Wirtschaftsnachrichten Bildung

bahnanlage_polizei_852012

Kurzschluss an einer Oberleitung am Abstellbahnhof Nippes - ausgelöst durch einen Papierdrachen

Achtung vor Bahnanlagen - Polizei informiert Schüler über Gefahren

Köln | Gemeinsam haben heute die Bundespolizei und die Deutsche Bahn Schüler und Lehrer von drei Kölner Schulen über die Gefahren an Bahnanlagen informiert. Dabei demonstrierten sie auch einen spektakulären Kurzschluss in einer Oberleitung – ausgelöst durch einen Papierdrachen.

Der Abstellbahnhof Köln-Nippes wurde heute Schauplatz für eine gefährliche Präsentation. Um Kölner Schülern zu zeigen, wie gefährlich Oberleitungen auf Bahnanlagen sind, wurde ein Papierdrache in die Oberleitung gehängt. Der Drache löste in der Oberleitung, deren Spannung 15.000 Volt beträgt, einen Kurzschluss aus. Dichter Rauch und Funken beeindruckten die Schüler. Die Präsentation zeigte auch, dass auf Bahnanlagen Gefahr droht, selbst wenn Kinder und Jugendliche die Leitungen nicht einmal berühren.

Die Deutsche Bahn hat in NRW 699 Bahnhöfe und Haltepunkte. Das Streckennetz von rund 4.700 Kilometer Länge liegt zu einem großen Teil in dicht bewohnten Gebieten. Insbesondere Eltern und Erzieher sollten mit Kindern und Jugendlichen über die Gefahren an Bahnanlagen sprechen. Um rechtzeitig eingreifen zu können, nimmt die Bundespolizei unter der Rufnummer 0800-6888000 rund um die Uhr Hinweise aus der Bevölkerung entgegen. Zudem hat die Bahn ein Medienpaket und Unterrichtsmaterial "Olis Chance" für 9- bis 14-jährige herausgegeben. Das Material können Pädagogen kostenlos im Internet unter der Adresse oeffentlichkeitsarbeit@deutschebahn.com oder per Telefax unter 030-297-61980 bestellen.

Folgende Regeln der Bahn sollten unbedingt beachtet werden:

  • Nie in die Nähe der Strommasten gehen und nicht auf abgestellte Waggons klettern. Die Stromleitungen und Stromleitungsmasten nie mit Wasser bespritzen und keine Drachen oder Luftballons in der Nähe steigen lassen.
  • Im Bereich von Bahnanlagen muss man sich immer an die Regeln halten und Schilder und Hinweistafeln beachten.
  • Züge fahren mit hoher Geschwindigkeit und haben einen langen Bremsweg. Weil sie auf Schienen fahren, können sie nicht ausweichen. Deshalb nie auf den Gleisen oder in deren Nähe spielen.
  • Nie auf freier Strecke oder im Bahnhof über die Gleise laufen. Das darf man ausschließlich an Bahnübergängen und Über- und Unterführungen. Bahnübergänge nie bei geschlossener Schranke, bei rotem Lichtzeichen oder leuchtendem Blinklicht überqueren.
  • Nie Steine oder andere Hindernisse auf die Schienen legen oder Züge mit Gegenständen bewerfen. Dadurch gefährdet man sich und andere.
  • Von Brücken aus keine Gegenstände in den Gleis- und Fahrleitungsbereich hängen lassen oder werfen.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

gebauer_pk_26012021

Köln/Düsseldorf | Alle Schulen und Schulformen in Nordrhein-Westfalen bleiben bis zum 12. Februar im Distanzunterricht. Das teilte soeben NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer, FDP, mit. Zudem lehnte sie eine Diskussion um das „Freischuss“-Abitur oder ein „Kurzschuljahr“ ab. 4,9 Prozent der Schülerinnen und Schüler in NRW sind derzeit in der Notbetreuung. Zudem versicherte die Ministerin, dass die Schullernplattform „Logineo“ stabil laufe und jetzt auch ein Videokonferenztool und einen Messengerdienst anbiete.

schule_pixabay_26012021

Berlin | Geschlossene Schulen verschärfen die Chancen-Nachteile, die Schüler aus bildungsfernen Familien in Deutschland haben. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), über die das "Handelsblatt" berichtet. In Deutschland sind die Bildungschancen demnach in besonderem Maße vom Elternhaus abhängig. Der Kölner Schulpolitiker im Landtag Jochen Ott forderte einen Freischuss für Abiturienten in NRW und stößt damit auf Ablehnung beim Philologenverband in NRW.

Berlin | Die Vorsitzende der Kultusministerkonferenz (KMK), Britta Ernst (SPD), hat die Schulen dazu aufgefordert, in den Ferien zusätzliche Angebote zu schaffen. "In den Sommerferien sollten Schulen Angebote machen, auch um Lernstoff nachzuholen, der im Distanzunterricht auf der Strecke blieb", sagte Ernst der "Rheinischen Post". Das habe es auch im letzten Jahr schon in vielen Bundesländern gegeben.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >