Titelthemen

Thomas_Baumgaertel_040914

THomas Baumgärtel bei einer Ausstellung in Köln

Kölner Bananensprayer bekommt eigene Ausstellung - Baumgärtel im Osthaus Museum Hagen

Köln | Eine eigene Ausstellung widmet das Osthaus-Museum in Hagen dem Kölner Künstler Thomas Baumgärtel. Noch bis zum 15. Januar 2017 sind über 50 Arbeiten des Mannes zu sehen, der als „Bananensprayer“ eine internationale Bekanntheit ist.

1986 begann Thomas Baumgärtel, Kunst-Orte wie Museen und Kunstgalerien in Deutschland und weltweit mit einer gesprühten Banane zu markieren, zuerst anonym, dann als mehr und mehr etablierte Größe im Kunstbetrieb. Etwa 4000 Kunstmuseen und Galerien im In- und Ausland sollen über die Jahre zu einem der Schablonen-Graffitis gekommen sein.

Trotzdem ist Köln für Baumgärtel immer ein wichtiger Aktionsraum geblieben. Hier sprayte er 1986 seine erste und dann mehrere weitere Bananen, hier studierte er (Freie Kunst an der Fachhochschule Köln und Psychologie an der Uni Köln), hier hatte er seine erste Galerieausstellung und hier stellte er 1998 eine tonnenschwere, 12 Meter lange Riesenbanane vor das Hauptportal des Doms. Heute arbeitet Baumgärtel in einer Atelierhalle im Industriegebiet Leskan-Park im Kölner Stadtteil Dellbrück, einem Backsteinbau aus dem Jahr 1910

Die Hagener Ausstellung bemüht sich, Baumgärtel als Künstler und nicht als Sprayer zu zeigen. Am 10. Januar 2017 führt Thomas Baumgärtel persönlich durch die Ausstellung und will in einem anschließenden Bildvortrag „über die Wirkung von Kunst und von seinen wichtigsten Projekten und Aktionen berichten“.

Thomas Baumgärtel: 30 Jahre Bananensprayer

Bis 15. Januar 2017

Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 3

58095 Hagen

Zurück zur Rubrik Titelthemen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Titelthemen

ratsbuendis_26072021

Köln | Es ist nicht die erste Dezernentenbesetzung in Köln, die – vorsichtig formuliert – unglücklich verläuft. Das ist zum Schaden der Stadt und ihrer Bürger*innen. Aber was ist das für ein Ratsbündnis aus Grünen, CDU und Volt, dass zunächst die Kienitz-Besetzung für das Dezernet trotz mannigfacher Bedenken durch den Rat bringt und als dies scheitert nicht mit einer Stimme zu sprechen in der Lage ist? Und welches Licht wirft das Verfahren auf OB Reker? Eine kommentierte Analyse von Andi Goral

kommentar_joerg_frank_25072021

Köln | GASTKOMMENTAR | Jörg Frank in einem Gastkommentator bei report-K zum Rückzug von Niklas Kienitz als Dezernent für Stadtentwicklung, Digitales, Wirtschaft und Regionale Zusammenarbeit, der Entwicklung die zu diesem neuen Dezernatszuschnitt führten, der Entwicklung der vergangenen Woche und dem Blick auf einen politischen Neuanfang.

volt_PM_25072021

Köln | Mit der Kommunalwahl 2020 zog eine neue politische Kraft in den Rat: Volt. Die Bürger*innen Kölns vertrauten Volt und schenkten der jungen Partei viele Stimmen und den Fraktionsstatus. Die Vertreter*innen von Volt im Rat nutzten die Machtoption, die sich ihnen bot, und sind jetzt Teil des Ratsbündnisses mit Grünen und CDU und damit an der Stadtregierung. Aber wissen die Ratsleute von Volt wirklich was sie tun? Eine Pressemitteilung lässt daran zweifeln.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >