Titelthemen

Südstadt-Tipp für Weiberfastnacht: Flashmob em Veedel

Köln | Flashmob em Veedel – Das Spill öm „Jan un Griet“ 2020 findet in diesem Jahr ab 13:00 Uhr an der Severinstorburg auf dem Kölner Chlodwigplatz statt. Das Reiterr-Korps Jan von Werth probte bereits fleißig beim Jan in der Thieboldsgasse und report-K durfte bei der Generalprobe „spingksen“. Neu in diesem Jahr: Eine Bühne und mehr Platz für die Zuschauerinnen und Zuschauer, die aufgefordert sind mitzusingen und zu schunkeln.

Der Flashmob em Veedel ist ein Historienspiel um die Legende des Reitergenerals Jan von Werth. Regisseur Martin Müser spricht von der Ouvertüre zum „Jan un Griet“-Zug, der von der Severinstorburg zur Pppinstraße zieht, also in die Kölner Innenstadt. Ab 13 Uhr geht es los mit der Band „Filue“ und der Korpskapelle „Jan von Werth“. Gespannt sein dürfen die Gäste ob auch das Kölner Dreigestirn vorbeischaut, denn das Reiterkorps „Jan von Werth“ stellt mit Prinz Christian II, Bauer Frank und Jungfrau Griet, das diesjährige Trifolium.

Im Mittelpunkt „Jan un Griet“

Dirk und Jackie Kenntner verkörpern in dieser Session mit viel Leidenschaft und einer guten Message das „Jan un Griet“-Paar 2020 und stehen im Mittelpunkt des kurzweiligen Schauspiels. Marktfrauen, Mönche und der Nachtwächter, der gerne alkoholischen Getränken zuspricht, sind Teil des Stückes, wie auch das Tanzkorps der Gesellschaft mit Marketenderin Britta Schwadorf und Tanzoffizier Florian Braun, die ihre letzte Session gemeinsam tanzen.

Mehr Platz für die Zuschauerinnen und Zuschauer

Das Spill öm „Jan und Griet“ 2020 bietet in diesem Jahr mehr Platz für die Zuschauerinnen und Zuschauer und damit einen noch besseren Blick auf die Akteurinnen und Akteure. Dennoch lautet die Empfehlung nicht zu spät – natürlich fein parat gemacht und kostümiert – zu erscheinen.

Gegen 14:30 Uhr startet der „Zoch an Wieverfastelovend“ mit 21 Gruppen und dem Reiter-Korps Jan von Werth zum Finale. Unter anderem mit dabei der KKV Unger Uns, das Gardekorps Grün-Weiss Köln, die Damengarde Coeln oder das Tanzcorps KG Löstige Postillione, um nur einige zu nennen.

Der Zugweg

Chlodwigplatz–Severinsstraße–Löwengasse–Weberstraße–Follerstraße–Mathiasstraße–Mühlenbach–Hohe Pforte–Cäcilienstraße–An Sankt Agatha–Schildergasse–Gürzenichstraße–Kleine Sandkaul–Pipinstraße–Auflösung an der Hofburg des Kölner Dreigestirns

Live aus der Südstadt

Report-K überträgt für alle die, die selbst nicht vor Ort sein können sowohl das Spill öm „Jan un Griet“ 2020 als auch den „Zoch an Wieverfastelovend“ live. Es moderieren Jochen Pöttgen, Reiter-Korps Jan von Werth und Andi Goral. Aber: Live vor Ort ist es natürlich schöner und daher der Tipp: hingehen, mitsingen, mitfeiern und -schunkeln.

Zurück zur Rubrik Titelthemen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Titelthemen

toilettenpapier_3032020

Köln | Keine Comedy-Sendung ohne Klopapier-Hamstern-Spaß und alle reden darüber. Leere Regale in den Drogerie- und Supermärkten bei Flüssigseife und Klopapier. Aber was tun, wenn das letzte Blatt abgerissen ist? Viele Menschen greifen dann zu Feuchttüchern, Taschentüchern oder Küchenrolle und verursachen damit das nächste Problem: Stau im Abfluss, wenn diese Papiere im Klo landen, sagen die die Kölner Stadtentwässerungsbetriebe (StEB). Die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft (AöW) warnt angesichts der Knappheit von Toilettenpapier in Teilen Deutschlands vor Risiken für das Abwassernetz.

krankenwagen_pixabay_30032020

Berlin | In der Coronakrise fordern deutsche Intensivmediziner eine bundesweit zentrale Verteilung von Coronavirus-Patienten auf die Kliniken des Landes. Sollte in "zwei bis vier Wochen" der Höhepunkt der Infektionszahlen erreicht sein, kämen die Kliniken in einigen Regionen über ihre Belastungsgrenze, sagte der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Uwe Janssens, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben). "Die Bundesregierung muss so schnell wie möglich eine zentrale Stelle einrichten, die in einem solchen Fall die Patienten bundesweit auf weniger ausgelastete Kliniken verteilt."

zeichnung_maske_virus_30032020

Berlin | Die EU-Kommission geht davon aus, dass das Tragen einer Schutzmaske in der Öffentlichkeit nicht sicher vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützt.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >