Titelthemen

Thomas_Baumgaertel_040914

THomas Baumgärtel bei einer Ausstellung in Köln

Kölner Bananensprayer bekommt eigene Ausstellung - Baumgärtel im Osthaus Museum Hagen

Köln | Eine eigene Ausstellung widmet das Osthaus-Museum in Hagen dem Kölner Künstler Thomas Baumgärtel. Noch bis zum 15. Januar 2017 sind über 50 Arbeiten des Mannes zu sehen, der als „Bananensprayer“ eine internationale Bekanntheit ist.

1986 begann Thomas Baumgärtel, Kunst-Orte wie Museen und Kunstgalerien in Deutschland und weltweit mit einer gesprühten Banane zu markieren, zuerst anonym, dann als mehr und mehr etablierte Größe im Kunstbetrieb. Etwa 4000 Kunstmuseen und Galerien im In- und Ausland sollen über die Jahre zu einem der Schablonen-Graffitis gekommen sein.

Trotzdem ist Köln für Baumgärtel immer ein wichtiger Aktionsraum geblieben. Hier sprayte er 1986 seine erste und dann mehrere weitere Bananen, hier studierte er (Freie Kunst an der Fachhochschule Köln und Psychologie an der Uni Köln), hier hatte er seine erste Galerieausstellung und hier stellte er 1998 eine tonnenschwere, 12 Meter lange Riesenbanane vor das Hauptportal des Doms. Heute arbeitet Baumgärtel in einer Atelierhalle im Industriegebiet Leskan-Park im Kölner Stadtteil Dellbrück, einem Backsteinbau aus dem Jahr 1910

Die Hagener Ausstellung bemüht sich, Baumgärtel als Künstler und nicht als Sprayer zu zeigen. Am 10. Januar 2017 führt Thomas Baumgärtel persönlich durch die Ausstellung und will in einem anschließenden Bildvortrag „über die Wirkung von Kunst und von seinen wichtigsten Projekten und Aktionen berichten“.

Thomas Baumgärtel: 30 Jahre Bananensprayer

Bis 15. Januar 2017

Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 3

58095 Hagen

Zurück zur Rubrik Titelthemen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Titelthemen

millowitsch_ehu_23062018

Köln | Aus der aktuellen Kölner Theaterliste ist das Millowitsch-Theater gestrichen: Am 28. März fiel an der Aachener Straße der letzte Vorhang. Als Dank für „200 Jahre Geschichte“ lud OB Henriette Reker die Familie am Freitag zu einem Empfang ins Rathaus. Im Muschelsaal sollte sie sich ins Gästebuch der Stadt eintragen.

20_euro_detail_30032105

Berlin | In der SPD mehreren sich laut eines Berichts des Nachrichtenmagazins Focus die Stimmen nach einem deutlich höheren Mindestlohn. "Eine Erhöhung um 35 Cent reicht nicht. Die Tarifabschlüsse waren kräftig. Es muss also deutlich mehr als bei der letzten Erhöhung des Mindestlohns rauskommen", sagte die baden-württembergische SPD-Vorsitzende Leni Breymaier dem Focus mit Blick auf die Mindestlohnkommission, die nächsten Dienstag wohl eine moderate Anhebung von 8,84 auf rund 9,20 Euro beschließen wird.

fabrik_pixabay_23062018

Washington | Der frühere US-Finanzminister und Weltbank-Chefökonom Lawrence Summers geht scharf mit US-Präsident Donald Trump und dessen Handelspolitik ins Gericht. "Es spricht nur sehr wenig dafür, dass Getöse und Drohungen in diesem Ausmaße positive Effekte zeitigen. Und dass unsere traditionellen Verbündeten inzwischen größere Sympathien für China haben als für uns, ist eine außergewöhnlich negative diplomatische Leistung", sagte Summers in der aktuellen Ausgabe des "Spiegel".

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS