Titelthemen

mitzi_step_12072021

Alpenkrimi kommt aus Köln

Interview mit der Kölner Krimiautorin Isabella Archan

Wie kommt ein Alpenkrimi nach Köln?

Isabella Archan: Über mich als gebürtige Grazerin und über meinen ersten Beruf. Als Schauspielerin stand ich zunächst in Österreich und der Schweiz auf der Theaterbühne. Über das Saarländische Staatstheater bin ich als freie Schauspielerin nach Köln gezogen. Die Stadt hat nicht ganz die Schönheit von Graz oder Wien, aber ich habe mich hier sehr wohlgefühlt und bin bis heute geblieben.

Es gab bei Dreharbeiten oder Hörspielen mal viel und dann wieder eher wenig zu tun. In den Phasen mit wenig Aufträgen habe ich damit begonnen, Krimis zu schreiben. So entstand zunächst beim Conte-Verlag die „Willa Stark“-Reihe. Dann hat sich der Kölner Emons-Verlag bei mir gemeldet und ich hatte gerade einen Zahnarzt-Krimi in der Schublade. Es ging um eine Kölner Zahnärztin, die mit ihren ganz eigenen Methoden an Kriminalfälle herangegangen ist. So hat das Schreiben immer mehr an Fahrt aufgenommen und ich musste mich zwischen der Schauspielerei und den Krimis entscheiden. Doch ganz habe ich die Theaterbühne nicht verlassen, zu jedem neuen Krimi gab es eine Theaterlesung. Da ist dann die Mördermitzi als skurrile Figur am Rande erstmals aufgetaucht, was beim Publikum sehr gut ankam. Und jetzt ist gerade der dritte Alpenkrimi mit ihr erschienen.

Was macht die Mitzi aus?

Archan: Die Mitzi ist eine skurrile, tragische und doch sympathische Figur. Ihren Spitznamen Mördermitzi hat sie auf der Schule bekommen, weil sie als Siebenjährige den Tod ihrer Familie verursacht hat. Sie wollte in einer Holzhütte auf dem elterlichen Grundstück kochen und hatte danach vergessen, das Gas abzustellen. So kam es zur Explosion, bei der ihre Familie ums Leben gekommen ist. Sie ist bei ihren Großeltern in der Steiermark aufgewachsen. Als inzwischen Erwachsene lebt sie in ihrer eigenen Welt, die von Büchern und Filmen bestimmt wird. Ihre einzige Freundin ist eine Polizeiinspektorin aus Kufstein. In den Krimis gerät Mitzi unversehens in die Kriminalfälle. So will sie beim zweiten Krimi eigentlich ein Verbrechen verhindern und gerät doch mitten in den Fall. Ihre Freundin ermittelt offiziell, doch die Mitzi lässt nicht locker und prescht immer wieder vor.

Beim dritten Fall wird es dann dramatisch.

Archan: Die Mitzi gerät selbst unter Mordverdacht, weil es Spuren von ihr am Tatort gibt. Das Opfer hat sie gekannt, es gab eine kleine Liebelei zwischen den beiden. Sie kommt in U-Haft, aus der sie ein Pflichtverteidiger befreit. Nun will sie selbst den wahren Mörder suchen. Doch zu ihrer Freundin darf sie keinen zu engen Kontakt halten, weil diese sonst als befangen gilt. Deshalb geht Mitzi alleine auf Mördersuche und begibt sich, nachdem weitere Morde geschehen, in akute Lebensgefahr. So entsteht ein lustiger, aber auch unfassbar spannender Krimi mit einem sehr überraschenden Ende.

Wie entstehen bei Ihnen die Ideen für einen Krimi?

Archan: Die Grundidee kommt mir meistens beim Walken im Stadtwald. Aus der Idee wird dann ein noch offener Plot für den Krimi. Die Figuren stehen fest, aber beim Schreiben kann sich noch vieles verändern. So überleben Figuren, die eigentlich schon früh sterben sollten, und andere erwischt der Tod früher, als ursprünglich vorgesehen. Manchmal gibt es im Laufe des Schreibens auch mal einen neuen Täter.

Wie finden Sie die Landschaften, in denen ermittelt wird, und wie entstehen die Charaktere des Krimis?

Archan: Die Landschaft in den Alpen kenne ich sehr gut, weil ich dort lange selbst gelebt habe und sehr viel unterwegs war. Die Mitzi lebt im schönen Salzburger Land und im neuen Krimi, an dem ich gerade schreibe, geht es nach Krems. Die Figuren finde ich überall in der Bahn oder im Restaurant, man muss nur zuhören und beobachten. Das, was im realen Leben passiert, ist oft deutlich skurriler, als das, was geschrieben werden kann.

Wird die Mitzi auch im vierten Fall wieder ermitteln?

Archan: Das verrate ich an diese Stelle noch nicht, man weiß ja nicht, ob Mitzi ihren aktuellen Fall überleben wird. Vielleicht wird ihre Freundin, die Inspektorin, auch alleine auf Mördersuche gehen.

Wie wichtig sind Urlaubskrimis gerade jetzt in der Krise?

Archan: Bei mir verbindet sich in den Krimis immer meine Wahlheimat Köln mit Österreich, wo ich geboren worden bin. So hat die Freundin der Mördermitzi einen Kölner Freund, der am Rhein als Privatdetektiv arbeitet. Für den Leser ist es schön, in Zeiten, in denen das Verreisen erschwert wird, im Krimi durch die Figuren und ihre Geschichte nach Österreich und in die Alpen zu gelangen. Ich weiß, wie idyllisch und schön die Landschaft dort ist und versuche das in meine Krimis entsprechend einfließen zu lassen. Genauso wichtig ist mir eine gute Mischung aus Spannung, Humor und Leichtigkeit. Das macht mich auch selbst als Person aus.

Wie recherchieren Sie ihre Fälle?

Archan: Ich habe verschiedene befreundete Experten, denen ich einzelne Passagen aus den Krimis zur Durchsicht weitergebe. Das sind zum Beispiel Kripoleute in Köln, München und Graz. Dort kenne ich einen Chefinspektor, der mir auch bei der etwas anderen Rechtslage in Österreich Tipps geben kann. Dazu kommt eine Psychologin und eine Kölner Rechtsmedizinerin. Ich schreibe meine Krimis so, wie mir das selbst vorstelle und wie ich das gerne haben möchte. Meine Experten korrigieren mich dann und ich passe den Krimi an, sodass er näher an der Realität liegt. Die dauert allerdings oft deutlich länger und ist viel trockener als in den Krimis. So muss man diese immer ein wenig künstlich aufpeppen, damit es nicht langweilig wird.

Gibt es Pläne, die Mördermitzi auch mal ins Fernsehen zu bringen?

Archan: Das wäre ein Traum von mir. Ich hoffe darauf, dass sich dieser Wunsch in die Realität umsetzen lässt. Es gab auch schon Interesse von Filmproduktionsfirmen. Außerdem arbeitet eine gute Freundin von mir als Drehbuchautorin. Allerdings habe ich mir noch nicht überlegt, wer die Rolle der Mitzi übernehmen könnte.

--- --- ---

Das Buch

Buch Isabella Archan: Drei Morde für die Mördermitzi, Emons-Verlag, 336 Seiten, 13 Euro

Autorin Isabella Archan wurde 1965 in Graz geboren. Nach Abitur und Schauspieldiplom folgten Theaterengagements in Österreich, der Schweiz und in Deutschland. Seit 2002 lebt sie in Köln, wo sie eine zweite Karriere als Autorin begann. Neben dem Schreiben ist Isabella Archan immer wieder in Rollen in TV und Film zu sehen.

Lesungen 25. August, 19.30 Uhr: Buchhandlung Eselsohr, Köln; 12. September, 16 Uhr: Kultur unterm Kirschbaum, Köln-Sürth; 8. Oktober, 19.30: Buchhandlung Ute Hentschel, Burscheid.

Zurück zur Rubrik Titelthemen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Titelthemen

pic_museum_ludwig_step_25092021

Sonderausstellung im Kölner Ludwig zeigt die Rezeptionsgeschichte in Ost und West

Köln | Pablo Picasso gehört weltweit zu den bekanntesten Künstlern der Moderne. Dass der Künstler in seiner Wahlheimat Frankreich Mitglied der Kommunistischen Partei war und dass er sich für deren Ziele intensiv engagierte, wissen heute zumindest in den alten Bundesländern nur noch wenige Menschen. In der ehemaligen DDR war der politische Picasso dagegen deutlich präsenter. Dort nahm man ihn als Unterstützer von Befreiungskämpfen und Friedenskongressen intensiver wahr.

Köln | Bei seinem Wahlkampfauftritt in Köln ließ Lindner den Bundestagswahlkampf 2021 – vor allem den des medialen TV-Wahlkampfs, etwa der Trielle – Revue passieren und spickte seine Rede mit Antworten auf Fragen der Moderator*innen und Aussagen der politischen Gegner*innen. Die Kölner*innen die auf den Rudolfplatz kamen spendeten nicht nur minutenlangen Applaus, sondern waren auch an der ein oder anderen Stelle ob des Rhetorik-Talents Christian Lindner mehr als amüsiert. Die komplette Rede Linders auf dem Kölner Rudolfplatz sehen Sie bei report-K.de

Köln | Das Wahlprogramm der FDP zur Bundestagswahl 2021 sieht vor eine gesetzliche Aktienrente einzuführen. Diese Form der kapitalgedeckten Alterssicherung soll Rentner*innen von einer wachsenden Volkswirtschaft profitieren lassen. Welche Risiken damit einhergehen und was das für die deutsche Rentenversicherung bedeutet erläutert Remi Maier-Rigaud, Professor für Sozialpolitik an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, gegenüber Report-K.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >