Titelthemen

tdk_ehu

Gilgi und Martin lieben sich – will Irmgard Keun (oder Gilgis Mutter?) an dem Glück teilhaben? (Amelie Barth, Matthias Lühn und Renate Fuhrmann, v.l.) | Foto: Teona Gogichaishvili / TdK

Theater der Keller eröffnet mit „Gilgi“ nach Irmgard Keun die neue Spielstätte

Köln | Bücher für die Bühne umzuschreiben, liegt im Trend. Wenn Ulrike Janssen und Intendant Heinz Simon Keller sich Irmgard Keuns Debüterzählung „Gilgi – eine von uns“ vornehmen, haben sie dafür eine intelligente und originelle Sehweise gefunden. In der neuen Deutzer Spielstätte des Theaters der Keller gab’s dafür den verdienten starken Premierenbeifall.

Auftritt Renate Fuhrmann mit einem Rentnerporsche. Sie setzt sich eine Perücke auf, nimmt hinter einem Schreibtisch Platz, greift zu Zigarette und Rotwein – und wird zu Irmgard Keun. 90 Minuten hat sie Zeit, um ihr Verhältnis zum Schreiben, ihr Leben, ihre Sicht auf die Welt und insbesondere ihre Beziehung zu Gilgi zu erklären. Immer wieder greift sie in das Romangeschehen ein, das parallel auf der Bühne abläuft. Dabei liefert sie ein faszinierendes Wechselspiel zwischen „jetzt“ und „damals“.

Eine junge Frau auf der Suche nach Unabhängigkeit

Gilgi, das ist ein uneheliches Kind, von der Mutter abgeschoben, bei Stiefeltern aufgewachsen. Erst an ihrem 21. Geburtstag wird sie von der Stiefmutter darüber aufgeklärt. Nun sucht sie ihr Lebensglück alleine, will von keinem abhängig sein, will vom eigenen Geld leben. Sie gerät an den mittellosen Bohemien Martin, es beginnt eine Hin-und-Her-Liebesbeziehung. Ab und zu sucht sie Rat bei Pit (bei der Premiere Jakob Medrea, abwechselnd mit Davis Heiss, beide auch als Musiker). Als Gilgi von Martin schwanger wird, trennt sie sich von ihm. Als sie Hilfe bei ihrer wahren Mutter (ebenfalls Renate Fuhrmann) sucht, wird sie von dieser allein gelassen. Amelie Barth und Matthias Lühn sind ein mitreißendes Paar, mal zärtlich, mal aggressiv, mal heftig, mal romantisch.

Steckt in Gilgi etwas von Irmgard Keun. Die kennt solche Fragen und wehrt energisch ab: „Alles ausgedacht. Die Figuren machen, was sie wollen.“ Je länger der Abend dauert, je mehr sie von ihrem Leben erzählt, um so schwerer fällt es, dies zu glauben. Und es war fürwahr das Leben einer unabhängigen, einmal geschiedenen Frau (1905 bei Berlin geboren, 1982 in Köln gestorben). Schon früh von den Nazis verfolgt, überlebte sie in Deutschland, weil sie im Amsterdamer Exil für tot erklärt wurde.

Gilgi ist ein uneheliches Kind, Irmgard Keun eine alleinerziehende Mutter

Oder war es umgekehrt – nahm sie in „Gilgi“ ihr eigenes Leben vorweg? Gilgi will ihr Kind alleine aufziehen, stolz inserierte Irmgard Keun 1951 in einer Kölner Zeitung als „alleinstehende Mutter“ die Geburt ihrer Tochter. Und Ähnlichkeiten im Verhältnis zu Männern sind nicht zu verkennen. Altersweise kommentiert sie die Gefühlswallungen: „Gern haben ist gut, lieben ist gut, verliebt sein ist qualvoll.“ Da kann das Publikum nur verständnisvoll nicken.

Regisseur Keller genießt offensichtlich die neue Spielstätte, eine kahle Fabrikhalle, darin eine ansteigende Empore für die Zuschauer. Vor allem aber die große Bühne. Darauf locker verstreut die nötigen Requisiten, Schreibtisch, Sessel, ein Garderobenständer. Halb transparente Vorhänge bilden Gassen, in den die Akteure verschwinden oder mit denen sie sich verhüllen können.

Ob die Premiere wie angekündigt stattfinden konnte, war lange in der Schwebe. Erst um 15 Uhr gab das Bauamt sein o.k., wie der Hausherr zu Beginn erzählte. Aber: „Mit Beamten haben wir immer Glück“, fügte er hinzu – und zitierte damit die Hauptperson des Abends, die dann diesen Satz natürlich auch sagte.

„Gilgi | Keun – eine von uns“ – die nächsten Vorstellungen: 27. September, 19. und 20., 26. und 27. Oktober, samstags jeweils 20 Uhr, sonntags 18 Uhr. Theater der Keller, Siegburger Str. 233 (Halle im Hof), 50679 Köln-Deutz, Tel. 0221 – 31 80 59. www. theater-der-keller.de

Zurück zur Rubrik Titelthemen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Titelthemen

grafik_rechte_Straftaten

Köln | Die Bundestagsvizepräsidentin der Linken Petra Pau stellte eine kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium zu Straftaten mit politisch rechts motiviertem Hintergrund in Deutschland. Die Zahl liegt für die ersten 8 Monate 2019 im fünfstelligen Bereich. Report-K fragte die Kölner Polizei zur Entwicklung von Straftaten mit politisch rechts motiviertem Hintergrund. Seit 2014 ist eine Verdoppelung der Anzahl zu verzeichnen. Für 2019 kann die Polizei Köln noch keine Zahlen vorlegen.

nowabo_esken_30112019

SPD-Parteitag in Berlin gestartet

Berlin | aktualisiert | In Berlin hat am Freitagvormittag der mit Spannung erwartete SPD-Bundesparteitag begonnen. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Wahl der schon designierten Parteichefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, die nach einem monatelangen Auswahlverfahren den Mitgliederentscheid für sich entschieden hatten. Spannend wird es auch bei der Wahl der Stellvertreterposten, wo eine Kampfkandidatur zwischen Juso-Chef Kevin Kühnert und Arbeitsminister Hubertus Heil droht, und insbesondere in der Debatte um den Leitantrag.

Köln | Lockenfrisuren, Aerobic-Bodies über Strumpfhosen mit Stulpen, Maniac, die 1980er Jahre gelten als schrill und schräg. Alle wollen tanzen, auf die Bühne, berühmt werden, sehnen sich nach ein wenig Glamour. Wer da noch einmal live reinspringen will, für den ist das Musical Flashdance, das bis zum 22. Dezember im Kölner Musical Dome zu sehen ist, ein Muss-Termin. Bei der Premiere gab es Standing Ovations für die Neuinszenierung, die von Köln aus, auf Deutschland-Tournee gehen wird.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >