Titelthemen

erz_ehu_16062019

In Sachen Anlage von Kirchensteuergeldern gibt sich das Erzbistum Köln mit unterem gerichtlichem Segen verschlossen.

Erzbistum darf über Anlagegelder schweigen

Köln | Das Informationsrecht der Presse – festgeschrieben im Landespresserecht – gilt nur gegenüber staatlichen Stellen, nicht aber für kirchliche Institutionen wie das Erzbistum Köln. So entschied jetzt das Verwaltungsgericht Köln.

Geklagt hatte die Journalistin Annika Joeres vom Recherchenetzwerks „Correctiv“. Sie wollte vom Erzbistum wissen, ob und wie dieses seine Kirchensteuer-Einnahmen in umweltfreundliche oder klimafeindliche Anlage- und Aktienfonds anlegt. Das Erzbistum verweigerte eine Antwort. Die Klägerin argumentierte dagegen, dass nicht nur die Erhebung, sondern auch die Verwendung der Kirchensteuermittel Ausdruck staatlich verliehener Hoheitsrechte sei.

Gericht plädiert für eine übergeordnete Klärung

Dem folgte das Gericht nicht. Die Verwendung der Kirchensteuer falle unter das garantierte Selbstbestimmungsrecht der Kirche. Es ließ aber eine Berufung beim Oberverwaltungsgericht zu, da eine Klärung im Interesse beider Seiten sei.

„Wir werden weiter dran bleiben“, kündigte Joeres an. „Wir können nicht nachvollziehen, warum sich die katholische Kirche so vehement und ausdauernd dagegen wehrt, ihre Investitionen offen zu legen.“ Es dränge sich die Frage auf, was sie zu verbergen habe.

Das Erzbistum erklärte, die Anlagen dienten unter anderem langfristigen Verpflichtungen wie der Altersversorgung der Mitarbeiter. Dabei achte man auf „ethisch-nachhaltige“ Kriterien. Damit seien Investments ausgeschlossen, bei denen Menschenrechte missachtet werden, die mit Umweltverschmutzung, Pornografie, Abtreibung, Verhütung, Rüstung oder Atomkraft verbunden seien. Dies werde jede Jahr durch unabhängige Wirtschaftsprüfer kontrolliert.

Zurück zur Rubrik Titelthemen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Titelthemen

restle_screenshot_1872019

Köln | Georg Restle leitet die Monitor-Redaktion beim Westdeuschten Rundfunk (WDR). Nach einem kritischen Kommentar in den Tagesthemen und Beitrag in der letzten Monitorsendung über die Verquickung von Identitärer Bewegung und der AfD diesen Donnerstag erhielt Georg Restle eine Morddrohung. Sein Sender, der WDR stellte Strafanzeige. Der DJV-NRW fordert – zu Recht – Solidarität mit Georg Restle ein.

Hausbesetzung_19072019

Köln | aktualisiert | Seit heute Abend gegen 21 Uhr ist in Köln-Ehrenfeld in der Vogelsanger Straße 230 ein leerstehendes Haus besetzt. Die Besetzer demonstrieren damit gegen eine verfehlte Stadtpolitik und sprechen von einer neoliberalen Verwertungspolitik der Stadt Köln, die nicht den Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt entspräche. Die Besetzerinnen und Besetzer sprechen davon einen Kultur- und Sozialraum in einem leerstehendem Gebäude zu öffnen.

handschellen_05032016

Köln | Am Donnerstag, 18. Juli, führte die Kölner Polizei an insgesamt 7 Orten in NRW Razzien gegen Männer durch, die als islamistische Gefährder eingestuft sind. Heute gab die Polizei Köln weitere Ermittlungsergebnisse und die Entscheidung des Haftrichters bekannt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >