Titelthemen

tattoo_pixabay_16022020

Mark Benecke nennt geplantes Tattoofarben-Verbot "sinnlos"

Berlin | Mark Benecke, Kriminalbiologe und Vorsitzender des Vereins Pro Tattoo, hält das geplante EU-Verbot bestimmter Tattoofarben für "sinnlos". Es gebe keinen biologischen Grund für ein solches Verbot, sagte Benecke der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Zudem treffe es ausgerechnet die sauber arbeitenden Hersteller, die dann ihre Läden schließen müssten.

"Übrig bleiben Murxer und Keller-Labors." Auf Vorschlag der Europäischen Chemikalienagentur (Echa) plant die EU, die Tattoofarben "Blue 15" und "Green 7" zu verbieten. Der Grund: Die Sicherheit der Farben sei nicht nachgewiesen, laut Echa stehen diese Pigmente im Verdacht, Blasenkrebs zu verursachen.

"Es gibt dafür keine Belege", widerspricht Benecke. Angesichts des geplanten Verbots hatte Deutschlands Tattoo-Branche Alarm geschlagen. "Es droht ein Verbot von existenziellen Pigmenten für unsere Tattoofarben. Dadurch würden circa 66 Prozent der Tattoofarben vom Markt verbannt", teilte der Bundesverband Tattoo mit. Die Farben "Blue 15" und "Green 7" werden in vielen Mischfarben verwendet. In der Kosmetikindustrie sind sie bereits verboten, und was dort verboten sei, dürfe auch nicht unter die Haut gelangen, argumentiert Echa.

Benecke befürchtet, dass in der Folge des Pigmentverbots die Produktion von bunten Tattoofarben in die Illegalität gedrängt werde, was weitaus mehr Gefahren bergen würde. "Tattoofarben aus unklaren Quellen will niemand", so der Kölner Kriminalbiologe. "Außerdem wandern vermutlich auch die Kunden ab: in den Keller, ins Ausland oder irgendwohin, wo man eben alle Farben bekommen kann." Streiche man ausgerechnet die Pigmente Grün und Blau aus dem legalen Farbenkatalog, blieben außer Schwarz zudem nur Rot- und Gelbtöne übrig. Eine Online-Petition gegen das geplante Verbot, bei der mehr als 140.000 Unterschriften zusammengekommen sind, unterstützt Benecke ebenfalls. Sie hat zum Ziel, die Bundesregierung dazu zu bewegen, sich gegen das EU-Verbot einzusetzen. Laut einer Ipsos-Umfrage im Auftrag der "Apotheken Umschau" aus dem Jahr 2019 ist in Deutschland jeder Fünfte (21 Prozent) tätowiert. Damit hat sich der Anteil der Tätowierten im Land in den vergangenen sieben Jahren fast verdoppelt: 2012 hatten noch 11,4 Prozent angegeben, ein oder mehrere Tattoos zu besitzen. Wie viele Tätowierungen farbig sind, ist nicht bekannt.

Zurück zur Rubrik Titelthemen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Titelthemen

toilettenpapier_3032020

Köln | Keine Comedy-Sendung ohne Klopapier-Hamstern-Spaß und alle reden darüber. Leere Regale in den Drogerie- und Supermärkten bei Flüssigseife und Klopapier. Aber was tun, wenn das letzte Blatt abgerissen ist? Viele Menschen greifen dann zu Feuchttüchern, Taschentüchern oder Küchenrolle und verursachen damit das nächste Problem: Stau im Abfluss, wenn diese Papiere im Klo landen, sagen die Kölner Stadtentwässerungsbetriebe (StEB). Die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft (AöW) warnt angesichts der Knappheit von Toilettenpapier in Teilen Deutschlands vor Risiken für das Abwassernetz.

krankenwagen_pixabay_30032020

Berlin | In der Coronakrise fordern deutsche Intensivmediziner eine bundesweit zentrale Verteilung von Coronavirus-Patienten auf die Kliniken des Landes. Sollte in "zwei bis vier Wochen" der Höhepunkt der Infektionszahlen erreicht sein, kämen die Kliniken in einigen Regionen über ihre Belastungsgrenze, sagte der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Uwe Janssens, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben). "Die Bundesregierung muss so schnell wie möglich eine zentrale Stelle einrichten, die in einem solchen Fall die Patienten bundesweit auf weniger ausgelastete Kliniken verteilt."

zeichnung_maske_virus_30032020

Berlin | Die EU-Kommission geht davon aus, dass das Tragen einer Schutzmaske in der Öffentlichkeit nicht sicher vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützt.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >