Wirtschaftsnachrichten Bildung

ecosign_05082015

Ein Teil der Arbeiten wird auch immer im Foyer des Cinenova präsentiert

Ecosign: Abschluss-Präsentation und Froschkönig für Portal Designprozesse

Köln | Spielzeuge für das liebe Tier, ein designtes Hundebett, eine Schrift, abgeleitet von einer venzianischen Renaissance Antiqua oder ein Umweltmagazin mit dem Titel „peak“ das Themen in Infografiken aufgreift und sowohl zum Blättern ist, wie auch als laufender Film funktioniert und das in identischer Bildsprache. Kreativität wohin das Auge und Ohr blickt, bei der Abschlusspräsentation der Ecosign im Cinenova.
--- --- ---
Ein Video-Interview mit der ehemaligen Bürgermeisterin Angela Spizig über die Ecosign und die Idee Stipendien für nachhaltiges Design zu vergeben finden Sie auf der Facebookseite von report-K >
--- --- ---

Toller Input

Das besondere Ideen präsentiert werden ist dem Kinosaal im Cinenova immer sofort anzusehen, wenn die ecosign zu Gast ist. Grüne Fläche mit weißem Punkt. Im weißen Punkt stehen die, die ihre Arbeiten aus den Semestern vorstellen oder sogar ihre Abschlussarbeiten. Im weißen Punkt heute wieder einmal Angela Spizig, die ehemalige Bürgermeisterin der Stadt Köln, die die Ecosign und die Verleihung des Froschkönig seit Jahren begleitet. Sie lobt Akademie und Studenten. Sie habe immer viel guten Input bei den Präsentationen bekommen in den Jahren, in denen sie die Ecosign begleite. Umwelt und Ökologie profitiere von den Arbeiten der Ecosigner und den Impulsen, den diese setzten. Die Kölner, die es sich leisten könnten und etwas Gutes tun wollten, sollten sich mit dem Thema Stipendien für Nachwuchsdesigner auseinandersetzen, so die Bürgermeisterin, die hier für Engagement warb.

Portal für die Optimierung von Designprozessen

Den Froschkönig überreichte Angela Spizig an die Macher der Abschlussarbeit „Delibero“ – einer Webplattform zur Verbesserung von Designprozessen. Geschaffen von Jonathan Handt, 27 und Aaron Wolber,24. Die Begründung der Jury: Entscheidungen, zum Beispiel zu Ressourcennutzung, Produktionsbedingungen und Vertriebswegen, werden schon während des Entwurfsprozesses getroffen werden. Dort setze die Arbeit der Studenten an. Mit der Plattform „Delibero“ können Designer ihre Prozesse reflektieren und zur Diskussion stellen. „Ökologische, soziale und ökonomische Zusammenhänge spielen in einer komplexer werdenden Welt eine wichtige Rolle im Designprozess. Der Designer im stillen Kämmerlein ist in unserer vernetzten Gesellschaft ein Auslaufmodell. Transparenz, Zugänglichkeit und ein offener Diskurs sind das Fundament für zukunftsfähiges Design.“ so Dipl. Des. Elmar Sander, Dozent für Kommunikationsdesign an der ecosign und Betreuer der Abschlussarbeit.

Konzeptionell und handwerklich stark

Die ausgezeichnete Arbeit zeigt eine der Stärke der Ausbildung der Ecosign. Es sind die konzeptionellen Fähigkeiten der Studenten am Ende der Ausbildung. Dies würde aber nicht reichen, gäbe es nicht auch eine solide handwerkliche Ausbildung, die etwa bei den Schriftgestaltern zu sehen ist. Da werden entsprechend der Klassifikation der Druckschriften neue Fonts entwickelt, die sich etwa auf die venezianische Renaissance Antiqua beziehen. Die Produktdesigner beschäftigten sich mit Nettigkeiten für das liebe Tier, etwa ein Designer Hundebett für große und kleine Vierbeiner.

Ein spannenendes Projekt entwickelten mehrere Studenten gemeinsam für „WomanCraft“ in Ngara in Tansania. Dort werden Produkte für die westliche Welt von Kunsthandwerkerinnen, wie Schalen aus Naturfasern gefertigt. Die Studenten entwickelten ein Konzept, wie die Vermarktung durch ein einheitliches, modernes und westlich anmutendes Corporate Design gestärkt werden kann. Aber auch wie die Produktion verlässlicher gestaltet werden kann und die Produkte stärker einen Seriencharakter erhalten. Dazu wurden sowohl einfach zu druckende Printguides, aber auch Online-Anleitungen für Tablets geschaffen, die den Kunsthandwerkerinnen vor Ort die wichtigsten Rahmenbedingungen illustrativ näher bringen sollen. Den Studenten gelang es ein System zu entwickeln, das schnell und intuitiv zu erfassen ist.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

Berlin | Die Noten der deutschen Abiturienten werden immer besser: Im Sommer 2018 betrug die durchschnittliche Abiturnote deutschlandweit 2,38. Das ergab eine Umfrage des "Handelsblatts" (Mittwochsausgabe) unter den Schulministerien der Bundesländer. Die Differenz zum Vorjahr sei zwar klein - 2017 lag der bundesweite Durchschnitt bei 2,39. Doch der Trend sei eindeutig und zeige seit Jahren nach oben, berichtet die Zeitung weiter. 2005/2006 betrug das durchschnittliche Ergebnis im Abitur noch 2,5. Zudem betrage die Spanne zwischen den Ländern weiterhin fast eine halbe Note.

Berlin | Angesichts der weiterhin bestehenden großen Lücken in der Ganztagsbetreuung von Schulkindern fordert die Bonner Wirtschaftsweise Isabel Schnabel stärkere Anstrengungen von Bund, Ländern und Kommunen. "Ein Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter ist ein erster wichtiger Schritt, der aber nicht ausreicht", sagte Schnabel der "Welt am Sonntag". "Gerade der Übergang in die weiterführende Schule ist nicht einfach, und viele Kinder benötigen in den ersten Jahren noch eine Betreuung."

Berlin | Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert, sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche stärker zu fördern. "Das Kardinalproblem des Bildungssystems in Deutschland bleibt die starke Abhängigkeit des Bildungserfolgs von der sozialen Herkunft", sagte die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe mit Blick auf den Bildungsmonitor der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Als besonders besorgniserregend bewertet sie, dass laut der Studie die Schulabbrecherquote zuletzt gestiegen ist.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >