Wirtschaftsnachrichten Bildung

38

Bildungsniveau in Kölner Stadtteilen höchst unterschiedlich

Köln | Insgesamt besitzt fast jeder zweite Einwohner in Köln die Fach- oder Hochschulreife. Betrachtet man die einzelnen Stadtteile, zeigen sich jedoch große Unterschiede im Bildungsniveau der Kölner. Besonders viele hohe Abschlüsse werden in Lindenthal, Rodenkirchen und der Innenstadt erzielt. Das geht aus dem aktuellen Bildungsbericht der Stadt Köln hervor.

44 Prozent der Kölner haben einen Abschluss der Fach- oder Hochschulreife. In der Kölner Innenstadt und Lindenthal liegt diese Quote mit 66 beziehungsweise 60 Prozent dabei deutlich über dem stadtweiten Durchschnitt. Die wenigsten Abschlüsse der Fach- und Hochschulreife wurden in Chorweiler (27 Prozent), Porz (30 Prozent) und Kalk (32 Prozent) gezählt. In Kalk stellte die Stadt dafür mit 37 Prozent den höchsten Anteil an Hauptschul-Abschlüssen fest, gefolgt von Chorweiler (35 Prozent) und Mülheim (33 Prozent). Unterschiede in den veschiedenen Stadtteilen zeigten sich auch hinsichtlich der Schulwechsel.  Insgesamt wechselten 2010/ 11 rund 47 Prozent der Grundschüler an ein Gymnasium, 24 Prozent an eine Realschule, 19 Prozent an eine Gesamtschule und 9 Prozent an eine Hauptschule. In Lindenthal wechselten 90 Prozent der Schüler auf ein Gymnasium, in Raderthal waren es mit 13 Prozent die wenigsten Schüler.

Jedes 4. Kind hat Sprachförderbedarf

Das Bildungsniveau in den Stadtteilen ist also höchst unterschiedlich. Das zeigt sich auch in dem Sprachförderbedarf der Unter-Dreijährigen. In Finkenberg wiesen 71 Prozent der getesteten Kinder einen Sprachförderbedarf auf, in Rodenkirchen dagegen nur zwei Prozent. Insgesamt lag der Sprachförderbedarf bei den getesteten Kindern bei über 28 Prozent. Unterschiede zeigten sich hierbei auch darin, ob Kinder mit oder ohne Migrationshintergrund aufwachsen. So war fast jedes zweite getestete Kind mit Migrationshintergrund förderbedürftig. Bei Kindern ohne Migrationshintergrund lag der Sprachförderbedarf bei 9,3 Prozent. Ausschlaggebend war darüber hinaus, wie lange die Kinder eine Kita besuchten. Bei Kindern mit Migrationshintergrund sank die Zahl der förderbedrüftigen Kinder, je länger diese eine Kita besuchten von fast 40 Prozent bei nur einem Kita-Jahr auf 4,6 Prozent bei drei Kita-Jahren. Bis 2013 will die Stadt darum die Versorgungsquote der Kita-Plätze für Unter-Dreijährige auf 40 Prozent erhöhen. Derzeit liegt sie bei 30 Prozent.

Verbessern will Köln auch die Inklusion an den Kölner Schulen. Derzeit besuchen nur knapp 17 Prozent der Kinder mit sonderpädagogischen Förderbedarf eine allgemeine Schule, 83 Prozent werden an einer Förderschule unterrichtet. Damit liegt Köln im Vergleich mit anderen NRW-Städten im Mittelfeld. In Bonn besuchen 26 Prozent der Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf eine allgemeine Schule. Ebenfalls im Mittelfeld landet Köln im NRW-Vergleich hinsichtlich der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss. 2010/ 11 verließen 6,4 Prozent der Schüler die Schule ohne einen Hauptschulabschluss. Rund 36 Prozent erreichten die Fach- oder Hochschulreife.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

zeugnis_27012021

Düsseldorf | Eltern in NRW sind in Sorge wegen des Infektionsrisikos beim Abholen von Halbjahreszeugnissen in den Schulen am Freitag.

gebauer_pk_26012021

Köln/Düsseldorf | Alle Schulen und Schulformen in Nordrhein-Westfalen bleiben bis zum 12. Februar im Distanzunterricht. Das teilte soeben NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer, FDP, mit. Zudem lehnte sie eine Diskussion um das „Freischuss“-Abitur oder ein „Kurzschuljahr“ ab. 4,9 Prozent der Schülerinnen und Schüler in NRW sind derzeit in der Notbetreuung. Zudem versicherte die Ministerin, dass die Schullernplattform „Logineo“ stabil laufe und jetzt auch ein Videokonferenztool und einen Messengerdienst anbiete.

schule_pixabay_26012021

Berlin | Geschlossene Schulen verschärfen die Chancen-Nachteile, die Schüler aus bildungsfernen Familien in Deutschland haben. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), über die das "Handelsblatt" berichtet. In Deutschland sind die Bildungschancen demnach in besonderem Maße vom Elternhaus abhängig. Der Kölner Schulpolitiker im Landtag Jochen Ott forderte einen Freischuss für Abiturienten in NRW und stößt damit auf Ablehnung beim Philologenverband in NRW.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >