Wirtschaftsnachrichten

unimensa261008-01

Köln | Nicht einmal sieben Prozent der Kölner Studenten finden einen Wohnplatz in einem der Studentenwohnheime. In den kommenden Jahren wird sich die Lage noch verschärfen, befürchtet Dr. Peter Schink, Geschäftsführer des Kölner Studentenwerks. Die Politik fördere zwar die Bildung, vergesse darüber jedoch die nötige Infrastruktur in den Städten.

Uniklinik-Bettenhaus_step_272012

Köln | Die Uniklinik Köln hat heute ihren Jahresbericht vorgelegt und freute sich über eine dynamische Entwicklung. Die aktuelle Gesetzlage bereite jedoch Sorgen.

Messe2_22010

Berlin | Die großen deutschen Fernsehsender müssen sich nach Ansicht von RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt auf magerere Zeiten einstellen. Im Zuge der Digitalisierung werde der Markt durch eine Flut neuer Angebote immer kleinteiliger, sagte Schäferkordt der Zeitung "Welt am Sonntag" laut Vorabbericht. "Wenn TV-Zuschauer je nach Empfangsart die Wahl haben zwischen weit über 100 Kanälen, ist es schlicht unrealistisch, dass mehrere Sender dauerhaft deutlich zweistellige Marktanteile haben", sagte sie.

Köln | Derzeit liegt der Frauenanteil bei der Stadt Köln bei knapp 63 Prozent. Im Management sind jedoch nur rund 32 Prozent der Stellen mit Frauen besetzt. Das Ziel, den Frauenanteil um 12 Prozent zu steigern, wurde deutlich verfehlt. Das zeigt der nun vorgelegte Bericht zum Frauenförderplan. Auch bundesweit ist der Anteil von Frauen in Führungsetagen im vergangenen Jahr nur leicht angestiegen.

facebook1462012

Menlo Park | Das soziale Netzwerk Facebook entwickelt offenbar eine deutlich schnellere Version der eigenen App für das iPhone.

Berlin | Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat sich enttäuscht über die Ergebnisse des Fortschrittsberichts "Frauen in Führungspositionen" der Dax-30-Unternehmen geäußert. "Die Bilanz ist sehr ernüchternd", sagte von der Leyen dem "Handelsblatt". "Die von den Konzernen angekündigte Förderwelle für Frauen ist eher ein Rinnsal", kritisierte die Ministerin.

Greenpeace-Schaufelradbagger_2962012

Köln | aktualisiert 11:07 Uhr | RWE will in Niederaußem ein neues Braunkohlekraftwerk bauen. „BoAplus“ soll das modernste und umweltfreundlichste Braunkohlekraftwerk werden. Heute demonstrierte Greenpeace mit einem vier Meter hohem Schaufelradbagger vor dem Bezirksrathaus in Köln gegen die Pläne von RWE. Aktualisiert: Der Regionalrat hat heute die Änderung des Regionalplans beschlossen. Damt ist für RWE die erste Hürde für den Bau des Braunkohlekraftwerks genommen, Greenpeace zeigte sich enttäuscht.

Berlin | Die Gläubiger der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker haben nun auch das Aus für die rund 350 Filialen der Schlecker XL-Märkte beschlossen. Das teilte Insolvenzverwalter Werner Schneider am Donnerstag mit. Grund sei das "viel zu große und nicht kalkulierbare Risiko", dem sich mögliche Investoren durch die zahlreichen Kündigungsschutzklagen ausgesetzt sehen.

Kranhaueser2_22010

Düsseldorf | Das Bauministerium will gemeinsam mit Vertreten von Kammern und Verbänden die Baukultur in NRW stärken. Deswegen unterstützt das Ministerium die 2001 entstandene Landesinitiative "StadtBauKultur" weiter mit 1,9 Millionen Euro jährlich, wie Bauminister Michael Groschek (SPD) am Donnerstag in Düsseldorf ankündigte. Die Initiative wird seit März 2012 von einem neu gegründeten Verein getragen. Mitglieder sind Institutionen, Initiativen und Kammern.

opel62009-02

Rüsselsheim | Der Opel-Aufsichtsrat hat Vorstandspläne zur Stärkung des angeschlagenen Autobauers bis 2016 durchgewunken. Die Pläne sehen laut Mitteilung vom Donnerstag hohe Investitionen in die Produktpalette von Opel/Vauxhall vor, darunter 23 neuen Modelle bis 2016. Außerdem billigte der Aufsichtsrat Pläne zur Reduzierung der Material-, Entwicklungs- und Produktionskosten sowie einer besseren Nutzung der Sparpotenziale, die sich aus der Allianz zwischen Opel und PSA Peugeot Citroen ergeben.

Klassenzimmer_2732012

Köln | Die Universität Würzburg untersucht Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion und gibt Empfehlungen ab. Unter anderem wurde herausgearbeitet, dass Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit körperlichen und mehrfachen Behinderungen möglich ist, wenn die notwendigen Voraussetzungen an Schulen geschaffen werden. Als sinnvoll für die sonderpädagogische Förderung sei unter anderem Lernangeboten, die auf die Unterschiedlichkeit der Kinder eingehen und damit verbunden Möglichkeit zur Qualifizierung im Bereich Differenzierung. Darüber hinaus sollte, wenn möglich, im Zwei-Pädagogen-System gearbeitet werden.

uni-symbol

Köln | Laut einer Umfrage des HIS Hochschul-Informations-Systems beurteilen Studierende der Fachhochschule die Studienbedingungen besser, als Studierende der Universitäten. Am deutlichsten zeigen sich die Unterschiede in der Bewertung des Praxisbezuges im Studium.

druckerei_01_ag

Düsseldorf | Die Sorgen um die Eurozone und die sich abschwächende Konjunktur haben auf dem Arbeitsmarkt deutliche Bremsspuren hinterlassen. Die Zahl der Arbeitslosen sank in NRW und Gesamtdeutschland im Juni zwar noch leicht, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Düsseldorf und Nürnberg mitteilte. Normalerweise gibt es im Juni jedoch eine weitaus stärkere Belebung auf dem Arbeitsmarkt. Anlass zur Beunruhigung sei die Entwicklung aber noch nicht, erklärte die Vorsitzende der BA-Geschäftsführung in NRW, Christiane Schönefeld.

aula2-2

Köln | Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat das neue Fakultätsgebäude der Kultur- und Sozialwissenschaften auf dem Campus der FernUniversität Hagen eingeweiht. Den Neubau für die größte Fakultät der Hochschulen haben Land und FernUniversität mit 13,2 Millionen Euro finanziert. „Das flexible Studienangebot der FernUniversität Hagen ist ein Erfolgsmodell. Immer mehr Studieninteressierte aus dem ganzen Bundesgebiet entscheiden sich für ein Studium an der FernUniversität in Hagen“, sagte Schulze.

whatsap_28062012

Berlin | Rund ein Viertel ihres Umsatzes mit Textmitteilungen (SMS) drohen Telekommunikationsunternehmen künftig zu verlieren: Denn mit Applikationen auf dem Handy lassen sich immer einfacher Gratis-SMS verschicken. Das ist das Ergebnis einer Marktbeobachtung des IT-Beratungsunternehmens Steria Mummert Consulting. Kunden, die früher kostenlose SMS verschicken wollten, mussten dies umständlich über ihren Computer tun.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Die aktuellen Nachrichten im Überblick

report-K.de

Seit 2003 berichtet report-K.de, Kölns Internetzeitung, über das Stadtleben, Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Karneval und mehr aus Köln. Dabei liegt der Fokus der Redaktion auf regionalen Nachrichten. Ergänzt wird das lokale Nachrichtenangebot durch die wichtigsten News aus Deutschland und der Welt. Sie haben interessante Themen oder Ihnen sind Dinge in Köln aufgefallen, Lobenswertes oder Kritisches, über die/das berichtet werden sollte? Dann nutzen Sie den kurzen Draht zur Redaktion: redaktion@report-K.de oder 0175.2546218 [Redaktionshotline].

Datenschutzerklärung  |  Impressum