Wirtschaftsnachrichten Bildung

FH_koeln_1742012

Fachhochschule Köln: Planungen für Neubau des IWZ schreiten voran

Köln | Die erste Phase im städtebaulichen Wettbewerb um den Neubau des Ingenieurwissenschaftlichen Zentrums (IWZ) der FH Köln in Deutz ist abgeschlossen: Unter 37 Beiträgen hat ein Preisgericht 15 Büros ausgewählt. Die sollen nun bis Ende November ihre Vorschläge weiter ausarbeiten.

Die eingereichten Arbeiten wurden von den 20 Preisrichtern inbesondere nach der Qualität des städteräumlichen Gesamtkonzepts beurteilt. Hinzu kamen Kriterien wie Funktionalität und Gebrauchsqualität, Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit. Auch die Vorschläge wie der sanierte so genannte Altbau und die erst zur Jahrtausendwende eröffnete Bibliothek in das Gesamtkonzept eingebunden werden können, spielten bei der Begutachtung eine Rolle.

FH gegen Denkmalschutz

„An den nun ausgewählten Entwürfen wird sehr deutlich, wie grundlegend sich ein für eine Hochschule von heute gebautes ingenieurwissenschaftliches Zentrum von einem Baukonzept der siebziger Jahre unterscheidet“, erklärte der Präsident der Fachhochschule Köln, Prof. Dr. Joachim Metzner. Daher sprach Metzner sich noch einmal gegen Überlegungen aus, das heutige Gebäude unter Denkmalschutz zu stellen. Das Haus sei für den modernen Lehr- und Forschungsbetrieb nicht mehr geeignet. Ende Juni 2012 hatte auch der Kölner Stadtrat diese Forderung unterstützt.

Der vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes (BLB NRW) in enger Abstimmung mit der Hochschule und der Stadt Köln initiierte Wettbewerb soll „die städtebaulichen Grundlagen für die Entwicklung des IWZ als zukunftsweisenden attraktiven Hochschulstandort“ erarbeiten, heißt es in der Auslobung. Ziel ist es dabei den Hochschulcampus zu den angrenzenden Stadtteilen hin zu öffnen und zu integrieren. Das Wettbewerbsverfahren war eingeleitet worden, nachdem das NRW-Wissenschaftsministerium vor gut einem Jahr entschieden hat, das IWZ am Standort Deutz durch einen Teilneubau zu modernisieren. Vorgesehen sind im Rahmen der Modernisierung ein Abriss des Hochhauses und der Hallen sowie eine Bebauung angrenzender Flächen, die noch von den Abfallwirtschaftsbetrieben (AWB) und der Feuerwehr genutzt werden.

Weitere Artikel bei report-k.de:

Feuerwehr zieht von Deutz nach Kalk >>>

Masterstudenten entwickeln Entwürfe für den Umbau der FH

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

Berlin | Der Anteil der Einser-Abiturienten ist bundesweit in den vergangenen zehn Jahren deutlich gestiegen: Hatte 2008 noch jeder fünfte Schulabsolvent einen Notenschnitt von mindestens 1,9, war es 2018 bereits mehr als jeder vierte. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe) in allen 16 Bundesländern. Demnach wuchs in den vergangenen zehn Jahren der Anteil der Einser-Abiturienten in 15 von 16 Bundesländern.

Köln | Unternehmen haben die Zahl der Lehrstellen in sogenannten Mangelberufen seit dem Jahr 2011 um 33 Prozent aufgestockt, deutlich stärker als in anderen Berufen. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), über die das "Handelsblatt" berichtet. Als Mangelberufe gelten jene Berufe, in denen es seit mehreren Jahren weniger Arbeitslose als offene Stellen gibt.

aula2

Wiesbaden | Im Jahr 2017 hat ein Professor an einer deutschen Universität im Durchschnitt 266.200 Euro Drittmittel eingeworben. Dies entsprach einem Plus von 3,2 Prozent gegenüber dem Jahr 2016, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH Aachen) warb im Jahr 2017 unter den deutschen Universitäten die meisten Drittmittel ein.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >