Wirtschaftsnachrichten Bildung

Bär will "Digitalkunde" als Pflichtfach ab erster Klasse

Berlin | Die Staatsministerin für Digitalisierung im Bundeskanzleramt, Dorothee Bär (CSU), hat die Forderung nach einem Handy-Verbot für unter 14-Jährige scharf zurückgewiesen und sich stattdessen dafür ausgesprochen, "Digitalkunde" als Pflichtfach ab der Grundschule einzuführen. Eine solches Schulfach ab der ersten Klasse sei "unbedingt" notwendig. "Bildung ist ohne digitale Bildung nicht mehr denkbar", sagte Bär dem "Handelsblatt".

"Wir brauchen altersgerechte Angebote von der Grundschule bis zum Abitur." Konkret stellt sich Bär vor, dass Schüler im Rahmen eines solchen Fachs in "computational thinking" (digitales Denken), Programmieren, Datenanalyse, Robotik, digitaler Ethik und neuen Ansätzen der Problemlösung unterrichtet werden. "Das brauchen wir nicht nur um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu sichern, sondern auch unseren gesellschaftlichen Gestaltungsanspruch", betonte die CSU-Politikerin.

"Dafür müssen wir wirtschaftlich und technisch führend sein und die Digitalisierung in Köpfen und Herzen verankern." Einem Smartphone-Verbot für Kinder unter 14 Jahren, wie das jüngst die Internetexpertin im Fachbeirat des Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung, Julia von Weiler, gefordert hatte, erteilte Bär eine klare Absage. "Ich verstehe den Reflex, dass man Kinder und Jugendliche vor den dunklen Seiten des Internets schützen will. Dieses Gefühl ist absolut nachvollziehbar", sagte die Staatsministerin. Mit der Forderung nach einem Verbot mache man es sich aber zu einfach. "Das Internet gehört zu unserem Leben dazu. Wir können uns nicht zurücklehnen und uns auf einem Smartphone-Verbot ausruhen, zumal ich die Aussicht auf dessen effektive Durchsetzungsmöglichkeiten auch infrage stelle." Vielmehr müssten alle "die herausfordernde, anstrengende, aber essentiell wichtige Aufgabe annehmen, uns an die Seite von Kindern und Jugendlichen zu stellen und sie für den richtigen Umgang mit dem Internet zu rüsten".

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

04

Berlin | Die Bundesregierung macht den Weg frei für einen Mindestlohn für Auszubildende. Azubis sollen ab 2020 eine Mindestausbildungsvergütung von 515 Euro pro Monat im ersten Ausbildungsjahr erhalten, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben) unter Berufung auf das Bundesbildungsministerium. In den Folgejahren soll sich die Ausbildungsvergütung weiter erhöhen - im Jahr 2021 auf 550 Euro, ein Jahr später auf 585 Euro und ab 2023 auf 620 Euro.

shulstuhl_pixabay_29042019

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln hat das Anmeldeverfahren für die weiterführenden Schulen abgeschlossen und muss wie in den Jahren zuvor wieder weit über 500 Schülerinnen und Schüler mit dem Wunsch des Besuchs einer Gesamtschule abweisen. In diesem Jahr sind es 733 Schülerinnen und Schüler, die mit einer Enttäuschung von der Grundschule auf die weiterführende Schule wechseln müssen, weil der Rat der Stadt Köln und die Oberbürgermeisterin Henriette Reker mit ihrer Verwaltung nicht genügend Schulplätze an Gesamtschulen anbieten kann. Wohin die abgewiesenen wechseln lässt die Stadt offen. Und dieser Zustand wird sich kurz- und mittelfristig nicht verändern. Um genügend Plätze an Gymnasien anzubieten werden dort die Klassenstärken auf über 30 erhöht.

Berlin | In jeder sechsten Schule in Deutschland gilt ein generelles Handyverbot. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom, die am Dienstag veröffentlicht wurde. An 54 Prozent der Schulen sind demnach Handys im Unterricht verboten.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >