Wirtschaftsnachrichten Bildung

NSDok_280409

Das NS-Dokumentationszentrum (NS-DOK) in Köln.

200.000 Euro für Schulen in NRW für Fahrten zu Gedenkstätten

Köln | Die Fraktionen des NRW-Landtags beschlossen im Mai 2018 Fahrten von Schulen im Land zu Gedenkstätten mit einer Summe von 200.000 Euro zu fördern. Dr. Werner Jung, der das NS-Dokumentationszentrum begrüßt diese Initiative und lädt Schulen ein: „Das Haus kriegt noch viel unter“.

Schulen können die Zuschüsse für Fahrten zu Gedenkstätten mit einem historischen Bezug zu politischer Gewaltherrschaft beantragen. Im besonderen Fokus stehen die Verbrechen des Nationalsozialismus, der SED-Diktatur oder die Schauplätze der beiden Weltkriege. Im ersten Schulhalbjahr beantragten Schulen 114 Fahrten. Bis zum 30. Dezember können noch Anträge für das zweite Schulhalbjahr gestellt werden. Gerade aktuell, rund um den 9. November, den Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion der „Süddeutschen Zeitung“ auf der DGB-Veranstaltung „Erkämpfte Demokratie-Gefährdete Demokratie 100 Jahre Novemberevolution“ in Köln als Schicksalstag der Deutschen bezeichnete, werden Erinnerungen wach. Am 9. November 1918 wurde durch die Novemberrevolution die erste Deutsche Demokratie geboren, am 9. November 1923 der Hitler-Ludendorff-Putsch, am 9. November 1938 brannten in Nazideutschland die Synagogen in der Reichsprogromnacht und am 9. November 1989 war der Tag des Mauerfalls.

Jung vom NS-DOK in Köln findet das Angebot an die Schulen aus ganz NRW gut und wichtig. Wert legt er allerdings darauf, dass die Fahrten nicht immer nur zu KZ-Gedenkstätten oder ins Ausland stattfinden, sondern zu allen Gedenkstätten und vor allem zu den Gedenkstätten in NRW. Nicht nur für Schulen aus Köln sei etwa das NS-DOK interessant, sondern auch für Klassen aus der Eifel. Auch gebe es noch Freiräume für mehr Klassenbesuche. Jung: „Das Haus kriegt noch viel unter“.

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer sieht den Auftrag für Schulen jeden Tag aufs Neue den respektvollen Umgang miteinander zu vermitteln und die historisch-politische Bildung zu stärken. Gebauer hat in Remscheid die Schirmherrschaft über die „Gedenk- und Bildungsstätte Pferdestall“ übernommen. Hier haben Schülerinnen und Schüler des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums die Initiative ergriffen, um im ehemaligen Pferdestall des Polizeigebäudekomplexes eine Gedenkstätte, die an die Verbrechen des Nationalsozialismus erinnern soll, einzurichten.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

Berlin | Die Staatsministerin für Digitalisierung im Bundeskanzleramt, Dorothee Bär (CSU), hat die Forderung nach einem Handy-Verbot für unter 14-Jährige scharf zurückgewiesen und sich stattdessen dafür ausgesprochen, "Digitalkunde" als Pflichtfach ab der Grundschule einzuführen. Eine solches Schulfach ab der ersten Klasse sei "unbedingt" notwendig. "Bildung ist ohne digitale Bildung nicht mehr denkbar", sagte Bär dem "Handelsblatt".

39

Köln | Die „Initiative : mehr Gesamtschulen in Köln“, hervorgegangen aus der Arbeitsgruppe Bildung und Erziehung, fordert die Stadt Köln auf vorrangig mehr Gesamtschulen in Köln einzurichten. Aktuell schließt die Stadt Köln das Anmeldeverfahren für das kommende Schuljahr. Im Jahr 2018 konnten fast 1.000 Bewerbungen für Kölner Gesamtschulen nicht berücksichtigt werden, da schlichtweg keine Plätze vorhanden waren. Seit Jahren fehlen in Köln Gesamtschulplätze. Die Initiative aus Lehrern und Pädagogen fordert daher eine Priorisierung auf den Bau und die Einrichtung von Gesamtschulen.

Berlin | Das Handwerk fordert drei Jahre Übergangsfrist bei Einführung der von der Bundesregierung geplanten Mindestausbildungsvergütung. "Ohne Frist bekäme in einigen Gewerken sonst ein Lehrling im ersten Lehrjahr mehr als einer im zweiten oder dritten Lehrjahr", sagte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben). Erst wenn die Frist abgelaufen sei, solle eine Mindestausbildungsvergütung überall bezahlt werden müssen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >