Wirtschaftsnachrichten Bildung

rfh_marie_kuehr_23022016

Design-Studium: „Vom Betrachter zum Akteur werden“

Köln | Professorin Marie-Susann Kühr lehrt an der Rheinischen Fachhochschule Köln im Fachgebiet Internet- und Printgestaltung, Corporate Design und Informationsdesign. Report-K sprach mit der Designerin über das Berufsbild und Berufung.

report-K: Sie sind Designerin und organisieren das Forum Mediendesign, das 2015 zum 9. Mal unter dem Motto "Wir sind Designer" stattfand mit. Was fasziniert Sie an der Berufung Designerin?

Kühr: Das Forum Mediendesign organisieren hauptsächlich unsere Studierenden unter der Leitung meines Kollegen Prof. Martin Teschner. Als Designerin faszinieren mich drei Dinge:
1) Ich habe mit sehr vielen Lebensbereichen zu tun.
2) Die Lösungen der Branche sind in ständiger Veränderung.
3) Ich darf mit Dinge ausdenken.

Das Berufsbild hat sich verändert, heute ist es nicht mehr nur der Grafiker um die Ecke, sondern es geht auch um Forschung, um Management oder auch um Designheldentum. Welche persönlichen Voraussetzungen benötige ich als Designer und wie kann ich mich optimal auf den Beruf vorbereiten?

Richtig. Die Anforderungen sind vielfältig. Man braucht viel Neugier. Die Lust an unkonventionellen Lösungen und das Erkennen des Passenden. Das Passende ist oft auch unsichtbar und bezieht sich auf eine konzeptionelle Lösung. Das klassische Gespür für Form und Farbe ist aber auch noch sehr wichtig. Die beste Vorbereitung: Augen auf! Und alles, was ich sehe einer kritischen Betrachtung unterziehen. So wird man irgendwann vom Betrachter zum Akteur der Branche.

Wenn ich mich für ein Design-Studium entscheide, lerne ich dann nur Handwerk oder wird auch meine Persönlichkeit weiterentwickelt?

Wir sagen gerne: Ich kann, ich weiß, ich will! Es geht natürlich um Fertigkeiten und Fähigkeiten. Manches kann ich lernen, anderes trainieren und im besten Falle macht ein Studium eine Gestalterpersönlichkeit aus mir. Die Dozenten, die Kommilitonen und die Aufgaben werden meinen Blick auf die Welt, meine Selbstwahrnehmung aber natürlich auch ganz maßgeblich mein Können formen.

Wie technisch ist Design geworden, gerade wenn man an Screendesign denkt - oder gibt es noch den Kreativen der Bleistifte zerkaut?

Es gibt nach wie vor beides. Die Idee und der Entwurf entstehen meist ohne den Einsatz von Technik. Für die Umsetzung sollte man eine Reihe von Computerprogrammen kennen. Das ist unerlässlich. Diese sind aber nur Werkzeug, um zu einem Ziel zu gelangen.

Welche Berufschancen sehen Sie für Designer nach einem Studium in Deutschland, in Europa und darüber hinaus?

Wenn man sich mal vergegenwärtigt welche Omnipräsenz Medien haben, so liegt die Antwort auf der Hand. Zukünftig werden in hohem Maße Menschen gesucht die wissen, wie man Medien gestaltet.

Informationen zum Studiengang Mediendesign und Professorin Kühr an der Rheinischen Fachhochschule >

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

aula2-3

Berlin | Die deutschen Hochschulen sind nicht vorbereitet, um bis zu 80.000 potenziellen Studenten unter den Flüchtlingen aufzunehmen. Das ergab der neueste Hochschul-Bildungs-Report des Stifterverbandes der Wirtschaft für die Hochschulen, schreibt das "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Bis 2020 dürften mindestens rund 40.000 Flüchtlinge an Unis und Fachhochschulen drängen, haben die Autoren erstmals für den diesjährigen Report berechnet, der in Zusammenarbeit mit KcKinsey erstellt wird.

Düsseldorf | Die neue NRW-Landesregierung aus CDU und FDP hat heute beschlossen den Weg frei zu machen, dass Gymnasien ab dem Schuljahr 2019/20 mit den Klassen 5 und 6 zu G9 zurückkehren können. Auch G8 bleibt möglich, wenn sich Schulen in der Schulkonferenz mit einer Zweidrittelmehrheit plus eine Stimme dafür entscheiden. Anfang 2018 wird der Landtag den Gesetzentwurf beraten.

Düsseldorf | Der Flüchtlingsrat NRW hat die schwarz-gelbe Landesregierung aufgefordert, die Schulpflicht für geflüchtete Kinder schon in den Landesaufnahmeeinrichtungen einzuführen. Der "Neuen Westfälischen" (Montagsausgabe) sagte die Geschäftsführerin des Flüchtlingsrats, Birgit Naujoks, dass "zu viele Jungen und Mädchen zu lange ohne jede Bildungschance in den Unterkünften hausen". In NRW gilt die Schulpflicht nach derzeitiger Gesetzeslage für asylsuchende Kinder und Jugendliche erst nach der Zuweisung zu einer Kommune.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS