Titelthemen

haus_leer_29062014c

IW Köln rät schrumpfenden Gemeinden im Zweifel zum Abriss

Berlin | Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln rät zu einem effizienteren Einsatz der Städtebauförderung für Gemeinden mit schrumpfenden Bevölkerungszahlen. "Wichtig ist, dass die Städtebauförderung tatsächlich gezielt dafür eingesetzt wird, Städte und Dörfer im demografischen Wandel zu unterstützen", schreibt das IW Köln in einem Wohnungsmarkt-Report, über den die "Welt am Sonntag" berichtet. "Neben der Aufwertung der Kerne kann dies aber auch den gezielten Abriss beinhalten", heißt es in dem Papier.

Generell müsse gelten: "Umbau geht vor Neubau." In dem Report sprechen sich die Experten dagegen aus, schrumpfende Gemeinden künstlich am Leben zu erhalten, beispielsweise indem neue Baugebiete an den Stadträndern kleiner Gemeinden ausgewiesen werden. Dort entstünden die Leerstände von morgen, befürchten die Autoren des Papiers, Michael Voigtländer und Ralph Henger.

Bauland solle daher "nur restriktiv ausgewiesen und zum anderen die Innenentwicklung gezielt angeregt werden". Investitionen müssten in den Bestand gelenkt werden. Um dem sogenannten Donut-Effekt mit leeren Ortskernen und neuen Randsiedlungen entgegen zu wirken, könnte ein neues Preissystem eingeführt werden, schlägt das IW vor.

"Freiflächen sollten bei der Umnutzung zu Bauland einen Preis erhalten, der den wahren Wert des Bodens reflektiert und dazu führt, dass reine angebotsorientierte Baulandstrategien für die Kommunen unattraktiv werden", zitiert die "Welt am Sonntag" aus dem Report, "ein Preis für Freiflächen könnte beispielsweise durch einen Flächenzertifikatehandel zustande kommen." Auch wegen falsch eingesetzter Städtebauförderung habe der Leerstand in manchen Ortskernen zugenommen. "Damit sind gesellschaftliche Probleme verbunden, da Leerstände Abwärtsspiralen auslösen können, an deren Ende ganze Stadtviertel oder Dörfer kaum mehr lebenswert sind", stellt das IW fest.

In den betroffenen Wohngebieten hätten Unternehmen und Privateigentümer keinen Anreiz, etwas zu unternehmen - weder zu sanieren noch abzureißen. "Es gilt daher, die Rahmenbedingungen für Wohnungseigentümer so zu setzen, dass sie bereit sind, ungenutzte Immobilien wieder nutzbar zu machen oder rückzubauen", schlussfolgert das IW. Deutschlandweit standen im Jahr 2016 dem IW zufolge 1,94 Millionen Wohnungen leer - eine Quote von 4,7 Prozent. Gegenüber 2011 habe dieser Wert noch um 0,2 Prozentpunkte zugenommen. Während in den Großstädten Wohnungsknappheit herrscht, gibt es auf der anderen Seite große Gebiete mit anhaltender Abwanderung. In Ostdeutschland lägen die Leerstandsquoten inzwischen in 40 von 77 Kreisen über zehn Prozent. Spitzenreiter sei die kreisfreie Stadt Dessau-Roßlau mit 17,2 Prozent, berichtet das IW. Die Bundesregierung steuert mit hohem finanziellen Aufwand dagegen. Im vergangenen Jahr stellte der Bund fast 800 Millionen Euro für Stadtumbau- und Denkmalschutzprogramme zur Verfügung.

Zurück zur Rubrik Titelthemen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Titelthemen

restle_screenshot_1872019

Köln | Georg Restle leitet die Monitor-Redaktion beim Westdeuschten Rundfunk (WDR). Nach einem kritischen Kommentar in den Tagesthemen und Beitrag in der letzten Monitorsendung über die Verquickung von Identitärer Bewegung und der AfD diesen Donnerstag erhielt Georg Restle eine Morddrohung. Sein Sender, der WDR stellte Strafanzeige. Der DJV-NRW fordert – zu Recht – Solidarität mit Georg Restle ein.

Hausbesetzung_19072019

Köln | aktualisiert | Seit heute Abend gegen 21 Uhr ist in Köln-Ehrenfeld in der Vogelsanger Straße 230 ein leerstehendes Haus besetzt. Die Besetzer demonstrieren damit gegen eine verfehlte Stadtpolitik und sprechen von einer neoliberalen Verwertungspolitik der Stadt Köln, die nicht den Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt entspräche. Die Besetzerinnen und Besetzer sprechen davon einen Kultur- und Sozialraum in einem leerstehendem Gebäude zu öffnen.

handschellen_05032016

Köln | Am Donnerstag, 18. Juli, führte die Kölner Polizei an insgesamt 7 Orten in NRW Razzien gegen Männer durch, die als islamistische Gefährder eingestuft sind. Heute gab die Polizei Köln weitere Ermittlungsergebnisse und die Entscheidung des Haftrichters bekannt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >