Titelthemen

rechte_15012017b

Symbolfoto

Thüringer Verfassungsschutz: Corona-Demo Erfolg für rechte Szene

Erfurt | Der Präsident des thüringischen Landesamtes für Verfassungsschutz, Stephan Kramer, sieht in der Berliner Corona-Demonstration vom Wochenende einen Erfolg für die rechtsextremistische Szene. Politik und Sicherheitsbehörden müssten sich für derlei Ereignisse künftig besser wappnen, sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochausgaben). "Es gab eine überdurchschnittliche Mobilisierung in der rechtsextremistischen Szene in Thüringen", so Kramer.

"Da wurden teilweise eigene Veranstaltungen abgesagt, um am Wochenende nach Berlin zu fahren." Es sei "klar" gewesen, "wohin die Reise geht", so Kramer. "Wenn unter den 20.000 Demonstranten tausend Rechtextremisten waren, dann ist das natürlich keine Dominanz."

Aber die Rechtsextremisten hätten mit relativ wenig Einsatz eine Großveranstaltung gekapert und eine Woche lang für Schlagzeilen gesorgt. "Sie haben also mit relativ wenig Aufwand viel erreicht." Der Präsident des Landesverfassungsschutzes äußerte sich besorgt über die Wirkung der Demonstration in die eigene Szene hinein.

Sie verlaufe nach dem Motto: "`Schaut, was wir erreichen können, wenn wir gemeinsam was machen.` Das provoziert auch noch mehr Spinner, die sagen: `Denen zeig ich`s mal`", warnte Kramer. Das Vorgehen in Berlin habe den längst bekannten Methoden etwa der Identitären Bewegung entsprochen, so Kramer: Es gehe darum, mit symbolträchtigen Aktionen an symbolträchtigen Orten möglichst viel Aufmerksamkeit zu erhaschen. Auf dieses Prinzip könne man sich einstellen und jeweils genügend Polizeikräfte vor Ort haben, "um wichtige symbolträchtige Orte" wie das Reichstagsgebäude "zu schützen, damit sie nicht missbraucht werden können".

Bei Verstößen gegen Auflagen müsse man Demonstrationen tatsächlich offensiv auflösen, "zur Not mit Wasserwerfern", so Kramer. Zugleich rief der Verfassungsschutzchef zu "ein bisschen mehr Souveränität" im Umgang mit den Folgen auf: "Diese Diskussion über eine Bannmeile um den Reichstag halte ich für völlig verfehlt", sagte Kramer dem RND. Genau darauf hätten die Rechtsextremisten gezielt, um behaupten zu können: "`Aha, jetzt schützt sich die Obrigkeit hinter Mauern und Gräben.`" Der Neonazi-Szene gehe es "immer darum zu zeigen, wie unfähig dieser Staat ist", so Kramer. "Über dieses stete Herausfordern des Rechtsstaates muss man sich mehr Gedanken machen."

Grüne warnen vor Verbot von Reichsbürgern

Die Grünen im Bundestag warnen vor dem Versuch, die sogenannten Reichsbürger zu verbieten. "Die Reichsbürger müssen auf jeden Fall intensiver beobachtet und auf ihr Gefahrenpotential analysiert werden. Noch sind die Voraussetzungen, auch im Hinblick auf die Organisationsstruktur, wohl nicht ausreichend für ein Verbot", sagte die rechtspolitische Sprecherin der Grünen, Katja Keul, dem "Tagesspiegel" (Online).
Wichtiger als Verbote sei aber ohnehin eine aufgeklärte Gegenöffentlichkeit, die sich dieser Ideologie entgegenstelle. "Ein Verbot der Reichsflagge kommt nach meiner Einschätzung nicht in Betracht, da sie nicht Symbol einer verbotenen Organisation, sondern eine historische Flagge ist", so Keul.

Zurück zur Rubrik Titelthemen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Titelthemen

jvw_23102020

Köln | Das Traditionskorps Jan von Werth proklamiert in normalen Sessionen im November traditionell in der Flora das Jan und Grietpaar. Jetzt kündigt die Gesellschaft eine Präsentation im Kölner Rheinenergiestadion, unter freiem Himmel. In der kommenden Woche wird das Festkomitee Kölner Karneval und die Stadt Köln die Regeln für den Straßenkarneval verkünden. Aufgrund der hohen und steigenden Infektionszahlen kündigte heute schon Oberbürgermeisterin Henriette Reker an, dass Feiernde in Köln am Elften im Elften unerwünscht sind.

reker_23102020

Köln | Der Krisenstab der Stadt Köln informierte heute die Öffentlichkeit über die Pandemielage in Köln. Nur bei der Hälfte der Neuinfizierten ist bekannt, wo und wie sie sich infizierten. Zudem steigen die Infektionszahlen in den Alten- und Pflegeheimen und die Zahl der Patientinnen und Patienten die in Kliniken und Intensivstationen verlegt werden müssen steigt deutlich.

Köln | Die frauenpolitischen Sprecherinnen der auslaufenden Wahlperiode des Kölner Stadtrates haben einen offenen Brief an die Ratsfraktionen und Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker geschrieben. Ihre Forderung: Die Einrichtung eines Gleichstellungsausschusses. Sie haben prominente Unterstützerinnen. Luisa Schwab, Bündnis 90/Die Grünen erläutert im Interview mit Andi Goral die Hintergründe.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >