Wirtschaftsnachrichten Bildung

albertus2

Universität zu Köln ist Spitze in der Forschung

Forschungshochburg - Universität zu Köln auf Spitzenplatz in NRW

Köln | Die Universität zu Köln liegt mit ihren zehn Sonderforschungsbereichen (SFB) auf Platz eins der aktuell in Nordrhein-Westfalen (NRW) eingerichteten oder laufenden Forschungsbereiche. Das teilte heute das Ministerium für Kultur und Wissenschaft Nordrhein-Westfalen mit. An der Universität Köln freut man sich sehr.

In den Sonderforschungsbereichen arbeiten Forscherinnen und Forscher fachübergreifend in ausgewählten Bereichen der Grundlagenforschung. Die Forschung wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit einer maximalen Dauer von 12 Jahren finanziell gefördert.

„Wir freuen uns, unsere Forschungsbereiche durch die finanzielle Förderung der DFG weiter ausbauen zu können. Nur so ist es für uns möglich unabhängige Forschungen durchzuführen.“, sagte Dr. Patrick Honecker, Pressesprecher der Universität zu Köln dieser Internetzeitung. Die Kölner Universität, so Honecker, komme in ihrer eigenen Zählung sogar auf elf SFB. Gerade im Bereich der Medizin und der Naturwissenschaften liegen die meisten Sonderforschungsbereiche der Universität zu Köln, die hier führend ist.

Bundesweit liegt das Land Nordrhein-Westfalen, mit 56 SFB, erneut auf Platz eins – vor Baden-Württemberg (48) und Bayern (42). In NRW folgt der Kölner Universität die Universitätsstadt Bonn mit neun und Münster mit sieben SFB.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

Köln | Die Besetzer des Café Chaos teilten mit, dass sie die Besetzung beendeten und das Café weiter bestehen bleibt.

schule_pixabay_05062018

Köln | Rund 1.000 Kinder wurden beim Wechsel zur weiterführenden Schule im vergangenen Jahr an den Kölner Gesamtschulen abgelehnt. Zu wenige Plätze. Jetzt sollen in Lindenthal zwei Realschulen zu einer vierzügigen Gesamtschule umgewandelt werden. Es sollen zwei Teilstandorte entstehen, wie die städtische Verwaltung heute mitteilte.

Hamburg | Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Hans-Peter Meidinger, hat die Pläne der AfD-Bürgerschaftsfraktion Hamburg zum Umgang mit AfD-kritischen Äußerungen von Lehrern scharf kritisiert.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS