Wirtschaftsnachrichten Bildung

Flüchtlingsrat NRW will Schulpflicht für Kinder in Aufnahmeeinrichtungen

Düsseldorf | Der Flüchtlingsrat NRW hat die schwarz-gelbe Landesregierung aufgefordert, die Schulpflicht für geflüchtete Kinder schon in den Landesaufnahmeeinrichtungen einzuführen. Der "Neuen Westfälischen" (Montagsausgabe) sagte die Geschäftsführerin des Flüchtlingsrats, Birgit Naujoks, dass "zu viele Jungen und Mädchen zu lange ohne jede Bildungschance in den Unterkünften hausen". In NRW gilt die Schulpflicht nach derzeitiger Gesetzeslage für asylsuchende Kinder und Jugendliche erst nach der Zuweisung zu einer Kommune.

Nach seinem Ehrenamtskongress in Essen verlangte der Flüchtlingsrat eine Änderung des Schulgesetzes. Ehrenamtliche Angebote würden einer angemessenen Schulbildung von geflüchteten Kindern keineswegs gerecht. Sie dürften daher "nicht als Ersatz zum regulären Schulbesuch betrachtet werden".

Bis ein Kind einen regulären Schulplatz erhält, "muss das Land NRW den vorübergehenden Unterricht durch Lehrer in den Landesaufnahmeeinrichtungen sicherstellen", sagte Naujoks. "Das ist die humanitäre Pflicht der Landesregierung." Vorrangig bleibe das Ziel, geflüchtete Kinder "so schnell wie möglich in einer nahegelegenen Schule anzumelden".

Der Flüchtlingsrat erneuerte seine Forderung nach kürzeren Unterbringungszeiten in den landeseigenen Erstaufnahmeeinrichtungen. Die Dauer des Aufenthalts solle "durchschnittlich nicht länger als sechs Wochen" betragen. Von ihren Überlegungen einer Verlängerung auf bis zu zwei Jahre müsse die NRW-Regierung "unbedingt abrücken", sagte Naujoks.

Sie warnte vor "verheerenden psychologischen Auswirkungen für Flüchtlinge, ehrenamtliche und hauptamtliche Helfer". Wer so lange in einer Aufnahmeeinrichtung sitze, "wird schlichtweg krank". Unter den Ehrenamtlichen macht sich laut Flüchtlingsrat oft Frustration breit. Viele stießen an "politisch gewollte Grenzen", sagte Naujoks. Regional gebe es bei der "Willkommenskultur" inzwischen große Unterschiede.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

Berlin | Der Deutsche Lehrerverband verlangt ein bundesweites Verbot der Schreiblernmethode "Lesen durch Schreiben". Es gehe jetzt darum, "möglichst schnell weiteren Schaden von unseren Grundschulkindern abzuwenden", sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben). Dazu gehöre nicht nur, dass diese Methode nicht weiter im Rechtschreibunterricht verwendet werden dürfe.

Berlin | Um den Lehrerberuf attraktiver zu machen, dringt die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) auf eine Arbeitsentlastung der Pädagogen. Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe: "Die Kultusminister müssen die Lehrer von Aufgaben entlasten, zum Beispiel beim Zeugnisschreiben. Das müssen die Lehrer doch nicht mehr selbst händisch schreiben und kopieren."

vhs_04092018

Köln | 2.800 Veranstaltungen listet das neue Programm der Volkshochschule (VHS) Köln auf über 300 Seiten. Und schon 22.000 Menschen meldeten sich bereits fürs kommende Semester an, mehr als in anderen Jahren. Und noch mehr positive Nachrichten: Seit 2015 unterrichtete die VHS über 42.000 Menschen in Deutsch als Fremdsprache in 2.400 Veranstaltungen. So geht Integration. Am kommenden Freitag, 7. September, ist Bildungsnacht im VHS-Studienhaus am Kölner Neumarkt mit vielen Schnupperangenboten.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN