Wirtschaftsnachrichten Bildung

NSDok_280409

Das NS-Dokumentationszentrum (NS-DOK) in Köln.

200.000 Euro für Schulen in NRW für Fahrten zu Gedenkstätten

Köln | Die Fraktionen des NRW-Landtags beschlossen im Mai 2018 Fahrten von Schulen im Land zu Gedenkstätten mit einer Summe von 200.000 Euro zu fördern. Dr. Werner Jung, der das NS-Dokumentationszentrum begrüßt diese Initiative und lädt Schulen ein: „Das Haus kriegt noch viel unter“.

Schulen können die Zuschüsse für Fahrten zu Gedenkstätten mit einem historischen Bezug zu politischer Gewaltherrschaft beantragen. Im besonderen Fokus stehen die Verbrechen des Nationalsozialismus, der SED-Diktatur oder die Schauplätze der beiden Weltkriege. Im ersten Schulhalbjahr beantragten Schulen 114 Fahrten. Bis zum 30. Dezember können noch Anträge für das zweite Schulhalbjahr gestellt werden. Gerade aktuell, rund um den 9. November, den Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion der „Süddeutschen Zeitung“ auf der DGB-Veranstaltung „Erkämpfte Demokratie-Gefährdete Demokratie 100 Jahre Novemberevolution“ in Köln als Schicksalstag der Deutschen bezeichnete, werden Erinnerungen wach. Am 9. November 1918 wurde durch die Novemberrevolution die erste Deutsche Demokratie geboren, am 9. November 1923 der Hitler-Ludendorff-Putsch, am 9. November 1938 brannten in Nazideutschland die Synagogen in der Reichsprogromnacht und am 9. November 1989 war der Tag des Mauerfalls.

Jung vom NS-DOK in Köln findet das Angebot an die Schulen aus ganz NRW gut und wichtig. Wert legt er allerdings darauf, dass die Fahrten nicht immer nur zu KZ-Gedenkstätten oder ins Ausland stattfinden, sondern zu allen Gedenkstätten und vor allem zu den Gedenkstätten in NRW. Nicht nur für Schulen aus Köln sei etwa das NS-DOK interessant, sondern auch für Klassen aus der Eifel. Auch gebe es noch Freiräume für mehr Klassenbesuche. Jung: „Das Haus kriegt noch viel unter“.

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer sieht den Auftrag für Schulen jeden Tag aufs Neue den respektvollen Umgang miteinander zu vermitteln und die historisch-politische Bildung zu stärken. Gebauer hat in Remscheid die Schirmherrschaft über die „Gedenk- und Bildungsstätte Pferdestall“ übernommen. Hier haben Schülerinnen und Schüler des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums die Initiative ergriffen, um im ehemaligen Pferdestall des Polizeigebäudekomplexes eine Gedenkstätte, die an die Verbrechen des Nationalsozialismus erinnern soll, einzurichten.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

Frankfurt | Die Gewerkschaft Erziehung und Wirtschaft (GEW) hat eine Studie veröffentlicht. Diese geht davon aus, dass bis 2030 auf Grund der gestiegenen Schülerzahl an Berufsschulen mehr Lehrkräfte benötigt werden.

Lehrkraft_Pixabay_04072018

Köln | OER steht für Open Educational Resources. Wer an der Kölner Universität die Lehrerlaufbahn einschlagen will, kommt um das Kompetenzzentrum nicht herum, stellt es doch die freie Zugänglichkeit von Bildungsmaterialien sicher.

handy_pixabay_06102018

Berlin | 86 Prozent der Deutschen wünschen sich ein gesetzliches Handyverbot an Schulen nach französischem Vorbild. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar Public für den "Spiegel". In Frankreich hat die Nationalversammlung in diesem Sommer per Gesetz beschlossen, dass Schüler unter 16 Jahren zwischen Schulbeginn und Schulschluss ihr Handy nicht nutzen dürfen.

REPORT-K LIVESTREAM

banner_randspalte_report-k_montage

Verfolgen Sie das 1. Highligt der neuen Session 2019
Die Proklamation von Jan und Griet 2019 des Reiterkorps Jan von Werth im Report-K Livestream aus der Kölner Flora
Freitag 16. November 2018
Ab 20:20 Uhr

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Zwiegespräch – Botz un Bötzje

Ne joode Jung – Holger Quast

Cat Ballou

Druckluft – Dicke Backen

Planschemalöör

Beckendorfer Knallköpp

Schlappkappe

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN