Wirtschaftsnachrichten Bildung

schule_pixabay_23092020

Eltern und Lehrer beklagen "Schulgipfel der Ankündigungen"

Berlin | Eltern und Lehrer haben harte Kritik an den Ergebnissen des Schulgipfels im Kanzleramt geübt und davor gewarnt, dass im Fall von erneuten Schulschließungen der Fernunterricht nicht besser sein werde als vor den Sommerferien. "Das war ein Schulgipfel der Ankündigungen", sagte die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Marlis Tepe, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). Die Geduld der Lehrkräfte, Schüler sowie deren Eltern werde mit vagen Verabredungen auf die Probe gestellt.

"Wir brauchen mehr Tempo und einen klaren Zeitplan für die Umsetzung der Maßnahmen", sagte unterdessen der Vorsitzende des Bundeselternrats, Stephan Wassmuth, dem RND. "Aus Sicht der Eltern ist der Gipfel im Kanzleramt eine Enttäuschung: Das Treffen, dass mit viel Brimborium angekündigt wurde, hat kaum etwas Neues gebracht." Es werde dauern, bis es Verwaltungsvereinbarungen zwischen Bund, Ländern und Kommunen gebe, bis Glasfasernetze, Endgeräte für Lehrkräfte sowie Schüler vor Ort ankommen und eingesetzt werden können, so die GEW-Chefin. "Da ist zu befürchten, dass die Infektionszahlen schneller steigen und es zu Teilschließungen der Schulen kommen wird, ohne dass es besseren Fernunterricht als vor den Sommerferien geben kann."

Positiv wertete sie, dass es eine Flatrate für die Schüler geben soll und der Bund Systemadministratoren ausbilden und mitfinanzieren wolle. Ob die bereitgestellten 500 Millionen Euro für diese ausreichen, sei allerdings höchst unsicher. Elternvertreter Wassmuth fügte hinzu, dass er es gut finde, dass die Kanzlerin mit dem Gipfel zeige, dass ihr das Thema wichtig sei.

Das reiche aber noch nicht. Es fehle "das Aufbruchssignal, dass Bund, Länder und Schulträger künftig wirklich Hand in Hand zusammenarbeiten wollen". Das Thema Digitalisierung in den Schulen habe die Politik laut Wassmuth über viele Jahre verschlafen.

"Jetzt zahlen unsere Kinder den Preis dafür - und es geht immer noch nicht schnell und durchdacht genug vorwärts. Auch beim Thema der Lüftungskonzepte - das im Herbst und Winter immer relevanter wird - lässt man die Schulen bislang allein."

Bildungsallianz kritisiert die Ergebnisse des Schulgipfels

Die sogenannte Bildungsallianz des Mittelstandes hat die Ergebnisse des jüngsten Schulgipfels im Kanzleramt kritisiert. "Wenn das `Digitalisierung der Schulen mit Hochdruck` sein soll, können wir als Bildungsallianz des Mittelstandes nur sagen: Klassenziel nicht erreicht", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von Mittelstandspräsident Mario Ohoven, des Bundesvorsitzenden des Deutschen Realschullehrerverbandes, Jürgen Böhm, sowie des Generalsekretärs der Bildungsallianz, Patrick Meinhardt, die am Dienstag veröffentlicht wurde.

"Das Mindeste, was wir erwartet hatten, waren eine Vereinfachung des Antragsverfahrens für die Schulen und eine realistische, machbare Regelung der Folgekosten, um dem Bürokratiemonster Digitalpakt die Zähne zu ziehen und ein digitales Fitnessprogramm für die Schulen zu starten."

Neben den Ergebnissen des Gipfels wurden außerdem die Verteilung der Digitalpakt-Mittel auf einen Zeitraum von fünf Jahren kritisiert. Für den "digitalen Aufbruch" hätte es nur "eine einzige mutige Entscheidung" gebraucht: "Alle Mittel des Digitalpaktes statt auf fünf Jahren verteilt sofort zur Verfügung zu stellen", so die Bildungsallianz. "Wieder einmal hat sich gezeigt, was herauskommt, wenn man einen Schulgipfel ohne Schulen und Kommunen veranstaltet."

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

2klasse_pixabay_22012021

Köln | In NRW wird es weiterhin keinen Präsenzunterricht geben. Eine Kölner Zweitklässlerin klagte gegen die Aussetzung des Präsenzunterrichts, weil sie ihr Recht auf Bildung und schulische Förderung verletzt sah. Der vom Land vorgeschriebene und eingerichtete Distanzunterricht sei für Grundschülerinnen und Grundschüler keine geeignete Unterrichtsform. Der 13. Senat des Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-Westfalen lehnte den Eilantrag gegen die Coronabetreuungsverordnung ab und bestätigte damit die Haltung der Landesregierung.

Berlin | Die Vorsitzende der Kultusminister-Konferenz, Britta Ernst (SPD), hält Abschlussprüfungen an Schulen - trotz verlängertem Corona-Lockdown - weiterhin für realistisch. Auch nach den jüngsten Beschlüssen von Bund und Ländern sehe sie keinen Bedarf für eine Kurskorrektur, sagte die Brandenburger Bildungsministerin im RBB-Inforadio. Nach jetzigem Stand der Pandemie wollten alle Bundesländer an den Abiturprüfungen und mittleren Schulabschlüssen festhalten.

Berlin | Der Chef des Dachverbandes der Betriebskrankenkassen, Franz Knieps, hat vor dem nächsten Treffen der Ministerpräsidenten am Dienstag eine rasche Öffnung der Schulen gefordert.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >