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Titelthemen

imm_Pr_standgiorgetti_20012019

Köln | Die Kölnmesse, Veranstalter der imm cologne/Living Kitchen, spricht von 150.000 Besuchern aus 145 Ländern in diesem Jahr, die sich auf dem Kölner Messegelände für Innenausstattung interessierten.

gefaengnis_pixabay_20012019

Berlin | Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hat die Pläne von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), ausreisepflichtige Ausländer und Strafgefangene in gleichen Justizvollzugsanstalten zu inhaftieren, kritisiert. "Der deutsche Staat hat Recht anzuwenden und Abschiebehaft und Strafhaft sind zwei unterschiedliche Dinge, was auch richtig ist", sagte Barley im Deutschlandfunk. Wenn man man in Strafhaft komme, sei man als Straftäter verurteilt worden.

immisitzung_PR_foto_20012019

Köln | Das „richtige“ kölsche Jubiläum steht erst im nächsten Jahr an – doch die jetzt 10. „Immisitzung“ beweist: Die Karnevalssitzung, bei der fast 80 Menschen aus 13 Nationen auf und hinter der Bühne mitwirken, ist fester Bestandteil des kölschen Brauchtums geworden. Auch sie überzeugt wieder mit heißer Weltmusik, mitreißenden Tanzeinlagen und munteren Sketchen zwischen Klamauk und bitterer Satire. Der Premierenbeifall im Bürgerhaus Stollwerck nach gut dreieinhalb Stunden – Pause inklusive – war nur folgerichtig.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >