Wirtschaftsnachrichten Bildung

schule_pixabay_26052020

„Eltern Initiativ“ fordert schnelle Wiederöffnung der Schulen in NRW

Köln | Am 24. Mai haben sich Mitglieder einer Facebook-Gruppe mit dem Namen „Eltern Initiativ #elterninderkrise“ mit einem offenen Brief an NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und NRW- Bildungsministerin Yvonne Gebauer gewandt. Der Brief wirft den beiden Politikern fehlerhaftes Denken in der Bildungspolitik während der Corona-Pandemie vor.

Seit dem 16. März ist der normale Schulbetrieb in Nordrhein-Westfalen in Folge der Corona-Pandemie ausgesetzt. Darunter leidet die schulische Bildung der Kinder und Jugendlichen und deren soziale Kontakte, so das „Eltern Initiativ“. Für berufstätige Eltern ist die Situation ebenso schwierig, denn diese. müssen derzeit ihre Kinder ganztags betreuen und ihren Lernfortschritt nicht nur verfolgen sondern häufig selber als Lehrkraft agieren. Viele Eltern scheinen damit überfordert, so die Initiatoren des Briefes.

Am 24. Mai wandten sich Mitglieder von „Eltern Initiativ #elterninderkrise“ aus diesem Grund in einem offenen Brief an NRWs Ministerpräsidenten Armin Laschet und NRWs Bildungsministerin Yvonne Gebauer gewandt. Die Bewegung will damit die aktuellen Missstände in diesem Bereich zur Zeit der Corona-Krise aufzeigen. Laut Angaben von „#elterninderkrise“ wurde der Brief von mehr als 300 Eltern aus NRW unterzeichnet.

„Familien in der Krise“ ist eine bundesweite Bewegung von Eltern, die sich über den Hashtag „#elterninderkrise“ zusammengefunden haben. Sie organisiert sich vor allem über eine offene Facebook-Gruppe. Sie verfolgen bundesweit die gleichen Ziele, so Nele Flüchter, agieren, da Bildungspolitik Ländersache ist, wie in diesem Fall auch einzeln aktiv in den jeweiligen Bundesländern. Die Bewegung bezeichnet sich selbst als unabhängig und parteiübergreifend. Sie distanziert sich von Verschwörungstheorien, rechten und anderen Bewegungen, die die Existenz oder die Bedrohung durch das Coronavirus leugnen. Sie stellt Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus nicht grundsätzlich in Frage. Kritisch sieht die Gruppe allerdings die aktuellen Beschränkungen im bildungspolitischen Bereich.

Aus diesem Grund verfasste die Bewegung ihren offenen Brief. Darin werden Laschet und Gebauer etwa an den Koalitionsvertrag für NRW erinnert, in dem ein Aufstieg NRWs durch Bildung beschrieben wird. „Zurzeit erleben wir jedoch eher den freien Fall“, heißt es in dem Brief. Vielen Kindern fehle es zu Hause am notwendigen Gerät um die digitalen Lehrangebote zu nutzen, so „Familien in der Krise“.

Auch ein stiller Ort zum Lernen wird häufig vermisst, ebenso wie die Hilfestellungen von Lehrpersonal. Viele Eltern seien mit der Gesamtsituation unzufrieden und fühlen sich überfordert, sagt die Bewegung. Auch die geringen Angebote des Präsenzunterrichts werden nur als unzureichend angesehen. „Familien in der Krise“ stellt in ihrem Brief auch eine zukunftsgerichtete Frage: Wie sollen die nach den Sommerferien eingeschulten Erstklässler lernen? Gerade in den ersten Schuljahren werde zunächst einmal das Lernen gelernt, so die Elternbewegung.
Die Forderung von „Familien in der Krise“ lautet daher: eine zeitnahe Wiederaufnahme der Lehrangebote in den Schulen muss erfolgen. Nach einer Rückfrage dieser Internetzeitung habe es bereits eine erste Reaktion auf den Brief gegeben, allerdings wollte sich die Bewegung dazu noch inhaltlich nicht äußern.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

abitur_pixabay_07072020

Berlin | Laut den Bildungsministerien der Länder fallen die Ergebnisse der Abiturprüfungen 2020 landesweit bisher weitgehend ähnlich wie in den Vorjahren aus. Das berichtet das Nachrichtenportal Watson. Demnach sind teilweise die Notendurchschnitte in den einzelnen Bundesländern sogar besser.

Berlin | Jeder zehnte Erstsemester in Deutschland hat im Jahr 2018 eine private Hochschule gewählt. Das geht aus einer Studie des Stifterverbandes hervor, über die das "Handelsblatt" berichtet. Insgesamt studieren demnach an den mittlerweile 106 Einrichtungen 244.000 Studenten.
Das sind doppelt so viele wie noch 2010 und 8,5 Prozent aller Studenten in Deutschland. Als Gründe für den Erfolg nennt der Verband die große Praxisnähe und Flexibilität sowie die Digitalisierung. Auch seien die meisten keine Eliteeinrichtung.

Berlin | Die Bundesregierung will Betriebe, die trotz der Coronakrise weiterhin Azubis beschäftigen, mit einer Prämie unterstützen. Ein entsprechendes Programm soll das Kabinett an diesem Mittwoch verabschieden: "Ich bin sehr froh, dass heute das Bundeskabinett ein kraftvolles 500-Millionen-Programm zur Ausbildungs-Stabilisierung beschließen wird", sagte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) der "Rheinischen Post". Es werde den kleineren und mittleren Unternehmen helfen, auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten weiter auszubilden.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >