Titelthemen

toilettenpapier_3032020

Klopapier-Not und das Kölner Abwassernetz

Köln | Keine Comedy-Sendung ohne Klopapier-Hamstern-Spaß und alle reden darüber. Leere Regale in den Drogerie- und Supermärkten bei Flüssigseife und Klopapier. Aber was tun, wenn das letzte Blatt abgerissen ist? Viele Menschen greifen dann zu Feuchttüchern, Taschentüchern oder Küchenrolle und verursachen damit das nächste Problem: Stau im Abfluss, wenn diese Papiere im Klo landen, sagen die Kölner Stadtentwässerungsbetriebe (StEB). Die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft (AöW) warnt angesichts der Knappheit von Toilettenpapier in Teilen Deutschlands vor Risiken für das Abwassernetz.

Wasserwirtschaft: Klopapier-Engpass gefährdet Abwassernetze

Weil im Handel aufgrund von Hamsterkäufen Klopapier teilweise nicht verfügbar sei, griffen Verbraucher auf Feuchttücher, Haushaltsrollen oder Papiertaschentücher auf der Toilette zurück - doch diese drohten Abwasserleitungen zu verstopfen, teilte der Verband dem "Handelsblatt" mit. Er rief die Bürger auf: "Schützen Sie ihre Abwasserleitungen."
Auch die Kölner Stadtentwässerungsbetriebe (StEB) bitten die Kölnerinnen und Kölner darum Feuchttücher, feuchtes Toilettenpapier, Küchenrolle oder Taschentücher nicht über das Klo zu entsorgen. Zwar, so ergab eine Nachfrage dieser Internetzeitung, könnte aktuell nicht festgestellt werden, dass etwa die Pumpen im Großklärwerk Stammheim schon häufiger verstopften. Aber dies werde sich so die Abwasserexperten der StEB erst beim nächsten kräftigen Regen zeigen.

Hier liegt das Problem

Klopapier ist so konzipiert, dass es bei Kontakt mit Wasser sich schnell in diesem auflöst und zerfasert. Damit ist sichergestellt, dass die Abflussrohre im Haus, in der Straße und der ganzen Stadt nicht verstopfen können. Oft wird das Abwasser auch durch Pumpen weitertransportiert. Diesen schadet das Klopapier nicht.

Feuchttücher, Küchenrolle, feuchtes Toilettenpapier oder Taschentücher verfügen nicht über diese Eigenschaft des klassischen Toilettenpapiers. Oft enthalten diese Materialien Plastikfasern. Können sich die Feuchttücher, Küchenrolle, feuchtes Toilettenpapier oder Taschentücher nicht auflösen verstopfen sie Abflüsse oder Pumpen. Regnet es jetzt stark, dann kommt es im Kanalnetz zu Verstopfungen. Das kann schon im eigenen Haus sein oder auch im öffentlichen Netz. Können Abwässer mit Fäkalien nicht abfließen kommt es zum Rückstau bis ins eigene Haus oder im Extremfall sogar bis in die eigene Wohnung. Das ist nicht nur unangenehm, sondern vor allem auch teuer.

Die Lösung in der Not

Ist das Klopapier ausgegangen und sie verwenden Feuchttücher, Küchenrolle, feuchtes Toilettenpapier oder Taschentücher dann werfen sie dieses nach Gebrauch nicht ins Klo. Stellen Sie einen Eimer mit einem Müllbeutel neben die Toilette und entsorgen sie Feuchttücher, Küchenrolle, feuchtes Toilettenpapier oder Taschentücher in diesen. Ist er voll, knoten sie ihn zu und entsorgen sie diesen über die graue Tonne, also den Restmüll. Wer schon einmal in Griechenland Urlaub gemacht hat, dem ist dieses System ja bekannt. Auch in Nicht-Corona-Zeiten gilt das Gebot nur Klopapier über die Toilette entsorgen, denn alle anderen Hygieneartikel verursachen auch in normalen Zeiten Probleme.

Zurück zur Rubrik Titelthemen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Titelthemen

tdk_step_27052020

Das Theater der Keller meldet sich am Samstag mit einer Premiere in der TanzFaktur zurück.

Köln | „Wir wollen unbedingt wieder Theater spielen, auch wenn die Gegenwart zurzeit ein schwieriges Feld ist. Wir haben als letztes Kölner Theater am 14. März gespielt und werden jetzt mit unserer Premiere am Samstag die Ersten sein, die zurückkehren“, sagt Intendant Heinz Simon Keller. Zweieinhalb Monate war sein Haus jetzt wegen der Corona-Krise geschlossen. Nun kehrt man am 30. Mai mit der Premiere des Tanztheater-Stücks „Das Experiment“ von Bibiana Jiménez wieder zurück ins Rampenlicht. Zwei Tänzerinnen werden dabei auf der Bühne stehen, die Stimme der Schauspielerin kommt aus dem Off. Bei der Probebühne schaffte man mit großflächig angebrachter Plastikfolie kurzerhand ein corona-sicheres Bühnenbild.

fuehlinger_see_03082018

Köln | Die Wasserqualität der Badeseen in Köln und NRW ist in der Regel gut. Das teilte heute das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz mit.

webb_bild_vanham_26052020

Eine großformatige Stadtansicht von Köln kommt beim Kölner Auktionshaus Van Ham zur Versteigerung.

Das spektakuläre Bild des englischen Landschaftsmalers James Webb aus dem Jahr 1870 taucht Stadt und Flußlandschaft in einen Hauch von Romantik. Christoph Mohr sprach mit van Ham-Chef Markus Eisenbeis über das Bild und die Situation des Kunsthandels in Corona-Zeiten

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >