Wirtschaftsnachrichten Bildung

Bär will "Digitalkunde" als Pflichtfach ab erster Klasse

Berlin | Die Staatsministerin für Digitalisierung im Bundeskanzleramt, Dorothee Bär (CSU), hat die Forderung nach einem Handy-Verbot für unter 14-Jährige scharf zurückgewiesen und sich stattdessen dafür ausgesprochen, "Digitalkunde" als Pflichtfach ab der Grundschule einzuführen. Eine solches Schulfach ab der ersten Klasse sei "unbedingt" notwendig. "Bildung ist ohne digitale Bildung nicht mehr denkbar", sagte Bär dem "Handelsblatt".

"Wir brauchen altersgerechte Angebote von der Grundschule bis zum Abitur." Konkret stellt sich Bär vor, dass Schüler im Rahmen eines solchen Fachs in "computational thinking" (digitales Denken), Programmieren, Datenanalyse, Robotik, digitaler Ethik und neuen Ansätzen der Problemlösung unterrichtet werden. "Das brauchen wir nicht nur um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu sichern, sondern auch unseren gesellschaftlichen Gestaltungsanspruch", betonte die CSU-Politikerin.

"Dafür müssen wir wirtschaftlich und technisch führend sein und die Digitalisierung in Köpfen und Herzen verankern." Einem Smartphone-Verbot für Kinder unter 14 Jahren, wie das jüngst die Internetexpertin im Fachbeirat des Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung, Julia von Weiler, gefordert hatte, erteilte Bär eine klare Absage. "Ich verstehe den Reflex, dass man Kinder und Jugendliche vor den dunklen Seiten des Internets schützen will. Dieses Gefühl ist absolut nachvollziehbar", sagte die Staatsministerin. Mit der Forderung nach einem Verbot mache man es sich aber zu einfach. "Das Internet gehört zu unserem Leben dazu. Wir können uns nicht zurücklehnen und uns auf einem Smartphone-Verbot ausruhen, zumal ich die Aussicht auf dessen effektive Durchsetzungsmöglichkeiten auch infrage stelle." Vielmehr müssten alle "die herausfordernde, anstrengende, aber essentiell wichtige Aufgabe annehmen, uns an die Seite von Kindern und Jugendlichen zu stellen und sie für den richtigen Umgang mit dem Internet zu rüsten".

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

39

Köln | Die „Initiative : mehr Gesamtschulen in Köln“, hervorgegangen aus der Arbeitsgruppe Bildung und Erziehung, fordert die Stadt Köln auf vorrangig mehr Gesamtschulen in Köln einzurichten. Aktuell schließt die Stadt Köln das Anmeldeverfahren für das kommende Schuljahr. Im Jahr 2018 konnten fast 1.000 Bewerbungen für Kölner Gesamtschulen nicht berücksichtigt werden, da schlichtweg keine Plätze vorhanden waren. Seit Jahren fehlen in Köln Gesamtschulplätze. Die Initiative aus Lehrern und Pädagogen fordert daher eine Priorisierung auf den Bau und die Einrichtung von Gesamtschulen.

Berlin | Das Handwerk fordert drei Jahre Übergangsfrist bei Einführung der von der Bundesregierung geplanten Mindestausbildungsvergütung. "Ohne Frist bekäme in einigen Gewerken sonst ein Lehrling im ersten Lehrjahr mehr als einer im zweiten oder dritten Lehrjahr", sagte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben). Erst wenn die Frist abgelaufen sei, solle eine Mindestausbildungsvergütung überall bezahlt werden müssen.

Berlin | Der Vorsitzende der Bundesdirektorenkonferenz Gymnasien, Dieter Brückner, hat vor einer Noteninflation im Abitur in Deutschland gewarnt. "Die Abiturnoten haben sich – wenn man den Bundesschnitt nimmt – in den vergangenen Jahren permanent verbessert. Das kann so auf Dauer nicht weitergehen", sagte Brückner, Vertreter von mehr als 2.200 Schuldirektoren, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >