Titelthemen

trump_23012017

Thomas Baumgärtel „Trump“, 2016, Spraylack auf Metall, 50 x 100 cm,
Werksverzeichnis-Nr. 1973 (in Privatsammlung)

Trump Bildniss nicht veröffentlicht - Bananensprayer kritisiert Twitter und wirft dem Netzwerk "Zensur" vor

Köln | Der Kölner Bananensprayer Thomas Baumgärtel hat ein Bild geschaffen auf dem der neue US-Präsident Donald Trump mit einer Banane im Mund dargestellt ist. Jetzt schreibt der Künstler: "Twitter verbietet bzw. zensiert ein Bild von mir, auf dem ich Donald Trump als Affen dargestellt habe, das ich zur Verwendung einer Öffentlichkeits-Kampagne auf Twitter benutzen wollte."

Das Bild habe ein Sammler aus dem Ruhrgebiet gekauft, so Baumgärtel, und sei am Tag der Inauguration von Präsident Trump von seinem Solinger Galeristen Dirk Balke aus dem Atelier abgeholt worden.

bananenspryer_vs_twitter_23012017

Diese Antwort schickte Twitter an @bananensprayer, so Baumgärtel in seiner Presseerklärung

Twitter hatte dem Künstler geschrieben: "@bananensprayer, Ihr Tweet wurde nicht zur Verwendung in Ihrer Kampagne auf Twitter Ads genehmigt. Wir haben entschieden, dass der folgende Tweet nicht in Ihre Kampagnen auf Twitter Ads aufgenommen werden kann: https://twitter.com/bananensprayer/status/822536454228344833 / Diese Entscheidung beruht auf der folgenden Richtlinie für Twitter Ads: Hass, heikle Themen und Gewalt / Details zu dieser Richtlinie finden Sie unter https://support.twitter.com/adspolicy/sensitive."

Zurück zur Rubrik Titelthemen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Titelthemen

millowitsch_ehu_23062018

Köln | Aus der aktuellen Kölner Theaterliste ist das Millowitsch-Theater gestrichen: Am 28. März fiel an der Aachener Straße der letzte Vorhang. Als Dank für „200 Jahre Geschichte“ lud OB Henriette Reker die Familie am Freitag zu einem Empfang ins Rathaus. Im Muschelsaal sollte sie sich ins Gästebuch der Stadt eintragen.

20_euro_detail_30032105

Berlin | In der SPD mehreren sich laut eines Berichts des Nachrichtenmagazins Focus die Stimmen nach einem deutlich höheren Mindestlohn. "Eine Erhöhung um 35 Cent reicht nicht. Die Tarifabschlüsse waren kräftig. Es muss also deutlich mehr als bei der letzten Erhöhung des Mindestlohns rauskommen", sagte die baden-württembergische SPD-Vorsitzende Leni Breymaier dem Focus mit Blick auf die Mindestlohnkommission, die nächsten Dienstag wohl eine moderate Anhebung von 8,84 auf rund 9,20 Euro beschließen wird.

fabrik_pixabay_23062018

Washington | Der frühere US-Finanzminister und Weltbank-Chefökonom Lawrence Summers geht scharf mit US-Präsident Donald Trump und dessen Handelspolitik ins Gericht. "Es spricht nur sehr wenig dafür, dass Getöse und Drohungen in diesem Ausmaße positive Effekte zeitigen. Und dass unsere traditionellen Verbündeten inzwischen größere Sympathien für China haben als für uns, ist eine außergewöhnlich negative diplomatische Leistung", sagte Summers in der aktuellen Ausgabe des "Spiegel".

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS