Titelthemen

unfall_aachener_13072015

Aachener Straße: Radfahrer erliegt seinen schweren Verletzungen

Köln | Am Freitag Abend wurde bei einem Verkehrsunfall auf der Aachener Straße ein Radfahrer lebensgefährlich verletzt. Unfallursache kann nach ersten Ermittlungen der Polizei ein illegales Autorennen gewesen sein. Heute Abend haben Freunde des Radfahrers Kerzen und Blumen am Ort des Geschehens abgelegt. Sie trauern um ihren Freund. Die Polizei bestätigte soeben, dass der junge Mann seinen schweren Verletzungen erlegen ist.
---

Die Kölner Radfahrer der Initiative "Critical Mass Köln" und anderer Initiativen treffen sich am Freitag, 17. Juli 2015 um 20 Uhr an der Aachener Straße/Innere Kanalstraße um dem verstorbenen Radfahrer zu gedenken. Siehe Hinweis am Ende des Artikels.

unfall_aachener_13072015a

Es ist ein sehr stiller und würdiger Moment an der Aachener Straße als sich die Freunde verabschieden. Sie wollen nichts sagen. Sie sind einfach da und trauern still. Sie haben an einer Stele eines Unternehmens Kerzen aufgestellt und mit diesen und Blumen ein Herz geformt. Bilder sind zu sehen, die einen lebenslustigen jungen Mann zeigen. Die Freunde haben sich im Halbkreis aufgestellt. Auf der Straße sind noch die Markierungen der Polizei nach dem Unfall zu sehen. Später als die Freunde gegangen sind, kommt eine junge Frau, auch sie legt Blumen nieder. Sie weint und ist sehr traurig.

Immer wieder bleiben Radfahrer und Passanten stehen, halten einen Moment inne. Niemand kann einfach so an dieser Stelle vorbei gehen oder radeln. Es ist still in diesem Moment an dieser Stelle der Aachener Straße. Der Tod des jungen Mannes trifft die Kölnerinnen und Kölner, dies ist deutlich zu spüren und er wühlt sie auf. Die Polizei bestätigt später offiziell, dass die Uniklinik mitgeteilt hat, dass der Radfahrer an seinen schweren Verletzungen verstorben ist. 

Gedenken an den verstorbenen Radfahrer

Auf der Facebookseite von report-K haben Unterstützer der Bewegung "Critical Mass Köln" darauf hingewiesen, dass sich am kommenden Freitag Radfahrer an der Unfallstelle versammeln werden, um dem verstorbenen Radfahrer zu gedenken. Die Idee entstand in verschiedenen Facebook-Foren, die sich mit fahrrad- und verkehrspolitischen Problemen in Köln beschäftigen."

--- --- ---

Hier der Link zur Facebookseite der "Critical Mass Köln" mit dem Termin und Informationen zum Freitag >
--- --- ---

Zurück zur Rubrik Titelthemen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Titelthemen

subbotnik950x550

Köln | Andrées Polarexpedition von 1897 – ein eher unüblicher Stoff für die Bühne. Das Theaterkollektiv subbotnik nimmt seine Zuschauer mit auf eine waghalsige Reise zum Nordpol. Startpunkt des multisensorischen Ballonfluges mit Live-Performance und Musik ist die Kölner Orangerie.

Köln | In der Karnevalsplauderei von report-K.de, Internetzeitung Köln, am 22. Februar 2019 heute zu Gast:  Die Initiatoren und Macher des Geisterzuges, die ihn selbst "Jeisterzoch" 2019 nennen, die Band "Boore", das Kinderdreigestirn des Festkomitee Lövenicher Karneval und die kölsche Big Band Domstädter.

festgold_steppi_22022019

In der Kölner Handwerkskammer wurde am Freitagmittag das „Fest in Gold“ gefeiert

Köln | Seit 1948 gehört das „Fest in Gold“ zu den festen Traditionen des jecken Köln. Damals hatten sich junge Goldschmiede zusammengeschlossen, um in wirtschaftlich und politisch schwierigen Zeiten zusammen etwas zu unternehmen. So entstand die Karnevalssitzung, die bald viele prominente Gönner auch jenseits der Stadtgrenzen anzog. Das Markenzeichen sind bis heute die Unikatorden, die von jungen Handwerkern angefertigt werden. Wurden sie früher den Vortragskünstlern überreicht, sind es heute Prominente, „die dem Handwerk gewogen sind“.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >