Wirtschaftsnachrichten Bildung

abi_pixabay_27032020

Abiturprüfungen in NRW sollen am 12. Mai beginnen

Köln | Die Abiturprüfungen in Nordrhein-Westfalen werden in den Mai verschoben. Dies teilte heute die Landesregierung mit. Betroffen seien rund 88.000 angehende Abiturientinnen und Abiturienten. Die GEW NRW spricht davon, dass das Abitur 2020 kein normales Abitur sei und fragt nach dem Gesundheitsschutz für Lehrkräfte.

Rund 88.000 junge Menschan an Gymnasien, Gesamtschulen, Weiterbildungskollegs und Waldorfschulen sowie an den Beruflichen Gymnasien der Berufskollegs wollen in diesem Jahr in NRW Abitur machen. Durch die Corona-Pandemie und die mit ihr einhergehenden gesetzlichen Regelungen und Erlasse ist ein Abitur zu den vorgesehenen Zeiten nicht möglich.

Das Abitur in NRW wird daher ab dem 12. Mai beginnen. Die letzten Prüfungen sollen am 25. Mai starten. Das Ministerium für Schule und Bildung will das die Abiturzeugnisse 2020 allerspätestens bis 27. Juni ausgegeben sind. Erreichen will sie dies durch einen eingeschränkten Korrekturzeitraum. Die Prüfungen achten die Feiertagsregelungen im Mai, allerdings müssen auch einem Brückentag Prüfungen geschrieben werden.

Auch die Prüfungen an den anderen Schulformen werden den besonderen Bedingungen angepaßt. Der Beginn der Zentralen Prüfungen in Klasse 10 (ZP10) in den Fächern Mathematik, Englisch und Deutsch an Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen sowie an bestehenden G9-Gymnasien, Weiterbildungskollegs und in den Schulversuchen Primus- und Gemeinschaftsschule werden in diesem Schuljahr um fünf Tage verschoben. Die Prüfungen beginnen demnach ebenfalls am 12. Mai 2020.

Weiter teilt das Ministerium mit: "Die Prüfungsverfahren für 60.000 Schülerinnen und Schüler in anderen Bildungsgängen der Berufskollegs müssen ebenfalls neu terminiert und vor den Sommerferien noch umgesetzt werden. Dies betrifft vor allem Prüfungen zum Erwerb der Fachhochschulreife in verschiedenen Bildungsgängen sowie eine Vielzahl von Prüfungen für Berufsabschlüsse nach Landesrecht, zum Beispiel Erzieherinnen und Erzieher, Kinderpflegerinnen und Kinderpfleger oder elektrotechnische Assistentinnen und Assistenten mit der Profilbildung Medizintechnik."

"Abitur 2020 ist kein normales Abitur"

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sagt: "Abitur 2020 ist kein normales Abitur". Um die bundesweite Anerkennung des NRW-Abiturs zu sichern, sei die Entscheidung grundsätzlich richtig die Abiturprüfungen um drei Wochen zu verschieben, so die Gewerkschaft. Sowohl die Schülerinnen und Schüler als auch die Lehrerinnen und Lehrer seien dabei vor größtmögliche Herausforderungen gestellt. Korrekturtage ohne eigenen Unterricht könnten ein sinnvolles Instrument sein, um der Arbeitsverdichtung Rechnung zu tragen, so die GEW.
„Wir sehen aber nach wie vor noch einen Zielkonflikt zwischen der notwendigen Planungssicherheit für ein qualifiziertes Abitur und der Schaffung von Rahmenbedingungen, um die Gesundheit der Lehrkräfte und Schüler*innen zu schützen," so die Vorsitzende der GEW NRW, Maike Finnern. „Frau Gebauer hat die Fragen zum Infektionsschutz unter den noch völlig unklaren Bedingungen der Wiederaufnahme des Schulbetriebes nach den Osterferien offengelassen. Wir erwarten, dass die wissenschaftliche Expertise und der Rat von Medizinern und Epidemiologen auch umfassend befolgt wird."

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

Düsseldorf | Die Abitur-Klausuren in Nordrhein-Westfalen haben in diesem Jahr keine externe Fremdkorrektur durchlaufen. Die bestätigte das NRW-Schulministerium der "Rheinischen Post". Um die Schulen von zusätzlichem Organisationsaufwand zu entlasten, entfalle die externe Zweitkorrektur, also der Austausch von Klausuren mit anderen Schulen, hieß es aus dem Ministerium.

Köln | Es sind die Berufe die an der Rheinischen Akademie Köln (RAK) unter anderem ausgebildet werden, über die in der Corona-Zeit jeder spricht und die in vielen Nachrichtensendungen zu sehen sind: die biologisch-technischen Assistenten. Über den Akademie-Betrieb in Corona-Zeiten und die langsame Rückkehr in den Präsenzunterricht sprach Schulleiter und Geschäftsführer Brunke Barelmann mit Andi Goral. Dabei kann die Ausbildung an der RAK eine Alternative darstellen, wenn – wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie – weniger Ausbildungsplätze angeboten werden.

Berlin | Der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Reiner Hoffmann, hat die Politik aufgefordert, die Schulen wieder zu öffnen. "Die Rückkehr der Schulen in den Regelbetrieb ist eine dringende Aufgabe, wobei die Gesundheit der Schüler und Lehrer an erster Stelle muss. Hier müssen regional unterschiedliche Lösungen erlaubt sein: Wo es keine Infektionen mehr gibt, sollten Schulen vollständig öffnen", sagte Hoffmann der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe).

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >