Wirtschaftsnachrichten Bildung

Baden-Württemberg erwägt Pflichtbesuche in NS-Gedenkstätten

Stuttgart | Besuche von NS-Gedenkstätten könnten in Baden-Württemberg bald zur Pflicht für alle Schüler werden. "Angesichts der zunehmenden antisemitischer Tendenzen in der Gesellschaft" erwäge Kultusministerin Susanne Eisenmann, dass jeder Schüler und jede Schülerin einmal in der Schulzeit eine Gedenkstätte des nationalsozialistischen Unrechts besucht haben muss, sagte eine Ministeriumssprecherin der "Heilbronner Stimme" (Donnerstag).

"Gedenkorte tragen zu einer lebendigen Erinnerungskultur bei. Sie machen die deutsche Geschichte, die für viele Schüler heute fern und abstrakt ist, greifbar und regen zum Nachdenken und zur kritischen Auseinandersetzung mit unserer Vergangenheit an", sagte Eisenmann der Zeitung. Die Ministerin bespreche derzeit die Frage, ob ein Besuch zur Pflicht werden soll, mit Schülerinnen und Schülern und wolle dies gemeinsam mit dem Landesschülerbeirat abwägen, hieß es aus dem Ministerium weiter. Im Kampf gegen Antisemitismus an Schulen richtet das Kultusminis derzeit ein Meldesystem ein, um künftig aktiv gegen antisemitische oder andere religiös oder ethnisch begründete diskriminierende Vorfälle im schulischen Kontext vorzugehen, teilte das Ministerium dem Blatt darüber hinaus mit.

Das Ministerium habe dazu vor kurzem alle öffentlichen Schulen aufgefordert, Erkenntnisse über solche Vorkommnisse zu melden. Eisenmann sagte der "Heilbronner Stimme": "Wir müssen im schulischen Alltag konsequent gegen antisemitische und diskriminierende Äußerungen und Handlungen vorgehen und dürfen nicht wegschauen. Deshalb unterstützen wir unsere Schulen dabei, jeder Form von Antisemitismus und Diskriminierung entschieden entgegenzutreten."

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

albertus2

Zum Jubiläum gibt es Konzerte, Ausstellungen, Vorträge, ein Festival und eine neue App, die durch die Geschichte der Kölner Hochschule führt.

Köln | Die Kölner Uni kann als Hochschule gleich zwei Geburtstage im Jahr feiern. 1388 wurde die alte Uni in der Domstadt gegründet. Diese Ära dauerte bis ins Jahr 1798 – damals wurde die Uni für mehr als 100 Jahre in der Franzosenzeit geschlossen. Wiedereröffnet wurde die neue Uni vor genau 100 Jahren von Konrad Adenauer. In beiden Fällen war es eine Gründung aus der Stadt heraus und von deren Bürgern.

lehrer_pixabay_01012019

Berlin | Der Chef der Pisa-Studie, OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher, hat heftige Kritik am deutschen Schulsystem geübt und Lehrer aufgefordert, sich stärker aktiv einzubringen. "In Deutschland ist der Schulbetrieb wie eine Fabrikhalle organisiert", sagte Schleicher dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). "Die Lehrer werden viel zu oft wie Fließbandarbeiter behandelt, deren Meinung nicht gefragt ist", sagte er.

screenshot_azubi_ticket_30112018

Köln | 450 Euro im ersten Ausbildungsjahr bekommen Auszubildende im Monat, wenn sie den Beruf des Schornsteinfegers erlernen wollen. Um die Ausbildungsstätte zu erreichen zahlen Azubis für das VRS "Azubi-Ticket" im Monat 58,40 Euro im 12 Monatsabo. Braucht der Auszubildende nur ein Ticket für einen Monat, etwa für die Fahrt zu einer weiter entfernt gelegenen Berufsschule, dann variiert der Preis gar zwischen 56,00 und 229,00 Euro in der Preisstufe 7 des VRS. Studenten an der Universität zu Köln zahlen mit dem Semesterbeitrag 126,60 Euro für sechs Monate, also 21,10 Euro für das VRS Gebiet. Ist das gerecht und fair?

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >