Titelthemen

volker_beck_20012015b

Türkei: Volker Beck bei Homosexuellen-Veranstaltung verhaftet - Stellungnahme Stadt AG LST

Istanbul | aktualisiert | Am Rande der Abschlussveranstaltung der "Pride Week", einer Veranstaltung der Homosexuellenbewegung in der Türkei, ist der Grünen-Politiker Volker Beck verhaftet worden. Beck habe versucht, die Festnahme eines Aktivisten zu verhindern. Daraufhin sei Beck mit anderen Teilnehmern der von den Sicherheitsbehörden verbotenen Veranstaltung gewaltsam abgeführt worden. Die Stadt AG Lesben, Schwule, Transgender nimmt Stellung: Köln muss konkret und verbindlich handeln

"Die Polizisten waren sehr aggressiv", sagte der grüne Europa-Abgeordnete Terry Reintke, der bei dem Zwischenfall ebenfalls anwesend war. "Die Polizei hat mir meinen Pass entrissen und mich geschubst", sagte Beck. "Es ist ein massiver und willkürlicher Polizeieingriff, den wir hier gesehen haben." Beck wurde bereits kurze Zeit später wieder freigelassen, die restlichen Aktivisten dann am Abend.

Stellungnahme Stadt AG Lesben, Schwule, Transgender

In Istanbul haben sich zahlreiche mutige LGBTIQ+ Aktivisten nicht von den erheblichen und wiederholten Versuchen der Polizei ihre freie Meinungsäußerung zu verhindern abbringen lassen, auf der Straße für ihre Rechte zu demonstrieren. Dabei sollen sie mit zum Teil brutalen Mitteln niedergeschlagen worden sein. Unter den zahlreichen Verhafteten sind auch deutsche Politiker, die durch Ihre Reise nach Istanbul ihre Solidarität zum Ausdruck bringen wollten.

Istanbul ist Partnerstadt Kölns. Hieraus ergibt sich für uns eine ganz besondere Verantwortung deutlich zu machen, dass Köln als vielfältige und bunte Metropole eine derartige Niederschlagung mit großer Bestürzung erfüllt und dies in keiner Form zu billigen ist. Die Stadt AG Lesben, Schwule, Transgender fordert, dass die Kölner Stadtspitze, angeführt von Oberbürgermeisterin Henriette Reker, hier schnell und klar gegenüber der Öffentlichkeit und ihrem Amtskollegen in Istanbul Stellung bezieht. Eine derartige Verletzung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung müsse Konsequenzen für die städtepartnerschaftliche Beziehung haben. "Nicht nur muss die Stadt Köln ihre uneingeschränkte Solidarität mit allen Demonstranten und der LSBTIQ+-Community erklären, sie muss die Vorfälle gemeinsam mit ihrer Partnerstadt aufarbeiten und in einen konstruktiven Dialog zum Umgang mit sexuellen Minderheiten treten" heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme.

Die stimmberechtigten Mitglieder der Stadt AG Lesben, Schwule, Transgender bieten hierfür Ihre aktive Mitarbeit an und schlagen vor, dass die Stadt Köln Community Vertreter und offizielle Vertreter aus Istanbul kurzfristig zu einem gemeinsamen Dialog einlädt. Es geht hier um mehr als ‚nur‘ einen Einzelvorfall. Die jüngsten Entwicklungen in der Türkei erfülle alle mit tiefer Sorge und so sei ein ehrlicher und intensiver Dialog überfällig, erklärt die Stadt AG Lesben, Schwule, Transgender.

Zurück zur Rubrik Titelthemen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Titelthemen

stolpersteine_ehu_21_09_17

Köln | Vor 25 Jahren verlegte der Kölner Gunter Demnig vor dem Historischen Rathaus in Köln seinen ersten „Stolperstein“. Mittlerweile sind es gut 61.000 in 21 Ländern Europas geworden. Grund genug für die Kunst- und Museumsbibliothek, die Geschichte dieses „Kunstdenkmals als Bürgerbewegung“ in einer kleinen Ausstellung zu erzählen. Zumal der Künstler im Oktober seinen 70. Geburtstag feiert.

polizeikoeln_21_09_17

Köln | Unter dem Motto „Zurück schauen. Nach vorne denken“ hat Kölner Polizeipräsident Uwe Jacob mehr als 250 Gäste aus Politik, den Städten Köln und Leverkusen, Justiz, Wissenschaft und der nordrheinwestfälischen Polizei heute ins Polizeipräsidium Köln-Kalk eingeladen. Auch Mitglieder des Polizeibeirats, Verantwortliche von Flüchtlingsorganisationen und regionalen Vereinigungen standen auf der Gästeliste des Symposiums. Hintergrund: Der jetzige Staatssekretär im Innenministerium Jürgen Mathies hatte nach dem Silvestereinsatz 2016/2017 eine Arbeitsgruppe mit dem Ziel eingesetzt, die gewonnenen polizeilichen Erkenntnisse mit wissenschaftlicher Unterstützung aus den Forschungsfeldern der Kriminologie, der Gewaltforschung und des Crowd-Managements aufzuarbeiten. Die Ergebnisse dieser Arbeitsgruppe wurden heute vorgestellt. Im Interview mit report-K spricht Kölner Polizeipräsident Uwe Jacob.

schulz_21092017a

Köln | aktualisiert | Martin Schulz sagt er werde Bundeskanzler und kämpft bis zur letzten Minute. Heute war er in Köln auf dem Heumarkt und der war mehr als gut gefüllt, vor allem zur Rede von Schulz. Es gab langen Applaus und Martin, Martin-Rufe zum Ende der Rede. Zuvor sind die Kölner Bundestagsabgeordneten auf der Bühne und stellten sich den Fragen. Report-K berichtete live vom Heumarkt, hier das Plädoyer von Martin Schulz zur Wahl zu gehen. (Die gesamte Rede finden Sie im Livestream am Ende des Artikels.

Köln Livestream

report_K_live2017

report-K.de Livestream

21.9. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz auf dem Kölner Heumarkt
ab 18 Uhr live vom Heumarkt: Die Kölner SPD-Bundestagskandidaten
ab 19 Uhr Martin Schulz live

--- --- ---

Die Wahlnacht im Kölner Rathaus am 24. September

Ab 17:45 Uhr live aus dem Kölner Rathaus: Impressionen von den Wahlparties der Parteien, Stimmen, Interviews, Emotionen live bei report-K

Bundestagswahl 2017

bundestagswahl_2017_button

Bundestagswahl 2017 in Köln

Zum Spezial von report-K / Internetzeitung Köln >

--- --- ---

kandidaten_koeln_13092017

Report-K interviewte die Direktkandidaten - die Videointerviews finden Sie hier, sortiert nach

Nach Partei >

Nach Wahlkreisen >

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Bildungsmesse

bildungsmesse_02092017kl

Kölner Bildungsmesse 2017 im Gürzenich

Report-K berichtete von der Kölner Bildungsmesse - Sehen Sie hier spannende Interviews mit Ausstellern zu neuen beruflichen Möglichkeiten und Chancen

Bundestagswahl 2017

Am 24. September finden die Wahlen zum 19. Deutschen Bundestag statt. Im Spezial von report-K finden Sie aktuelle Informationen, Hintergründe, Wahlprogramm zur Bundestagswahl in Köln und in Deutschland. Hier geht es zum report-K Bundestagswahl 2017 Spezial >

Hinweis der Redaktion: Am 24. September ab 17:30 Uhr bieten wir wieder einen Livestream aus dem Kölner Rathaus zur Bundestagswahl 2017 an.