Wirtschaftsnachrichten Bildung

Bildungsdemo (11)

Bildungsalarm der GEW in Köln: Probleme im Bildungssystem angeprangert

Köln | Prekäre Arbeitsbedingungen in der Erwachsenenbildung, Personalmangel und Überbelastung an Schulen: Die Coronakrise verschärft lange vorhandene Probleme im Bildungssystem drastisch. Nun werde auch noch Bildungsgerechtigkeit werde gegen Gesundheitsschutz ausgespielt, klagen Lehrer. Am Wochenende zeigten Lehrer, Erzieher, Uni-Dozenten und VHS-Honorarkräfte der Politik bei einer Kundgebung auf dem Hans-Böckler-Platz wortwörtlich die Rote Karte. Stellvertretend für hunderte Kollegen der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, prangerten 30 Vertreter des Bildungswesen die gravierenden Missstände in teilweise drastischen Worten an. Corona sei nur ein Katalysator für bestehende Bildungsungerechtigkeiten, wie befristete Arbeitsverträge, prekäre Beschäftigung durch Honorarverträge, Personalmangel.

Vor existentiellen Problemen stehen nun vor allem die Honorarkräfte in der Erwachsenenbildung der VHS, die schon vor Corona über prekäre Beschäftigungsbedingungen klagten. „Jetzt werden wir nicht nur im Regen, sondern im Hagel stehen gelassen“, prangert eine Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache (DaF) an. „Wir haben seit Mitte März keinen Pfennig mehr bekommen“, sagt sie. Die jeweils tausend Euro Soforthilfe für März und April reichten zur Deckung der laufenden monatlichen Kosten kaum. Nicht einmal Ausfallhonorare gebe es. Die fadenscheinige Begründung: Es seien nicht genug Teilnehmer für die Kurse angemeldet gewesen. Unter normalen Umständen bedeutet dies: kein Ausfallhonorar. Dabei seien die Kurse nun allein wegen der Corona-Krise nicht zustande gekommen, sagen die Lehrkräfte. „Wovon sollen wir denn leben?“, fragt eine Rednerin sichtlich betroffen.

Beschäftigung von Honorarkräften bei der VHS ist seit langem ein Problem. Von „prekären Arbeitsbedingungen“ spricht Eva-Maria Zimmermann von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Nicht einmal Geld im Krankheitsfall gebe es. „Wie kann es sein, dass Menschen, die so wichtig für die Integrationsarbeit sind, so prekär bei der Stadt und beim BAMF beschäftigt sind?“

Der Ausfall der Kurse bedeutet jedoch nicht nur für die Lehrkräfte existentielle Bedrohung: Auch viele der Schüler von Deutschkursen hätten nur noch rund 100 Stunden, also wenige Wochen, bis zur B2-Prüfung benötigt, berichtet eine Lehrerin. Das B2-Niveau ist für viele Beschäftigungsverhältnisse Bedingung. „Viele hatten ihre Ausbildungsverträge schon auf dem Tisch, wollten endlich arbeiten dürfen, um ihre Familie zu ernähren“, sagt DaF Susanne. Wie es für sie weitergeht ist fraglich. Mit gekündigten Ausbildungsverträgen kann unter Umständen auch der Aufenthaltsstatus gefährdet sein.

Während Honorarkräfte ohne Aufträge und Einnahmen dastehen, leiden die festangestellten oder verbeamteten Lehrer und Lehrerinnen in durch Corona unter einer noch größeren Überbelastung, als zuvor. „Am Sonntag werde ich angewiesen, meinen Schülern letzte Infos für ihren ersten Tag zukommen zu lassen. Gibt es denn gar keine Grenzen mehr für meine Arbeitszeit?“, fragt ein Gesamtschullehrer. Gleichzeitig befürchten viele Lehrer ein Gesundheitsrisiko, wenn die Schule nun bald regulär weiter gehen soll – für sich selbst, als auch für eventuelle Risikogruppen aus dem Umfeld der Kinder. Arbeits- und Gesundheitsschutz würden „ad Acta gelegt“, beklagt eine Grundschullehrerin. Die Lehrer stecken in einem Dilemma: Bildungsgerechtigkeit werde gegen Gesundheitsschutz ausgespielt, prangert Eva-Maria Zimmermann an. Eine Erzieherin aus der Offenen Ganztagsbetreuung spricht aus, was viele nicht zu sagen wagen: „Wir machen das alles nur mit, weil wir Angst vor Kündigung haben“, sagt sie. „Wie sind wütend, aber wir machen es.“
Die nächste Demonstration, so hofft Rolf Haßelkus von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, findet im Herbst statt – mit weit mehr Teilnehmern.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

schule_maske_21102020neu

Köln | Für die Kölner Schulen und Kindertagesstätten hat die Stadt Köln eine eigene Strategie entwickelt, um der Corona-Pandemie besser zu begegnen. So sollen Erzieherinnen und Erzieher, sowie Lehrerinnen und Lehrer sich bis Weihnachten ohne Symptome testen lassen können.

schule_maske_21102020

Düsseldorf | In Nordrhein-Westfalen soll zum Schulstart nach den Herbstferien am Montag wieder eine strenge Maskenpflicht gelten. Schüler ab der fünften Klasse müssen dann auch wieder im Unterreich einen Mund-Nase-Schutz tragen, sagte NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Mittwochnachmittag. Die Maßnahme gilt zunächst bis zu den Weihnachtsferien.

Düsseldorf | Kurz vor der Kultusministerkonferenz hat sich NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) für ein abgestimmtes Vorgehen im Umgang mit der Corona-Pandemie ausgesprochen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >