Wirtschaftsnachrichten Bildung

DAAD verlangt schnelles Handeln wegen des Brexits

Bonn | Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fordert zu schnellem Handeln auf, damit der Brexit nicht auf Kosten der Studenten geht.

"Für die Zeit ab 2021 müssen schnell Regelungen gefunden werden, damit Großbritannien für den akademischen Austausch und die wissenschaftliche Zusammenarbeit attraktiv und einfach zugänglich bleibt", sagte DAAD-Präsidentin Margret Wintermantel den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagsausgaben). Eine nahe Anbindung an die EU sei auch für die britische Wissenschaft "von größtem Interesse", so die DAAD-Präsidentin weiter.

Zugleich verwies sie darauf, dass der aktuelle Vertragsentwurf zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich eine Übergangsfrist bis Ende 2020 vorsehe, in der die bisherigen EU-Regeln weiter gelten sollten. Bis dahin ändere sich für Hochschulen, Studenten und Wissenschaftler zunächst wenig, sagte Wintermantel.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

abi_pixabay_27032020

Köln | Die Abiturprüfungen in Nordrhein-Westfalen werden in den Mai verschoben. Dies teilte heute die Landesregierung mit. Betroffen seien rund 88.000 angehende Abiturientinnen und Abiturienten. Die GEW NRW spricht davon, dass das Abitur 2020 kein normales Abitur sei und fragt nach dem Gesundheitsschutz für Lehrkräfte.

abitur_pixabay_26032020

Köln | Das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen hält an den Abiturprüfungen, wie alle anderen Bundesländer, fest. Gestern war es nach einem Vorstoß Schleswig-Holsteins kurzfristig zu Verwirrungen gekommen. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek begrüßte die Einigung der Länder.

abitur_pixabay_18032020

München | Bayern verschiebt den Beginn der diesjährigen Abiturprüfungen vom 30. April auf den 20. Mai. Das teilte das Kultusministerium am Mittwoch mit. "Trotz der Corona-Krise wollen wir faire Bedingungen für unsere Abiturientinnen und Abiturienten sicherstellen", sagte Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler).

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >